Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Verbrechen

Maximalstrafe für Anstiftung zum „Facebook-Mord“ in Niederlanden

12.11.2012 | 22:50 Uhr
Maximalstrafe für Anstiftung zum „Facebook-Mord“ in Niederlanden
Sie hatten einen Jugendlichen angestiftet, ein Mädchen zu töten: In den Niederlanden sind eine 16-Jährige und ihr Ex-Freund am Montag zur möglichen Höchststrafe von zwei Jahren Haft verurteilt worden. Foto: dapd

Berlin.  Weil sie über das Online-Netzwerk Facebook einen Mord an einer 15-Jährigen in Auftrag gegeben hatten, sind zwei niederländische Jugendliche zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Arnheim ordnete am Montag zudem an, das Pärchen anschließend drei Jahre in der Psychiatrie unterzubringen.

Wegen der Anstiftung zum sogenannten Facebook-Mord sind zwei Jugendliche in den Niederlanden zu jeweils zwei Jahren Haft und einer anschließenden Therapie in einer psychiatrischen Klinik verurteilt worden. Damit habe das Gericht in Arnheim die Maximalstrafe für Jugendliche verhängt, berichtete die Zeitung „Algemeen Dagblad“ am Montag auf ihrer Internetseite.

Das 16-jährige Mädchen und ihr heute 18-jähriger Ex-Freund hatten Anfang des Jahres einen weiteren Jugendlichen dazu angestiftet, die ehemals beste Freundin des Mädchens zu töten. Der Tat war ein Streit vorausgegangen, weil das spätere Opfer im sozialen Netzwerk Facebook Gerüchte über die nun Verurteilte gestreut haben soll. Wegen des geringen Alters von Tätern und Opfer sowie des banalen Grundes für die Tat hatte der Fall unter der Bezeichnung „Facebook-Mord“ international für Schlagzeilen gesorgt. (dapd)

dapd Berlin


Kommentare
13.11.2012
08:53
Verhältnismäßigkeit von Strafen
von JOJOJONNY | #2

Wenn man dann mal eine andere Strafe dagegensetzt: "Sechs Jahre Haft wegen Steuerhinterziehung für 48-Jährigen" wird einem erneut klar, dass die Herren Politiker das Geld über alles stellen. Denn wenn die Richter die Höchststrafe vergeben, dann haben die Politiker keine höhreren Strafen vorgesehen...

12.11.2012
23:17
Maximalstrafe für Anstiftung zum „Facebook-Mord“ in Niederlanden
von RiN77 | #1

Meine Güte, ich hätte wirklich nicht gedacht, dass es irgendwo auf der Welt neben Deutschland noch ein Land gibt, welches noch lächerlichere Jugend"strafen" verhängt!

Was die 3 Jugendlichen als "Maximalstrafe" für einen vorsätzlichen und gut vorbereiteten Mord sowie schwerer Körperverletzung an einem weiteren Menschen erhalten haben, grenzt wirklich schon ans Lächerliche und verdient kaum noch die Bezeichnung "Strafe"!!!

Irgendwann kippt die Stimmung der Menschen in den ganzen liberalen Ländern und der Ruf nach einem vermeintlich starken und gerechten Mann im Staat wird laut.
Das wird dann wieder die Stunde der rechten Rattenfänger!

Weiter so, liebe Justiz!

Aus dem Ressort
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Norwegen gedenkt der Opfer der Breivik-Massaker
Terrorismus
Auch drei Jahre nach den Anschlägen in Oslo und auf Utøya will Norwegen für Offenheit und Toleranz einstehen. Der Attentäter Anders Behring Breivik hatte 77 Menschen getötet - darunter viele Kinder und Jugendliche. Sein Motiv war Fremdenhass.
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Das sind die zehn bestverdienenden Hollywood-Stars
Forbes-Liste
Robert Downey Jr., Dwayne Johnson und Bradley Cooper sind die bestverdienenden Stars in Hollywood. In der Rangliste des US-Wirtschaftsmagazins Forbes stehen aber auch Liam Neeson und Christian Bale auf einem der ersten zehn Plätze.
Leiche des geflüchteten "Sewol"-Reederers gefunden
Fährunglück
Vor drei Monaten sank die südkoreanische Fähre "Sewol" — fast 300 Menschen starben. Der Reederei-Chef, der das Schiff regelmäßig aus Profitgier überladen haben soll, tauchte nach dem Unglück ab. Jetzt wurde die stark verweste Leiche des Milliardärs gefunden.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos