Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Jobagentur

Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren

10.10.2012 | 11:37 Uhr
Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
Nach der tödlichen Messerattacke in Neuss waren im Internet zahlreiche Hetz-Kommentare aufgetaucht.Foto: dapd

Nürnberg.  Die Bundesagentur für Arbeit stellt Strafanzeigen gegen Hetz-Kommentatoren. Nach der tödlichen Messerattacke auf eine Jobcenter-Mitarbeiterin waren über Twitter, Facebook und Youtube Äußerungen verbreitet worden, die laut Bundesagentur Straftatbestände wie Beleidigung und Volksverhetzung erfüllen.

Hintergrund
52-Jähriger gesteht Messerattacke

In der polizeilichen Vernehmung hat der verhaftete Mann die Tat zugegeben - er gibt jedoch an, er habe die Frau nicht töten und eigentlich mit einem anderen Mitarbeiter über eine Datenschutzerklärung sprechen wollen. Nach ersten Erkenntnissen trug er jedoch zwei Messer bei sich.

Nach den tödlichen Messerstichen auf eine Jobcenter-Mitarbeiterin in Neuss Ende September hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) knapp 40 Strafanzeigen gegen die Verfasser von hetzerischen Online-Kommentaren gestellt. Die Äußerungen, die über Facebook, Twitter und Youtube verbreitet worden oder per E-Mail bei der BA eingegangen seien, erfüllten verschiedene Straftatbestände wie Beleidigung, Aufforderung zu Straftaten oder Volksverhetzung, teilte die Nürnberger Behörde am Mittwoch mit.

 Angezeigt worden seien Fälle, in denen die Absender identifiziert worden seien. "Es ist ungeheuerlich, was wir da lesen mussten", erklärte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise. (dapd)


Kommentare
16.10.2012
20:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.10.2012
09:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.10.2012
18:04
Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
von Susan2012 | #22

ich kann wimmel #20 da nur zustimmen - nur leider werden die Fälle eben viel zu wenig von den Medien veröffentlicht. Es ist unglaublich was sich vor allem ältere Menschen (50+), die bisher ein Leben lang gearbeitet haben, dort sagen und vorhalten lassen müssen.

12.10.2012
13:37
Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
von KomischDasAlles | #21

von wimmel | #20

Wirklich vernünftiger Kommentar, danke.

12.10.2012
04:06
Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
von wimmel | #20

Fragt sich die AA auch mal woher ein solcher Hass auf Sie kommt ?
So ein Vorgehen wie in Neuss kann man in keiner Weise rechtfertigen. Aber in den Centern sind teilweise sehr junge Sachbearbeiter mit einer Machtfülle ausgestattet, die oft von ihnen, in sehr arroganter und anmassender Weise vermittelt wird.
Alles im Leben hat zwei Seiten ?
Dieses ganze System muß weg, sonst passiert da noch mehr und das wäre eine Katastrophe, hier ist Politik gefragt.
Vielleich sollte die WAZ mal in den wenigen noch überig gebliebenen Beratungsbüros der LInken anfragen, was dort in den Argenturen alles falsch läuft und was schon einige, der sogenannten Kunden, an den Rand des Selbstmordes getrieben hat.
Hoffentlich begehe ich hier nun keine Hetze, dass liegt mir mehr als fern !

12.10.2012
01:16
@GenauerLeser | #18
von vaikl2 | #19

Obwohl mich hier schon ein ähnliches "Schicksal" ereilt hat - lesen Sie doch bitte noch mal nach, was *Zensur* bedeutet. Dieser inflationär-dumme Umgang mit einem für unsere Historie extrem wichtigen Grundbegriff demokratischer Entwicklung geht mir schon seit vielen Jahren auf den Zeiger.

Die WAZ NewMedia GmbH & Co. KG als Betreiber hat hier Hausrecht, genauso wie Sie es in Ihrer Wohnung oder auf Ihrem Grundstück haben. Sie könnte also ohne Angabe von Gründen und ohne Verdacht auf "Zensur" Ihre Kommentare und Ihren Account auch dann löschen, wenn Sie achthundertmal "Es ist jetzt xx:yy Uhr." posten.

