Miss Piggy als Feministin ausgezeichnet

New York..  Große Ehre für Miss Piggy: Das rosa-farbene Schweinchen aus der „Muppet-Show“ ist in New York mit einem renommierten Frauenrechtspreis ausgezeichnet worden. „Das ist wirklich ein Highlight, in der Abfolge von Highlights, aus de­nen mein Leben besteht“, witzelte die Schweine-Puppe bei der Preisgala in der Nacht zu gestern im Brooklyn Museum.

Miss Piggy habe die Ehrung verdient, weil sie „Millionen Menschen beigebracht hat, was es heißt, einen Traum zu haben und ihn auch zu verfolgen, und dass Schönheit von innen kommt“, sagte die Preisstifterin und US-Aktivistin Elizabeth Sackler.

Das weibliche Schwein im Weltall

In einem filmischen Rückblick wurde klar, was Miss Piggy über Jahrzehnte hinweg für die Gleichstellung geleistet hat. Ihr Debüt feierte sie 1974 im Fernsehen. Nur drei Jahre später landete Miss Piggy im Verein mit Elton John einen Riesen-Hit: „Don’t go Breaking My Heart“. Ungezählte Filme, Bücher, Talkshowauftritte kamen dazu. Obendrein war die Rüssel-Diva das erste weibliche Schwein im Weltall.

„Miss Piggy hat noch nie einen Preis bekommen“, sagt Elizabeth A. Sackler. „Das ist Ausdruck von Diskriminierung. Kermit hat einen Stern auf dem Hollywood Boulevard und viele, viele Preise.“

Die Geschlechter-Forscherinnen Fischer/Cox beschreiben Miss Piggys Charakter als „weiblich, aber doch dominierend und bestimmend.“ Daran, heißt es, habe sich im Lauf von mehr als vier Jahrzehnten nichts geändert.