Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Millionen-Partys für das Jahr 2008

01.01.2008 | 18:16 Uhr

Berlin/New York. Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben in der Nacht zum Dienstag mit Feuerwerken und Musik das Jahr 2008 begrüßt. Die größte Party fand in Rio statt.Berlin:

In Berlin, wo Deutschlands größte Party gefeiert wurde, zog es rund eine Million Menschen zur Show-Bühne am Brandenburger Tor und der Partymeile bis zum Großen Stern. Die Berliner Polizei zog eine positive Bilanz; nur sechs Menschen seien festgenommen worden, sagte ein Sprecher.

Auch in Bagdad wird wieder gefeiert

Australien: Zuvor waren eine Million Menschen in Sydney zusammengekommen, um ein Riesenfeuerwerk am Hafen anzuschauen. Das nach Angaben der Veranstalter größte Feuerwerk der Geschichte wurde von zwölf Computern gesteuert.

Frankreich: Auch auf der Prachtstraße von Paris, dem Champs-Elysees, waren feiernde Menschen unterwegs. Rund 400 000 Einheimische und Touristen begrüßten dort nach Angaben der Polizei das neue Jahr. Um möglichen Ausschreitungen vorzubeugen, wurden in Paris 13 000 Polizisten und Gendarmen mobilisiert. In ganz Frankreich steckten Randalierer jedoch mehr als 370 Autos in Brand, landesweit wurden 273 Menschen festgenommen. Die Sicherheitskräfte sprachen von einer "relativ ruhigen" Nacht.

USA: In New York bevölkerten Hunderttausende bei eisigen Temperaturen den Time Square und verfolgten den Countdown ins neue Jahr. Die traditionelle Neujahrs-kugel, die dort in den letzten sechzig Sekunden vor Mitternacht von einem Mast heruntergelassen wird, war in diesem Jahr mit Kristalldreiecken sowie tausenden Lichtdioden bestückt, die besonders wenig Energie verbrauchten.

Irak: Zum ersten Mal seit dem US-geführten Einmarsch in den Irak von 2003 kamen auch in Bagdad große Menschenmengen in den Straßen zusammen. Trotz täglicher Anschläge feierten junge Menschen, aber auch Familien den Jahreswechsel. Die Polizei hatte die Zufahrtstraßen zur Innenstadt aus Sicherheitsgründen abgesperrt.

Brasilien: Mehr als vier Millionen Menschen begrüßten in Rio de Janeiro das neue Jahr bei Marathon-Partys am Strand. Allein an der Copacabana versammelten sich zwei Millionen Menschen. Ein 23 Minuten langes Feuerwerk begeisterte die Massen in der brasilianischen Metropole. Die Menschen tanzten bei einer Nachthitze von bis zu 35 Grad auf dem Sand, füllten aber auch die Promenaden und die für den Autoverkehr gesperrten Straßen.

Österreich: Der Wiener Silvesterpfad, Österreichs größtes Event zum Jahreswechsel, stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der kommenden Fußball-Europameisterschaft. Zahlreiche Besucher trugen bereits offizielle EM-*chals. Österreich feierte auch das vermutlich erste Baby des Jahres 2008. Genau acht Sekunden nach Mitternacht wurde in einer Wiener Klinik der kleine Brian geboren. Die Mutter ist erst 16 Jahre alt.

Italien: Mit einem "kollektiven Kuss" haben Zehntausende auf dem Markusplatz in Venedig das neue Jahr begrüßt. Pünktlich um Mitternacht küsste jeder der auf dem legendären Platz zusammengeströmten Menschen jemanden. Rund 60 000 Menschen hätten "Love 2008" teilgenommen, sagte der Organisator Marco Balich.

Russland: In Russlands Hauptstadt Moskau wurde das Jahr 2008 mit Glocken eingeläutet. Auf dem Roten Platz in Moskau feierten mehrere zehntausend Menschen. Viele Moskauer rutschten in einer Eisarena auf dem Roten Platz mit Schlittschuhen ins Neue Jahr.

WR-Nachrichtendienste



Kommentare
Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?