Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Musik

Mittelalter-Band Faun - wie Ballermann auf Burg Schreckenstein

22.03.2013 | 16:29 Uhr
Mittelalter-Band Faun - wie Ballermann auf Burg Schreckenstein
Die Band „Faun“ hat sich der mittelalterlichen Musik verschrieben. Aus ihrer kleinen Sparte haben sich die Musiker befreit und spielen nun auch massenkompatible Klänge.

Bochum  Bisher spielte die Band Faun zumeist auf Mittelalter-Festivals und hatte dort ihre feste Fangemeinde. Lediglich der kommerzielle Erfolg wollte sich nicht einstellen. Seit die Band mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt, rollt auch der Rubel. Das gefällt aber vor allem den Fans der ersten Stunde nicht.

Ein wenig ist das wie Disco für Prinz Eisenherz, wenn Faun mit der Aufforderung „Tanz mit mir“ in den letzten Wochen im Fernsehen oder in Videos zu sehen sind. Töne aus merkwürdigen Instrumenten mischen sich da mit rhythmischen Beats, und um sie herum wird gefeiert, gerne auch mitgesungen. Ballermann auf Burg Schreckenstein. In die Top Ten der deutschen Hitparade hat diese ungewöhnliche Mischung die aus der Münchner Umgebung stammende Mittelalter-Band geführt. Fans von früher aber sind entsetzt.

Oliver Pade mag das jetzt nicht überbewerten. Aber ja, sagt der Kopf und Gründer von Faun, „es gibt Leute, die nicht gut finden, was wir zur Zeit machen“. „Obwohl wir uns ja eigentlich gar nicht besonders verändert haben.“ Nur ein wenig kommerzieller sei man vielleicht geworden und damit eben erfolgreicher. Und statt nur auf Mittelalter-Festivals, tritt die Band nun auch schon mal bei Carmen Nebel auf. Von der Nische in den Mainstream in nur wenigen Wochen.

Das Zeitalter wird heutzutage verklärt

Pade ist schon lange unterwegs in der Szene. „Die Ära hat mich schon als Schüler fasziniert“, erinnert er sich. Nach dem Abi wird er Trommler einer Straßentheaterzirkustruppe, lernt Feuer-Jonglage. Statt in Clubs und Kneipen verbringt er die Wochenenden auf Mittelalter-Festivals. Mit Musikern, Gauklern, edlen Damen und Herren. Pade liebt diese Fantasiewelt, aber er will sich nicht in ihr verlieren. Er studiert Mediävistik, die Literatur des Mittelalters. Seitdem weiß er: „Das Zeitalter wird heutzutage verklärt.“ Vielleicht erklärt das, warum so viele Menschen zu den Festivals auf alten Burgen oder großen Wiesen kommen.

Lesen Sie auch:
Ausflug in die Zeit der Ritter, Minne und Fahrensleute

Freunde des Mittelalters trafen sich bei Musik und Tanz zum 1. Gaudium im Stadtteilzentrum „Pluto“ in Wanne-Eickel.

Wo Pade sich als Künstler Satyr oder Oliver s. Tyr nennt und singt – mit blondem Haar und blassem Teint zu dunkler Garderobe. 1999 gründet er Faun. In wechselnder Besetzung wird die Band zu einer der erfolgreichsten der Szene. „Pagan-Folk“ nennen sie selbst ihre Musik. Es ist ein weiter Begriff. Pade und Kollegen greifen zu so unterschiedlichen Instrumenten wie Harfe, Laute, Nyckelharpa, Bouzouki, Oud oder Chalumeaux. Und sie singen in mehreren Sprachen, was das Mittelalter so hergibt – von endlos langen Nibelungen-Balladen über Minnesang bis hin zu französischen Tanzliedern.

In Bochum ganz besinnlich

„Wir konnten von unserer Musik leben“, sagt Pade. „Aber über eine gewisse Schwelle sind wir nie herausgekommen.“ Deshalb sagt die Band im vergangenen Jahr zu, als eine große Plattenfirma ihnen einen Vertrag anbietet. Das gleiche Unternehmen hat im vergangenen Jahr „Santiano“ und ihre Seemannslieder in die Erfolgsspur gebracht.

Ein Song aus dem Album „Von den Elben“ ist dann auch eine Gemeinschaftsproduktion mit den singenden Seemännern und wohl einer der „paar Kompromisse“, die Faun für den Vertrag eingehen mussten. Im Gegenzug gibt es TV-Werbung statt Mund-zu-Mund-Propaganda und Hauptabend-Sendezeit statt selbst gedrehtem Youtube-Clip. Für manchen Fan ist alleine das schon „Verrat“.

"Das nächste Album kann ganz anders klingen"

Oliver Pade nimmt sich solche Vorwürfe „zu Herzen“, würde „die Wogen gerne glätten“, denn: „Das nächste Album kann ja schon wieder ganz anders klingen.“ Mehr so wie früher. Die Tour, die gerade begonnen hat und Faun am heutigen Samstag auch in die Bochumer Christuskirche führen wird, tut das bereits.

Da spielen Faun ohne Schlagzeug, ohne Beats, nur akustisch. Mystisch soll es werden und besinnlich. Von Party keine Spur. „Wer die neuen Lieder hören will, muss bis November warten“, sagt Pade. Kurzfristig habe sich nichts um- oder neu buchen lassen.

„Der Erfolg“, sagt der Sänger, „ist dann doch ein wenig schneller gekommen, als wir alle gedacht haben.“

Andreas Böhme


Kommentare
24.03.2013
16:53
Mittelalter-Band Faun - wie Ballermann auf Burg Schreckenstein
von avalona24 | #2

Habe Faun erstmals auf youtube gehört. Die Musik ist klasse, sie beherrschen zig Instrumente und können singen [heutzutage eine Seltenheit}.
Das ist zwanzig Mal besser, als dieses nervtötende Gedudel [oft noch dasselbe}, das
man auf WDR 2 zu hören bekommt. Was für ein Glück, dass ich Internet [Youtube] habe und abwechslungsreiche Musik hören kann.

23.03.2013
21:41
Mittelalter-Band Faun - wie Ballermann auf Burg Schreckenstein
von feierabend | #1

FAUN ist so cool, der lebende Beweis, Rock#n Roll gab es schon in der Vergangenheit - schon immer. Dafür bedarf es keine elektronische beats, schlagzeug und Verstärker - they are simply the best" Und darum: sie haben es verdient in die Öffentlichkeit zu rücken, sie haben sich ein breites Publikum erobert - heavy metal pur , sex und drugs der Vergangenheit haben bis heute Gültigkeit!

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?