Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Panorama

Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika

02.06.2013 | 18:43 Uhr
Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika
Soll ein Milliardenvermögen in Südafrika versteckt haben: der Ex-Machthaber Libyens, Muammar al-Gaddafi.

Johannesburg.   Der frühere Machthaber Libyens soll mehr als eine Milliarde Dollar in Südafrika versteckt haben. Der Schatz sei bei Banken und Sicherheitsfirmen versteckt und unterem in Gold und Diamanten angelegt. Libyen fordert die Rückgabe des Vermögens.

Libyens Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi soll einem Zeitungsbericht zufolge mehr als eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro) in Südafrika versteckt haben. Das Geld sei unter anderem in Gold und Diamanten angelegt und bei vier Banken und zwei Sicherheitsfirmen in Südafrika untergebracht, berichtete die örtliche Zeitung "Sunday Times" unter Berufung auf verschiedene Quellen und offizielle Schriftstücke. Die libyschen Behörden legten dem südafrikanischen Finanzministerium dem Bericht zufolge Beweise für die Existenz der Gelder vor und baten Südafrika um Hilfe bei der Rückgabe des "unrechtmäßig erworbenen Vermögens".

Wie es in dem Zeitungsbericht weiter hieß, kontaktierten die libyschen Ermittler die südafrikanische Regierung bereits erstmals im November 2012 in dem Fall - rund ein Jahr nach dem Sturz Gaddafis, der im Oktober 2011 nach einem Volksaufstand getötet worden war. Auf die Spur des Geldes brachte die Ermittler demnach der frühere libysche Geheimdienstchef Abdallah al-Senussi, der im März 2012 festgenommen worden war.

Südafrika hatte sich in dem mehrmonatigen Konflikt in Libyen gegen die Militärintervention der Nato ausgesprochen. Ein Sprecher des südafrikanischen Finanzministers erklärte am Sonntag, die Anfrage der libyschen Behörden bezüglich der Gaddafi-Gelder werde derzeit geprüft. (afp)


Kommentare
02.06.2013
22:25
Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika
von donfernando | #1

Und wieso kommt das jetzt erst ans Tageslicht? Hat es so lange gedauert, bis die Steuer-CD ausgewertet war?

Aus dem Ressort
Thailändischer Bauer findet Skelett eines deutschen Campers
Leichenfund
Rätselhafter Leichenfund in Thailand: In einem Zelt mitten im Wald liegen ein Skelett und ein Personalausweis. Und Dinge, die man zum Rauchen der Droge "Crystal Meth" braucht. Ein Verbrechen? Ein Unfall? Die Polizei ermittelt.
Hoteliers auf Mallorca bekämpfen Sittenverfall
Tourismus
Die Hoteliers der deutschen Lieblingsinsel haben die Nase voll von Negativschlagzeilen. Sie fürchten, dass Sexskandale, Alkoholexzesse und Drogenmissbrauch Mallorcas Image nachhaltig beschädigen. Nun schrieben sie einen Brandbrief.
"Costa Concordia" - mit Schwimmkästen auf die letzte Reise
Schiffswrack
Bald ist sie Geschichte - die "Costa Concordia". Die Bergung des vor zweieinhalb Jahren vor der italienischen Insel Giglio havarierte Kreuzfahrtschiff geht in die entscheidende Phase. Der 290 Meter lange Kreuzer wird mithilfe von Schwimmkästen nach Genua geschleppt, wo sie dann verschrottet wird.
Auto schleudert nach Unfall auf A44 bei Kassel in Baum
Unfall
Bei einem spektakulären Unfall auf der Autobahn 44 bei Kassel ist am Sonntag ein Auto in vier Metern Höhe in einem Baum hängengeblieben. Vorhöer war Der Fahrer blieb unverletzt. Auch ein Autofahrer aus Bottrop war in dem Unfall verwickelt.
Bergung der "Costa Concordia" geht in die letzte Phase
Schiffswrack
Seit Januar 2012 müssen die Bewohner Giglios mit dem Wrack der "Costa Concordia" vor ihrer Insel leben. Nun steht der letzte Akt der millionenschweren Bergung an: Das Aufschwimmen und der Abtransport des riesigen Kreuzfahrtkolosses - eine bislang einzigartige Aktion.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos