Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Verbrechen

Maximalstrafe für Anstiftung zum „Facebook-Mord“ in Niederlanden

12.11.2012 | 22:50 Uhr
Maximalstrafe für Anstiftung zum „Facebook-Mord“ in Niederlanden
Sie hatten einen Jugendlichen angestiftet, ein Mädchen zu töten: In den Niederlanden sind eine 16-Jährige und ihr Ex-Freund am Montag zur möglichen Höchststrafe von zwei Jahren Haft verurteilt worden. Foto: dapd

Berlin.  Weil sie über das Online-Netzwerk Facebook einen Mord an einer 15-Jährigen in Auftrag gegeben hatten, sind zwei niederländische Jugendliche zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Arnheim ordnete am Montag zudem an, das Pärchen anschließend drei Jahre in der Psychiatrie unterzubringen.

Wegen der Anstiftung zum sogenannten Facebook-Mord sind zwei Jugendliche in den Niederlanden zu jeweils zwei Jahren Haft und einer anschließenden Therapie in einer psychiatrischen Klinik verurteilt worden. Damit habe das Gericht in Arnheim die Maximalstrafe für Jugendliche verhängt, berichtete die Zeitung „Algemeen Dagblad“ am Montag auf ihrer Internetseite.

Das 16-jährige Mädchen und ihr heute 18-jähriger Ex-Freund hatten Anfang des Jahres einen weiteren Jugendlichen dazu angestiftet, die ehemals beste Freundin des Mädchens zu töten. Der Tat war ein Streit vorausgegangen, weil das spätere Opfer im sozialen Netzwerk Facebook Gerüchte über die nun Verurteilte gestreut haben soll. Wegen des geringen Alters von Tätern und Opfer sowie des banalen Grundes für die Tat hatte der Fall unter der Bezeichnung „Facebook-Mord“ international für Schlagzeilen gesorgt. (dapd)

dapd Berlin



Kommentare
13.11.2012
08:53
Verhältnismäßigkeit von Strafen
von JOJOJONNY | #2

Wenn man dann mal eine andere Strafe dagegensetzt: "Sechs Jahre Haft wegen Steuerhinterziehung für 48-Jährigen" wird einem erneut klar, dass die Herren Politiker das Geld über alles stellen. Denn wenn die Richter die Höchststrafe vergeben, dann haben die Politiker keine höhreren Strafen vorgesehen...

12.11.2012
23:17
Maximalstrafe für Anstiftung zum „Facebook-Mord“ in Niederlanden
von RiN77 | #1

Meine Güte, ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es irgendwo auf der Welt neben Deutschland noch ein Land gibt, welches noch lächerlichere Jugend"strafen" verhängt!

Was die 3 Jugendlichen als "Maximalstrafe" für einen vorsätzlichen und gut vorbereiteten Mord sowie schwerer Körperverletzung an einem weiteren Menschen erhalten haben, grenzt wirklich schon ans Lächerliche und verdient kaum noch die Bezeichnung "Strafe"!!!

Irgendwann kippt die Stimmung der Menschen in den ganzen liberalen Ländern und der Ruf nach einem vermeintlich starken und gerechten Mann im Staat wird laut.
Das wird dann wieder die Stunde der rechten Rattenfänger!

Weiter so, liebe Justiz!

Aus dem Ressort
Unglück löst Debatte über die Sicherheit von Gasautos aus
Auto
In Schleswig-Holstein ging ein gasbetriebenes Fahrzeug nach einem Unfall in Flammen auf. Bei den Löschversuchen explodierte der Gastank. Autoexperten und Polizei rätseln über die Ursachen, denn eigentlich galt das als ausgeschlossen. Auch der ADAC hatte bislang keine Sicherheitsbedenken.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Ebola-Entwarnung in Berlin - alle Tests waren negativ
Ebola
Eine Frau, die in Nigeria war und hohes Fieber bekam, hat in Berlin für Aufregung gesorgt. Über mehrere Stunden gab es den Verdacht auf Ebola. Die 30-Jährige und Menschen, mit denen sie in Kontakt war, wurde in einem Krankenhaus isoliert. Jetzt gibt es Entwarnung.
Deutsche nach Bootsunglück - Unter Schock, aber am Leben
Indonesien
Es ist ein Alptraum mitten im Urlaubsparadies: Gemeinsam mit 13 anderen Touristen treiben zwei deutsche Frauen nach dem Untergang ihres Segelbootes 40 Stunden im Meer. In Indonesien sehnen sich die Freundinnen jetzt die Heimreise herbei.
Totes Neugeborenes auf Autobahn-Toilette entdeckt
Babyleiche
Die Leiche eines Neugeborenen ist am Dienstag in einem Toilettenhäuschen auf einem Parkplatz an der A1 entdeckt worden. Nach Angaben der Polizei hatte eine Frau, die dort Rast gemacht hatte, das tote Baby entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass das Kind dort geboren - und wohl getötet wurde.
Umfrage
Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?

Nach Sommer fühlt sich der August in diesen Tagen nicht mehr an. Schlägt Ihnen das Wetter auf die Stimmung?