Modetrends 2013 - So schön wird der Herbst in diesem Jahr

Die neue Herbstmode macht vieles möglich. Auch Muster sind wieder mal voll im Trend.
Die neue Herbstmode macht vieles möglich. Auch Muster sind wieder mal voll im Trend.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Während gerade auf den Laufstegen der Welt die Frühjahrskollektionen 2013 präsentiert wurden, kann man sich auf den Shoppingmeilen an der aktuellen Herbstmode erfreuen. Vielfältig ist sie. Klassisch, minimalistisch, mustermutig, sportiv, elegant, mädchenhaft, verführerisch.

Essen.. Während gerade auf den Laufstegen der Welt die Frühjahrskollektionen 2013 präsentiert wurden, kann man sich auf den Shoppingmeilen an der aktuellen Herbstmode erfreuen. Vielfältig ist sie. Klassisch, minimalistisch, mustermutig, sportiv, elegant, mädchenhaft, verführerisch. Schaut man auf die großen Designer, wird schnell klar: Es gibt nicht den einen Trend. Vom Catwalk inspiriert und in tragbare Mode umgesetzt, zeichnet sich ein abwechslungsreiches Bild in den Geschäften.

Unverzichtbares

Viele Designer widmen sich dem Kleid. Ob schwingend, körpernah gewickelt oder gerade geschnitten. Kaum einem anderen Kleidungsstück gelingt es so perfekt, durch intelligente Schnittführung, etwa beim Wickelkleid, weibliche Schokoladenseiten zu betonen. „Ein gut geschnittenes Kleid steht jeder Frau. Punktum!“ sagte eine, die Ahnung davon hatte – Coco Chanel.

Mit körperbetonten Zweiteilern meldet sich der Hosenanzug zurück. In X-Silhouette mit akzentuierter Schulterpartie entsteht ein reizvolles Zusammenspiel von femininen und maskulinen Stilelementen. Schmal geschnittene Jeans oder auch 7/8 Lederleggins verleihen dem klassischen Business-Outfit einen Hauch Rock’n’Roll.

Eine Renaissance erlebt das Schößchen. Ob an Röcken, Kleidern oder Jacken: Es umschmeichelt in mädchenhafter Manier die Hüften und setzt die Taille spektakulär in Szene. Zum Schößchenrock unbedingt ein körpernahes, toniges Oberteil tragen, es wird in den Bund gesteckt. High Heels strecken vorteilhaft und vervollständigen den weiblichen Auftritt.

Draußen werden Dufflecoats mit ihren typischen Knebelverschlüssen und Jacken in lässigem Parka-Stil das Straßenbild beleben. Unentbehrlich für den angesagten Country-Look sind Ponchos mit und ohne Fransen, in warmen Erdtönen oder bunt gemustert. Webpelz gilt als Weichzeichner der Wintermode und wird gerne großzügig als kuscheliges Designdetail eingesetzt.

Farben

Die aktuellen Trends tauchen ein in die sinnliche Farbwelt opulenter Rottöne: dunkle Kirsche, Bordeaux, Rubinrot und sattes Violett. Dramatisch Ton-in-Ton getragen oder klassisch mit sanften Naturtönen wie Camel, Beige und Taupe.

Als minimalistischer Kontrapunkt präsentiert sich Schwarz. Als Basic aus keinem Kleiderschrank wegzudenken läuft „back to black“ in dieser Saison zur Höchstform auf. Wer sich modisch am Puls der Zeit bewegen möchte, kombiniert zu Schwarz changierendes Mitternachtsblau.

Überhaupt sind Blautöne ein großes Thema 2012/13. Nuancen wie Petrol, Saphir, Kobaltblau und Türkis vertragen sich ausgezeichnet mit Moccabraun, Honig, Orange und neutralen Grautönen.

Laubfarben schmeicheln dem Teint und zaubern warme Farbtupfer in die Wintertristesse. Die Farbpalette reicht von Curry über Orangerot bis Terrakotta, Rubinrot und Nussbraun.

Wichtige Grundfarben für den sogenannten Clean Chic sind kühle Grau- und Anthrazittöne. Schwarz, Weiß und, als Höhepunkt, klassisches warmes Rot, komplettieren den Stil, der an die Eleganz der 60er-Jahre erinnert.

Welche Muster sind im Herbst 2012 in Mode?

Muster

Modemutige trauen sich an die große Auswahl prachtvoller Musterungen. Barocke Ornamente, Op-Art-Drucke („optical art“ spielt mit der optischen Wahrnehmung), Art Déco sowie Krawattenmuster sind die Senkrechtstarter.

Daneben wirken Klassiker wie Paisley, Animalprint, Polka Dots, Hahnentritt und grafische Dessins nahezu konservativ. Es darf nach Herzenslust gemixt werden. Tiermuster zu Karos. Paisley zu Punkten. Schön ist, was gefällt. Ein mutiger Trend, der gute Laune macht. Wer sich dem Thema behutsam nähern möchte, wählt zunächst ein Tuch als Accessoire.

Materialien

Es gibt unterschiedlichste Wollqualitäten. Strukturiertes Bouclé, Tweed und kurzflorige Flanelle geben dem Country-Style den rustikalen Charakter. Weich fallende Wolljerseys und Cashmere sorgen für wärmende Eleganz. Handschuhweiches Nappa- und Veloursleder hingegen sorgen für einen Wow-Effekt. Schimmernde Seide liefert dazu verführerischen Kontrast.

Accessoires

Was wäre das schönste Outfit ohne Accessoires. Sie sind die Seele der Mode, motzen Basics auf und verleihen der eigenen Individualität Ausdruck. Als echte Modeliebhaberin kommt man in den nächsten Monaten an einem Trend nicht vorbei: Schleifen-Gürtel. Sie betonen auf mädchenhafte Art die Taille und formen auch bei weit geschnittenen Oberteilen eine Sanduhr-Silhouette. Nicht fehlen dürfen auch Grobgestricktes für Hals und Kopf, feine Lederhandschuhe, Seidentücher, Nieten auf Taschen, Schuhen und Leder-Schmuck.

[kein Linktext vorhanden]