Machen Sie Ihr eigenes Blog auf, posten Sie Ihre Meinungen dort und zeigen Sie der WAZ auf diese Weise den Mittelfinger. Wenn Sie dann ebenfalls Kommentare wie "Zensurmethoden bei GenauerLeser" bekommen - löschen Sie sie einfach.

11.10.2012
12:43
Anonymität der Kommentatoren
von GenauerLeser | #18

Liebe Vorredner, Ihr habt recht, daß manche Kommentatoren glauben, sich durch einen anonymen Nickname im Internet in einem rechtsfreien Raum bewegen zu können. Es gibt aber auch andere Fälle, die wir hier alle kennen. Meine ersten Kommentare hatte ich in "der.westen.de" unter meinem Klarnamen verfaßt, nachdem einer meiner Kommentare zum Thema "Zensurmethoden bei der WAZ" gelöscht wurde, ich mich daraufhin per erneutem Kommentar darüber beschwerte und um Angabe des Grundes des angeblichen Verstoßes bat, wurde mein Nutzerkonto gesperrt ... mein Klarname war also nicht mehr als Kontoname verwendbar.
Wir alle wissen, wie undurchsichtig und rigoros hier blockiert und gelöscht wird ... ich bin nicht der Einzige, der seinen Klarnamen nicht mehr verwenden kann!

https://www.facebook.com/notes/hubertus-h-w-hofmann/zensur-bei-der-waz-deutschlands-gr%C3%B6%C3%9Fter-regionalzeitung/123298807741305

3 Antworten
Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
von Codemancer | #18-1

In den meisten Fällen bekomme ich mit, was hier so gelöscht oder besser gesagt blockiert wird. Überwiegend finde ich die mir bekannten Fälle gerechtfertigt.

1. Leute vergreifen sich im Ton
2. Leute vergreifen sich im Thema
3. Leute beschweren sich, weil ihre Beleidigungen blockiert wurden

Das macht den Großteil der blockierten Kommentare aus. Beobachten Sie doch mal die Kommentarregion bei einem stark politischen oder ethnischen Thema. Sie werden sich wundern, was einem da so alles um die Augen "geworfen" wird.

@ Codemancer
von GenauerLeser | #18-2

"In den meisten Fällen" mag das richtig sein, aber klicken Sie doch mal meinen Link zu meiner "Notiz" in meinem Facebookprofil an ... die dort angesprochenen Kommentare anderer Leser sind absolut nicht löschenswert.

Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
von Codemancer | #18-3

[Off Topic]

11.10.2012
12:22
Das ist richtig und gut!
von cui.bono | #17

Und auch diese Typen die derartige Kommentare hier gepostet haben sollten strafrechtlich verfolgt werden.

Das Niveau - speziell der Typen die aus der Anonymität heraus posten - nimmt dramatisch ab.

Die meisten Post zu dem Thema waren einfach grenzwertig oder widerlich!

11.10.2012
11:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.10.2012
10:56
Messerattacke Neuss - Strafanzeigen wegen Hetz-Kommentaren
von mar.go | #15

Leider ist immer wieder festzustellen, daß es Leute gibt, die sich anonym wähnen und herabwürdigende, ja sogar beleidigende Kommentare zu den Artikeln und ebenso häufig auch zu Ihren Mitkommentatoren äußern.
Dies ist in der WAZ fast täglich festzustellen. Davon abgesehen, daß man ja eigentlich die Artikel und nicht die Auffassungen oder Rechtschreibfähigkeiten seiner Mitmenschen kommentieren sollte, finde ich solche Verhaltensweisen schäbig und hinterhältig.
Aber es ist heute so schön einfach gegen andere zu hacken, bleibt nur zu hoffen, daß auch entsprechend empfindliche Strafen für die oben erwähnten Entgleisungen verhängt werden.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?