Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Panorama

Millionenbußen für ProSiebenSat.1 und RTL

28.12.2012 | 12:34 Uhr
Foto: /dapd

Die beiden größten deutschen privaten TV-Sender ProSiebenSat.1 und RTL müssen wegen verbotener Wettbewerbsabsprachen Geldbußen in einer Gesamthöhe von rund 55 Millionen Euro zahlen.

Bonn (dapd). Die beiden größten deutschen privaten TV-Sender ProSiebenSat.1 und RTL müssen wegen verbotener Wettbewerbsabsprachen Geldbußen in einer Gesamthöhe von rund 55 Millionen Euro zahlen. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, sagte am Freitag, nach den Ermittlungen der Wettbewerbsbehörde hätten sich die Sendergruppen in den Jahren 2005 und 2006 darüber abgesprochen, ihre digitalen Free-TV-Programme in "normaler" Bildqualität "nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen".

Kassiert worden sei von den Kabelnetzbetreibern, doch hätten diese die Kosten an die TV-Kunden weitergegeben, hieß es beim Kartellamt. Neben den Unternehmen selbst müssen auch zwei verantwortliche Manager tief in die Tasche greifen.

Über die Zahlung des Bußgeldes hinaus verpflichteten sich die Sender, ihre wesentlichen Programme noch mindestens zehn Jahre in "normaler" Bildqualität unverschlüsselt anzubieten. Mundt sagte, damit stehe den Fernsehzuschauern "auch in den kommenden Jahren eine Empfangsmöglichkeit für digitales Free-TV offen, ohne Signalschutzbeschränkungen und ohne dass dafür zusätzliche Entgelte anfielen".

Das gilt allerdings nur für die Standard-Bildqualität. Die immer beliebter werdenden hochauflösenden HD-Programme sind von der Entscheidung nicht betroffen. Hier gebe es keine Anzeichen für verbotene Absprachen, hieß es bei der Aufsichtsbehörde.

Die Mediengruppe RTL Deutschland bestätigte, dass sie das Bußgeld zahlen werde. Rückstellungen dafür seien bereits 2011 gebildet worden, so dass der Vorgang keine negativen Auswirkungen auf die Gewinne im Jahr 2012 haben werde.

Wichtig für die Sendergruppe, zu der neben RTL unter anderem auch Vox, n-tv, Super RTL und RTL2 gehören, sei aber vor allem, dass die heutigen Modelle zur Verbreitung der Programme in HD-Qualität rechtmäßig und zulässig seien. "Somit haben wir für die Weiterentwicklung unserer digitalen Angebote wie auch der Verbreitung unserer Programme in HD die dringend notwendige Planungssicherheit", sagte ein Unternehmenssprecher.

Auch ProSiebenSat.1 bestätigte auf dapd-Anfrage die "einvernehmliche Beendigung" der Verfahren.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Algerisches Flugzeug mit 116 Menschen über Niger verschollen
Luftverkehr
50 Minuten nach dem Start ist am Donnerstag der Kontakt zu einem Flugzeug der algerischen Fluggesellschaft Air Algerie abgebrochen. Die Maschine, die in Burkina Faso gestartet war, gilt seitdem als verschollen. Die Hintergründe sind unklar.
Polizist in Hessen erschossen - Täter auf der Flucht
Kriminalität
Nach dem Tod eines Polizeibeamten in Hessen fahndet die Polizei nach dem Täter. Ein Phantombild wurde veröffentlicht. Der 50-60-Jährige befindet sich noch auf der Flucht und ist vermutlich noch immer bewaffnet.
Teenager stürzt bei Rekordversuch mit Flugzeug ins Meer
Absturz
Ein 17 Jahre alter Junge ist bei dem Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Beide waren Mitte Juni zu ihrem Rekordversuch gestartet und wollten Geld für gemeinnützige Projekte sammeln.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Fahndung auf Facebook - was ist eigentlich erlaubt?
Facebook
Einen angeblichen Dieb melden, vor einem mutmaßlichen Vergewaltiger oder Pädophilen warnen: Facebook und Co. ermöglichen es jedem mit Internetzugang, sich selbst zur Polizei zu machen. Wie jüngst in einem Fall in Oberhausen. Doch das ist rasch strafbar – auch wenn man solche Posts bloß teilt.