Michael Douglas wird für Kampf gegen Antisemismus geehrt

Israel ehrt den Hollywoodstar Michael Douglas (70) für seinen Einsatz für das jüdische Volk. Douglas erhält den mit einer Million Dollar (rund 877 000 Euro) dotierten Genesis-Preis, der vom israelischen Ministerpräsidenten verliehen wird.

Tel Aviv.. Vor der Zeremonie am Donnerstagabend besuchte Douglas mit seiner Ehefrau Catherine Zeta-Jones das Land. Am Mittwoch traf er den ehemaligen Staatspräsidenten Schimon Peres (91), der den jüngeren Mann nach Angaben der Nachrichtenseite "ynet" scherzhaft als "Baby" bezeichnete.

Der Genesis-Preis würdigt Menschen, die in ihrem Beruf internationales Ansehen erlangt haben und sich für das jüdische Volk oder Israel einsetzen. Douglas' Vater, der Schauspieler Kirk Douglas (98) ist jüdisch, er selbst jedoch nach orthodoxer Auslegung nicht - weil seine Mutter nicht jüdisch ist. In einem Meinungsartikel in der "Los Angeles Times" hatte Douglas im März wachsenden Antisemitismus beklagt.