Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wintereinbruch

Mit Hoch "Benno" kommt die Kälte - Bis zu minus 20 Grad

17.01.2016 | 16:29 Uhr
Mit Hoch "Benno" kommt die Kälte - Bis zu minus 20 Grad
Ob der Schnee für Schneemänner reicht, ist fraglich: Aber es wird auf jedenfall auch in NRW richtig kalt. Foto: dpa (Archivbild)

Essen.  Nach dem Schnee kommt die Kältewelle: Hoch "Benno" lässt die Temperaturen deutlich in den Minusbereich rutschen. Auch in NRW wird's richtig kalt.

Bis Freitag sollen die Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands unter dem Gefrierpunkt bleiben. Das meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach. Mit viel Nebel, vereinzelt Sonnenschein und Dauerfrost vertreibe Hoch "Benno" zum Wochenstart das schneeträchtige Tiefdruckgebiet "Gudrun".

Nur in den Niederungen entlang des Rheins und westlich davon ist demnach tagsüber mit Temperaturen über null Grad zu rechnen. Nachts sacken die Temperaturen auf minus 5 bis minus 15 Grad ab. Der Wind weht schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Auch in NRW  sinken die Temperaturen nach Angaben der Meteorologen der Meteogroup: Im Sauer- und Siegerland auf bis zu -15 Grad, im Flachland und im Ruhrgebiet auf bis zu -10 Grad. In den kommenden Tagen wird es dort tagsüber knapp über 0 Grad bleiben. Dabei bleibt es weitgehend trocken. Der Schneefall in NRW endet in der Nacht zu Montag. Nach der Wochenmitte ziehen die Temperaturen wieder leicht an. Ab Freitag zieht Hoch "Benno" weiter nach Osten und macht Platz für milde Meeresluft.

Schnee nur im Alpenvorland

Mit Neuschnee ist nur im Alpenvorland und in den Hochlagen bis Mitte der Woche zu rechnen. Im großen Rest der Republik fallen nur selten Niederschläge, im Südwesten sowie ganz im Norden scheint sogar häufiger die Sonne.

In der Nacht zum Freitag wurde in Bayern bereits die bisher kälteste Nacht dieses Winters gemessen: Auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, fiel die Temperatur auf minus 17 Grad.

Die Deutsche Bahn drosselte die Höchstgeschwindigkeit für ICE-Züge am Freitag auf mehreren Strecken auf 200 Kilometer pro Stunde - allerdings nur bis zum Nachmittag, da das Wetter milder wurde als gedacht, wie ein Bahnsprecher sagte. Auf glatten Straßen kam es zu mehreren Unfällen.

Am Alpenrand und im Bayerischen Wald schneite es, ebenso wie im Harz. Für den Schwarzwald galt eine Unwetterwarnung - dort wurden 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee erwartet. Auf dem Kahlen Asten wurden mehr als 40 Zentimeter Schnee gemessen. Im Thüringer Wald konnten sich Wintersportfans mit Skiern und Schlitten zum ersten Mal in diesem Jahr in der weißen Pracht austoben, mehr als 580 Loipen und Skiwanderwege waren gespurt.

Schneeverwehungen auf den Straßen

Ungemütlicher wurde es für die Autofahrer: Auf schneebedeckten Straßen bei Aachen und in der Eifel standen Lastwagen quer, Autos blieben in Schneeverwehungen stecken, es bildeten sich Staus. Ein Lkw durchbrach auf der A45 im Sauerland ein Brückengeländer und drohte in die Tiefe zu stürzen - der Fahrer wurde leicht verletzt, die Autobahn war in Richtung Frankfurt stundenlang gesperrt.

Auf der A14 bei Magdeburg gab es am Freitagmorgen binnen kurzer Zeit fünf Unfälle wegen Blitzeises. Zeitweise war die A14 auf zwölf Kilometern Länge voll gesperrt. In Rheinland-Pfalz warnte die Polizei vor Eisplatten, die von Lastwagen fallen könnten.

Auch in Belgien behinderte der Wintereinbruch den Verkehr. Auf der Autobahn Brüssel-Luxemburg blieben laut belgischen Medien zahlreiche Lastwagen liegen. An der Nordseeküste tobte ein Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten von 105 Kilometern pro Stunde, wie der Radiosender BRF berichtete. In Lettland starb ein 72-Jähriger, der sich beim Schneeräumen auf seinem Hof zu sehr verausgabt hatte. (dpa)

Kommentare
18.01.2016
06:52
Mit Hoch "Benno" kommt die Kälte - Bis zu minus 20 Grad
von Trabajo | #3

Schnee? Wo? Ich seh nix...

Funktionen
Fotos und Videos
Götz George ist gestorben
Bildgalerie
Abschied
Matsch-Alarm beim Hurricane Festival
Bildgalerie
Musik-Festival
Schwarz-Rot-Gaga: Absurde EM-Fanartikel
Bildgalerie
Fußballfans
So feiern Fans die EM-Finalrunden
Bildgalerie
Euro 2016
article
11468711
Mit Hoch "Benno" kommt die Kälte - Bis zu minus 20 Grad
Mit Hoch "Benno" kommt die Kälte - Bis zu minus 20 Grad
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/mit-hoch-benno-kommt-die-kaelte-bis-zu-minus-20-grad-id11468711.html
2016-01-17 16:29
Panorama