Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Musikvideo

Melancholie im All - ISS-Kommandant singt Space Oddity von David Bowie

13.05.2013 | 18:37 Uhr
Melancholie im All - ISS-Kommandant singt Space Oddity von David Bowie
"Sitting in a tin can" - Astronaut Chris Hadfield beendet seinen Einsatz auf der ISS mit einem melancholischen Musikvideo.Foto: dpa

Essen.  Seit Mitte März hat der Kanadier Chris Austin Hadfield auf der Raumstation ISS das Kommando inne. In wenigen Tagen wird er abgelöst. Zum Abschied schickte er eine Coverversion von David Bowies Hit "Major Tom" zur Erde - unterlegt mit spektakulären Aufnahmen.

Sonderbares geschieht derzeit im All. Eine Space Oddity könnte man es nennen, so wie David Bowies ersten großen Hit von 1969. Diesen hat der derzeitige Kommandant der Internationalen Raumstation (ISS) Chris Hadfield nun in einer Coversion aufgenommen und zur Erde geschickt. Das bei Youtube veröffentlichte Musikvideo wurde innerhalb von zwei Tagen über eine Million Mal angeschaut.

In überraschend treffsicherer Stimmlage gibt Hadfield eine leicht angepasste Variante das Klassikers zum Besten. Space Oddity handelt von einem Astronauten - Major Tom - der nach dem Start seines Raumschiffs in Schwierigkeiten gerät. Unterstützt wurde Hadfield von Freunden auf der Erde, die die Aufnahmen zusammenschnitten und passend mit Musik unterlegten.

Aufnahmen aus 400 Kilometern Höhe

Noch beeindruckender als die Gesangeskünste des Kanadiers sind allerdings die spektakulären Nachtaufnahmen aus dem Erdorbit, die Hadfield in sein Video eingeflochten hat. Aus dem ISS-Orbit in 400 Kilometern Höhe verdichten sich die eng besiedelten Regionen der Erde zu kleinen Lichtflecken. Die Landmassen ringsum liegen in Dunkelheit.

Auch die Bilder aus dem Inneren der Raumstation entfalten eine ganz eigene Wirkung. Außer Hadfield und seiner Gitarre ist keines der übrigen ISS-Besatzungsmitglieder zu sehen. Die verlassenen Gänge der Station sind gefüllt mit technischen Utensilien und leeren Raumanzügen. Das von Bowie und Hadfield besungene "Hocken in der Blechbüchse" (sitting in a tin can) wird spürbar.

830.000 Fans auf Twitter

Chris Hadfield ist bekannt dafür, häufig in Kontakt zu den auf der Erde verbliebenen zu treten. Auf seinem YouTube-Kanal beantwortet der 53-Jährige regelmäßig Fragen, die nicht im Forschungsprogramm der NASA zu finden sind. So beschreibt er, wie Astronauten im All dringenden Bedürfnissen nachgehen oder weshalb man im Weltraum nicht weinen kann. Das Twitter-Profil des Kanadiers verfolgen über 800.00 Menschen. Nach diesem Video dürften es noch mehr werden.

Friedemann Knoblich


Kommentare
14.05.2013
18:46
Mehr Schein als Sein, mehr Prestige als Nutzen
von WhatDoesItAllMean | #1

Solcher Firlefanz im All belegt eigentlich nur die Meinung des Physikers und Nobelpreisträgers Richard P. Feynman:

„In der Presse war dauernd vom Start und der Rückkehr von Shuttles die Rede, in den wissenschaftlichen Zeitschriften dagegen - und das beunruhigte mich etwas - nie von irgendwelchen Ergebnissen dieser angeblich so wichtigen Experimente zu lesen. So kümmerte ich mich nicht weiter darum.“ (Aus Richard P. Feynman: „Kümmert Sie, was andere Leute denken?“ Neue Abenteuer eines neugierigen Physikers. Teil 2: Mr. Feynman geht nach Washington, um die Challenger-Katastrophe zu untersuchen. Piper 1991)

Mit viel Aufwand flog man zwanzig Jahre zuvor zum Mond, und wußte schon nach wenigen Malen nicht mehr, was man da oben eigentlich soll. So fuhr man aus Mangel an Programm ein paar Kilometer mit einem Mond-Auto und stellte die Flüge schließlich wegen Sinnlosigkeit ein.

Aus dem Ressort
Was Patienten bei Verdacht auf Behandlungsfehler tun können
Gesundheit
Für ein fatales Versehen nach einer Schönheits-OP müssen jetzt eine Mainzer Klinik, ein Arzt und eine Medizinstudentin haften. Wenn Patienten glauben, ihr Arzt habe einen Fehler gemacht, sollten sie wissen, wie sie sich wehren können. Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen.
Street-Art-Künstler Banksy stellt Fans vor neue Rätsel
Graffiti
Nach einer mehrmonatigen Schaffenspause hat sich der britische Künstler Banksy mit einer neuen Arbeit zurückgemeldet. In der englischen Stadt Bristol hat das Street-Art-Idol in der Nähe eines Jugendclubs ein Graffito auf einer Holztür hinterlassen. Fans und Behörden stehen nun vor neuen Rätseln.
Fährunglück in Südkorea - kaum Hoffnung für 300 Vermisste
Unglück
Die Passagiere hörten einen lauten Schlag — dann ging offenbar alles ganz schnell. Eine Fähre mit 460 Menschen an Bord ist am Mittwoch vor der von Südkorea gesunken. Der größte Teil der Passagiere sind Schüler einer Schule bei Seoul. Rund 300 Passagiere werden vermisst. Hoffnung gibt es kaum.
E-Shisha-Konsum entwickelt sich bei Jugendlichen zum Trend
Suchtprävention
E-Shishas sind so groß wie Füllfederhalter und werden bei Jugendlichen zunehmend der Renner: Diese Elektro-Wasserpfeifen versetzen Lehrer und Suchtberater jedoch in Alarmstimmung. Da E-Shishas nicht unter das Jugendschutzgesetz fallen, dürfen sie wie Kaugummis verkauft werden.
Pharrell Williams muss wegen "Happy" bei TV-Interview weinen
Welterfolg
Der Musiker Pharrell Williams ist beim Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey in Tränen ausgebrochen. Grund ist sein Gute-Laune-Hit "Happy", der weltweit zum Phänomen geworden ist. Beim Betrachten von Videoclips mit Menschen aus aller Welt, die zu dem Song tanzen, weinte er.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Fotos und Videos
Basteln mit Michelle Obama
Bildgalerie
First Lady
Fährunglück vor Südkorea
Bildgalerie
Rettungsaktion