Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Pussy Riot

"Miss Russland" kritisiert Lagerhaft für Pussy-Riot-Frauen

10.03.2013 | 15:18 Uhr
"Miss Russland" kritisiert Lagerhaft für Pussy-Riot-Frauen
Die 18-jährige Miss Russland Elmira Abdrasakowa kritisiert die Lagerhaft für zwei Pussy-Riot-Frauen als "zu hart".Foto: dpa

Moskau   Die neue Miss Russland, Elmira Abdrasakowa (18), hat die Verurteilung von zwei jungen Frauen der Punk-Band Pussy Riot zu je zwei Jahren Straflager als "zu streng" kritisiert. Der Protest der Gruppe in einer Moskauer Kirche vor einem Jahr sei zwar "absolut unannehmbar" gewesen, eine Inhaftierung sei aber der falsche Weg.

Die Kirche sei ihr "heilig", sagte die Tatarin in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Moskauer Radiosenders RSN. Das sogenannte Punk-Gebet der Pussy-Riot-Sängerinnen in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale vom Februar 2012 sei für sie "inakzeptabel". Die Verurteilung von Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina zu zwei Jahren Straflager sei aber "zu hart". Stattdessen hätte erreicht werden müssen, dass die Sängerinnen "ihre Weltsicht ändern".

Das Urteil wegen eines "Punk-Gebets" gegen Kremlchef Wladimir Putin hatte international Empörung ausgelöst. Beobachter kritisieren die Haftstrafen als politisch motiviert.

Lesen Sie auch:
Pussy Riot verklagt Russland in Straßburg

Die drei Musikerinnen der Punkband Pussy Riot haben Russland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte verklagt. "Die Klage wurde nach Straßburg abgeschickt und richtet sich gegen die Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention", sagte eine Anwältin der Gruppe am Donnerstag.

Die Äußerungen der Miss Russland sind ungewöhnlich, weil sie zugleich auf Kritik an Präsident Wladimir Putin hinauslaufen. Das Punk-Gebet der Band Pussy Riot war als bewusste Provokation der orthodoxen Kirche und des Präsidenten angelegt. Es ist selten, dass sich Prominente in Russland trauen, an dem allgegenwärtigen und mächtigen Präsidenten öffentlich etwas auszusetzen. (dpa / AFP)



Kommentare
10.03.2013
19:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
Oscar Pistorius muss fünf Jahre ins Gefängnis
Prozess
Oscar Pistorius muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Der beinamputierte Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Schuldig gesprochen worden war er schon im September. Jetzt fiel die Entscheidung über das Strafmaß.
US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienkiller nach Motel-Mord
Kriminalität
Der Polizei in den USA ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen. Er soll mindestens sieben Frauen getötet haben. Der 43-Jährige wurde nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Prostituierten gefasst, wie US-Medien berichteten.
Warum die Franzosen Valérie Trierweiler nie mochten
Frankreich
Vom Ehemann betrogen, von politischen Gegnern attackiert und nach 18 Monaten aus dem Elysées-Palast geflohen: Valérie Trierweiler war als Frau von François Hollande die unglückliche Première Dame Frankreichs. Nun rechnet sie in einem Buch mit ihrer Zeit im Elysées ab.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?