Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Panorama

Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika

02.06.2013 | 18:43 Uhr
Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika
Soll ein Milliardenvermögen in Südafrika versteckt haben: der Ex-Machthaber Libyens, Muammar al-Gaddafi.

Johannesburg.   Der frühere Machthaber Libyens soll mehr als eine Milliarde Dollar in Südafrika versteckt haben. Der Schatz sei bei Banken und Sicherheitsfirmen versteckt und unterem in Gold und Diamanten angelegt. Libyen fordert die Rückgabe des Vermögens.

Libyens Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi soll einem Zeitungsbericht zufolge mehr als eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro) in Südafrika versteckt haben. Das Geld sei unter anderem in Gold und Diamanten angelegt und bei vier Banken und zwei Sicherheitsfirmen in Südafrika untergebracht, berichtete die örtliche Zeitung "Sunday Times" unter Berufung auf verschiedene Quellen und offizielle Schriftstücke. Die libyschen Behörden legten dem südafrikanischen Finanzministerium dem Bericht zufolge Beweise für die Existenz der Gelder vor und baten Südafrika um Hilfe bei der Rückgabe des "unrechtmäßig erworbenen Vermögens".

Wie es in dem Zeitungsbericht weiter hieß, kontaktierten die libyschen Ermittler die südafrikanische Regierung bereits erstmals im November 2012 in dem Fall - rund ein Jahr nach dem Sturz Gaddafis, der im Oktober 2011 nach einem Volksaufstand getötet worden war. Auf die Spur des Geldes brachte die Ermittler demnach der frühere libysche Geheimdienstchef Abdallah al-Senussi, der im März 2012 festgenommen worden war.

Südafrika hatte sich in dem mehrmonatigen Konflikt in Libyen gegen die Militärintervention der Nato ausgesprochen. Ein Sprecher des südafrikanischen Finanzministers erklärte am Sonntag, die Anfrage der libyschen Behörden bezüglich der Gaddafi-Gelder werde derzeit geprüft. (afp)



Kommentare
02.06.2013
22:25
Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika
von donfernando | #1

Und wieso kommt das jetzt erst ans Tageslicht? Hat es so lange gedauert, bis die Steuer-CD ausgewertet war?

Aus dem Ressort
Mob in Guinea tötet Mitglieder eines Ebola-Aufklärungsteams
Gesundheit
Im Ebola-Krisenland Guinea sind mindestens acht Regierungsvertreter und Journalisten Augenzeugen zufolge von aufgebrachten Dorfbewohnern getötet worden. Die Delegation war in der Region um Womey im Südosten des Landes unterwegs, um die Menschen über die Gefahren durch das Virus zu informieren.
Gestohlener Jaguar geht nach 46 Jahren an Besitzer zurück
Autodiebstahl
Als junger Anwalt hatte sich der Amerikaner den Sportwagen für 5000 Dollar gekauft. Weniger als ein Jahr später wurde er gestohlen. Jetzt tauchte der Jaguar auf einem Containerschiff mit dem Fahrziel Niederlande wieder auf. Der Besitzer will den Wagen jetzt wieder aufmöbeln lassen.
Nonsens-Nobelpreise für Jesus-Toast und urinierende Hunde
Kuriose Forschung
Es gibt sogar gesungene Dankesreden: Bei einer schrillen Gala an der US-Eliteuni Harvard sind die Ig-Nobelpreise für kuriose Forschungen verliehen worden. Diesmal wurde auch eine Biologin aus dem Revier ausgezeichnet - weil sie herausgefunden hat, in welche Richtung Hunde ihr Geschäft verrichten.
Mann in Florida erschießt Tochter und sechs Enkelkinder
Bluttat
"Mord-Suizid": Mit diesem Begriff beschreibt die Polizei im US-Südstaat Florida das blutige Ende eines Familiendramas. Der 51-jährige Don Spirit hat seine Tochter und sechs seiner Enkelkinder erschossen, darunter ein kaum drei Monate altes Baby. Die Gemeinde steht unter Schock.
Lothar Matthäus plant jetzt seine fünfte Hochzeit
Promi-Ehen
Aller guten Dinge sind bei Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nicht drei, sondern fünf. Der 53-Jährige plant jetzt mit seiner Freundin Anastasia seine bereits fünfte Hochzeit. Wann und wo die Hochzeit stattfinden soll, steht jedoch noch nicht fest.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?