Mehrere Verletzte nach heftigen Unwettern in Süddeutschland

Schwere Unwetter in Süddeutschland: Mindestens neun Menschen wurden verletzt.
Schwere Unwetter in Süddeutschland: Mindestens neun Menschen wurden verletzt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Schwere Sturmböen mit Hagelschauern sind über Süddeutschland hinweggefegt. Mindestens neun Menschen wurden verletzt, die Schäden sind immens.

Augsburg/Freiburg.. Bei heftigen Unwettern mit zum Teil golfballgroßen Hagelkörnern sind in Süddeutschland am Mittwochabend mindestens neun Menschen verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, deckte der Sturm im Landkreis Aichach-Friedberg (Bayern) die Dächer von etwa 30 Häusern teilweise oder vollständig ab, darunter eine Realschule in Aichach. Bäume und Mauern stürzten um. Sieben Menschen erlitten in Bayern leichte Verletzungen, der Schaden geht in die Millionen.

Ein Polizeisprecher sagte, ein kleiner Tornado sei über den Landkreis hinweggefegt, der Deutsche Wetterdienst konnte das zunächst nicht bestätigen.

In Stettenhofen wurde ein Mehrfamilienhaus durch den Sturm so stark beschädigt, dass es einsturzgefährdet ist. Das Haus wurde geräumt; die etwa 50 Bewohner wurden in einem Pfarrheim und anschließend in einer Jugendherberge in Augsburg untergebracht.

In Freiburg (Baden-Württemberg) wurden zwei Menschen schwer verletzt, als neben ihnen ein Blitz einschlug. Zudem fielen golfballgroße Hagelkörner, die jedoch vergleichsweise geringen Schaden anrichteten, wie die Polizei sagte. Der starke Regen überschwemmte Straßen und Unterführungen. Das Feuer in einem Kirchturm bei Waldshut konnte von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. (dpa)