Mieter dürfen im Stehen pinkeln

Düsseldorf..  Mit einem notorischen Stehpinkler hatte ein Düsseldorfer Vermieter wohl nicht gerechnet, als er in Bad und Gäste-WC teuren Marmor verlegen ließ. Prompt war der Boden beim Auszug des Mieters stumpf – rund um die Toilettenbecken, verursacht durch Urinspritzer. Doch als der Eigentümer den Schaden von fast 2000 Euro von der Kaution abziehen will, beißt er bei der Justiz auf Granit.

Laut Amtsrichter Stefan Hank dürfen Mieter auf der Toilette ihrer Wohnung im Stehen pinkeln. So umstritten dieses Verhalten inzwischen auch sei – es gehöre zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung.

Dass die Urinspritzer den Schaden verursacht hätten, sei nachvollziehbar und glaubwürdig, befand der Richter – helfe dem Vermieter aber nicht (Az.: 42 C 10583/14).

Wörtlich heißt es in der Urteilsbegründung: „Trotz der in diesem Zusammenhang zunehmenden Domestizierung des Mannes ist das Urinieren im Stehen durchaus noch weit verbreitet. Jemand, der diesen früher herrschenden Brauch noch ausübt, muss zwar regelmäßig mit bisweilen erheblichen Auseinandersetzungen mit – insbesondere weiblichen – Mitbewohnern, nicht aber mit einer Verätzung des im Badezimmer oder Gäste-WC verlegten Marmorbodens rechnen.“

Der Vermieter hätte auf die Empfindlichkeit des Bodens hinweisen müssen, so der Richter.