Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Pussy Riot

"Miss Russland" kritisiert Lagerhaft für Pussy-Riot-Frauen

10.03.2013 | 15:18 Uhr
"Miss Russland" kritisiert Lagerhaft für Pussy-Riot-Frauen
Die 18-jährige Miss Russland Elmira Abdrasakowa kritisiert die Lagerhaft für zwei Pussy-Riot-Frauen als "zu hart".Foto: dpa

Moskau   Die neue Miss Russland, Elmira Abdrasakowa (18), hat die Verurteilung von zwei jungen Frauen der Punk-Band Pussy Riot zu je zwei Jahren Straflager als "zu streng" kritisiert. Der Protest der Gruppe in einer Moskauer Kirche vor einem Jahr sei zwar "absolut unannehmbar" gewesen, eine Inhaftierung sei aber der falsche Weg.

Die Kirche sei ihr "heilig", sagte die Tatarin in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Moskauer Radiosenders RSN. Das sogenannte Punk-Gebet der Pussy-Riot-Sängerinnen in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale vom Februar 2012 sei für sie "inakzeptabel". Die Verurteilung von Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina zu zwei Jahren Straflager sei aber "zu hart". Stattdessen hätte erreicht werden müssen, dass die Sängerinnen "ihre Weltsicht ändern".

Das Urteil wegen eines "Punk-Gebets" gegen Kremlchef Wladimir Putin hatte international Empörung ausgelöst. Beobachter kritisieren die Haftstrafen als politisch motiviert.

Lesen Sie auch:
Pussy Riot verklagt Russland in Straßburg

Die drei Musikerinnen der Punkband Pussy Riot haben Russland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verklagt. "Die Klage wurde nach Straßburg abgeschickt und richtet sich gegen die Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention", sagte eine Anwältin der Gruppe am Donnerstag.

Die Äußerungen der Miss Russland sind ungewöhnlich, weil sie zugleich auf Kritik an Präsident Wladimir Putin hinauslaufen. Das Punk-Gebet der Band Pussy Riot war als bewusste Provokation der orthodoxen Kirche und des Präsidenten angelegt. Es ist selten, dass sich Prominente in Russland trauen, an dem allgegenwärtigen und mächtigen Präsidenten öffentlich etwas auszusetzen. (dpa / AFP)



Kommentare
10.03.2013
19:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Rapper Sido wegen Angriff zu Bewährungsstrafe verurteilt
Urteil
Für Rapper Sido war es ein Streit mit Folgen. Der 33-Jährige hatte vor zwei Jahren in einem Berliner Club einem Mann eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen. Der erlitt schwere Verletzungen. Nun hat ein Gericht Sido zu neun Monaten Haft auf Bewährung und einer heftigen Geldbuße verurteilt.
Kim Dotcom - vom Multimillionär zum armen Exzentriker
Unternehmer
Beim umstrittenen Internetunternehmer Kim Dotcom läuft es nicht mehr rund. In Neuseeland inszenierte er sich lange als Robin Hood der Internet-Freiheit. Mittlerweile ist er aber zum argwöhnisch beäugten Exzentriker geworden. Nun droht ihm sogar eine Haftstrafe.
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Jugendmesse startet in Dortmund mit Sport, Mode und Musik
Messe
Die Jugendmesse You ist nach 14 Jahren zurück in Dortmund. Am heutige Freitag startet sie in den Westfalenhallen. Wir zeigen, was die Jugendmesse bis zum Sonntag (30.11.) für die Besucher zu bieten hat. Der BVB ist mit einem Soccer Court dabei. In der Rapschool geht's ums Tanzen und um Graffiti.
Kleidungsknigge für Lehrer in der Schweiz sorgt für Ärger
Modetipps
In zerschlissener Jeans, locker sitzendem Shirt und Flipflops eine Klasse unterrichten? Das geht gar nicht, sagt Stilberater Jeroen van Rooijen. Gemeinsam mit anderen Experten hat er Lehrern in der Schweiz erklärt, was besser nicht in der Klassenzimmergaderobe sein sollte. Die Lehrer protestieren.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos