Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika

02.06.2013 | 18:43 Uhr
Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika
Soll ein Milliardenvermögen in Südafrika versteckt haben: der Ex-Machthaber Libyens, Muammar al-Gaddafi.

Johannesburg.   Der frühere Machthaber Libyens soll mehr als eine Milliarde Dollar in Südafrika versteckt haben. Der Schatz sei bei Banken und Sicherheitsfirmen versteckt und unterem in Gold und Diamanten angelegt. Libyen fordert die Rückgabe des Vermögens.

Libyens Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi soll einem Zeitungsbericht zufolge mehr als eine Milliarde Dollar (770 Millionen Euro) in Südafrika versteckt haben. Das Geld sei unter anderem in Gold und Diamanten angelegt und bei vier Banken und zwei Sicherheitsfirmen in Südafrika untergebracht, berichtete die örtliche Zeitung "Sunday Times" unter Berufung auf verschiedene Quellen und offizielle Schriftstücke. Die libyschen Behörden legten dem südafrikanischen Finanzministerium dem Bericht zufolge Beweise für die Existenz der Gelder vor und baten Südafrika um Hilfe bei der Rückgabe des "unrechtmäßig erworbenen Vermögens".

Wie es in dem Zeitungsbericht weiter hieß, kontaktierten die libyschen Ermittler die südafrikanische Regierung bereits erstmals im November 2012 in dem Fall - rund ein Jahr nach dem Sturz Gaddafis, der im Oktober 2011 nach einem Volksaufstand getötet worden war. Auf die Spur des Geldes brachte die Ermittler demnach der frühere libysche Geheimdienstchef Abdallah al-Senussi, der im März 2012 festgenommen worden war.

Südafrika hatte sich in dem mehrmonatigen Konflikt in Libyen gegen die Militärintervention der Nato ausgesprochen. Ein Sprecher des südafrikanischen Finanzministers erklärte am Sonntag, die Anfrage der libyschen Behörden bezüglich der Gaddafi-Gelder werde derzeit geprüft. (afp)



Kommentare
02.06.2013
22:25
Milliarden-Vermögen Gaddafis angeblich in Südafrika
von donfernando | #1

Und wieso kommt das jetzt erst ans Tageslicht? Hat es so lange gedauert, bis die Steuer-CD ausgewertet war?

Aus dem Ressort
Komet "Siding Spring" rast in Rekordnähe am Mars vorbei
Komet
Zum ersten Mal in der Geschichte der Wissenschaft ist ein Komet knapp am Mars vorbeigeflogen. Sonden, Mars-Fahrzeuge und Teleskope beobachteten das Spektakel vom Roten Planeten aus. Nun erhoffen sich Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse.
Entführungsopfer auf Philippinen wollen schnell nach Hause
Konflikte
Die beiden auf den Philippinen verschleppten Deutschen möchten nach ihrer Freilassung so schnell wie möglich nach Hause fliegen.
Stute "Emma Ina" steckte zwei Stunden im Schlamm fest
Feuerwehr
Mit einem Traktor wurde ein vierjähriges Pferd in Hamburg aus einem Wassergraben gerettet. Die Stute war auf einer Weide in den Graben gerutscht und schaffte es nicht, sich aus eigener Kraft wieder zu befreien. Rund zwei Stunden dauerte die Rettungsaktion.
Tannenbaum oder Sex-Spielzeug - Kontroverse um Kunst in Paris
Skandal-Kunst
Nachdem Unbekannte einer aufblasbaren Skulptur in Paris in der Nacht zu Samstag die Luft abdrehten, soll das umstrittene Kunstwerk des Amerikaners Paul McCarthy nicht wieder errichtet werden. Das 24 Meter hohe Objekt namens "Tree" erinnert Kritiker an ein Sex-Spielzeug.
Obamas Kreditkarte in New Yorker Restaurant abgelehnt
Leute
Dass selbst der mächtigste Mann der Welt in Zahlungsschwierigkeiten kommen kann, hat US-Präsident Barack Obama erfahren müssen. Während seines Besuchs bei der UN-Vollversammlung in New York habe ein Restaurant in seine Kreditkarte abgelehnt, gestand Obama am Freitag ein.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos