Medizinerin legt mit 102 Jahren erfolgreich Promotion ab

Ingeborg Syllm-Rapoport holte ihre Promotionsprüfung nach 77 Jahren nach.
Ingeborg Syllm-Rapoport holte ihre Promotionsprüfung nach 77 Jahren nach.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Weil die Nazis es ihr verboten hatten, konnte eine jüdische Frau 1938 nicht promovieren. Nun holte sie die Prüfung nach - im Alter von 102 Jahren.

Hamburg.. Im Alter von 102 Jahren hat eine Kinderärztin ihre mündliche Promotionsprüfung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erfolgreich abgelegt. Wie die Klinik am Freitag mitteilte, hatte Ingeborg Syllm-Rapoport ihre Dissertationsschrift über Diphtherie bereits 1937/38 angefertigt. Damals arbeitete sie als Assistenzärztin am Israelitischen Krankenhaus Hamburg.

Die Zulassung zur mündlichen Prüfung war ihr wegen ihrer jüdischen Abstammung von den nationalsozialistischen Hochschulbehörden verwehrt worden.

Promotion las Ausgleich für wiederfahrenes Unrecht?

"Mit dieser nachträglichen Promotion können wir geschehenes Unrecht nicht wiedergutmachen. Aber wir tragen damit zur Aufarbeitung der dunkelsten Seiten deutscher Geschichte an den Universitäten und Hochschulen bei", erklärte der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Uwe Koch-Gromus. Die Prüfung wurde nach Angaben der Klinik nach der neuesten Promotionsordnung abgenommen.

Syllm-Rapoport war 1952 nach der Rückkehr aus dem Exil in den USA zusammen mit ihrem Mann Samuel Mitja Rapoport (1912-2004) in die DDR gegangen. Dort war sie eine hochdekorierte Professorin für Neonatologie (Neugeborenenheilkunde) an der Berliner Charité. Bei einer Feierstunde am 9. Juni soll sie ihre Promotionsurkunde überreicht bekommen. Dann darf sie sich "Prof. Dr. Dr." nennen. (dpa)