Das aktuelle Wetter NRW 4°C
USA

Matt Damon kämpft für die Umwelt und gegen das Fracking

01.01.2013 | 17:51 Uhr
Rosemarie DeWitt und Matt Damon in Gus Van Sant's "Promised Land," der wider Erwarten Sympathien mit Fracking-Gegnern hegen soll.Foto: AP

Washington.   Hollywoodstar Matt Damon setzt sich in seinem neuen Film gegen das „Fracking“ ein. Der Film „soll eine Diskussion anstoßen über den Unterschied zwischen Langzeitfolgen und kurzfristigen Wirkungen“, sagt Damon. Im Februar stellt er ihn auf der Berlinale vor.

Spätestens seit der „Bourne“-Trilogie zählt Matt Damon zu Hollywoods bestbezahlten Akteuren. Aber für den 42-Jährigen, den man in einer Reihe kluger, politischer Filmdramen wie „Syriana“, „The Good Shepherd“ oder „Invictus“ erlebte, sind Actionfilme eher untypisch.

In „Promised Land“ nimmt sich der 42-Jährige des derzeit heißesten Eisens in der bis nach Europa wirkenden energiepolitischen Debatte an: Frac­king. Eine Methode, bei der ein Gemisch aus Sand, Wasser und Chemikalien unter hohem Druck in den Boden gepresst wird, um Erdöl oder Erdgas aus dem porösen Gestein zu gewinnen.

Damit es so weit kommen kann, braucht es Leute wie Steve Butler; gespielt von Matt Damon. Der Handelsvertreter der Firma „Global Crosspower Solutions“ luchst armen Farmern gegen Millionen-Honorare die Bohr-Rechte auf ihren Äckern ab. Alles läuft bestens, bis ein Lehrer und ein Umweltschützer die Tupper-Party stören und den Bauern mit Fragen nach den Kollateralschäden der Fördertechnik die Dollarzeichen aus dem Kopf reden: krebserregende Chemikalien, Grundwasserverseuchung, explosives Methangas, kleinere Erdbeben.

Hintergrund
Chancen und Risiken des Frackings

Die Befürworter der umstrittenen Gasfördermethode Fracking sehen auch in Deutschland erhebliches wirtschaftliches Potenzial für das sogenannte unkonventionelle Erdgas. Die Gegner befürchten Grundwasserschäden. In den USA boomt Fracking und führt zu einer Erdgasrenaissance, die sogar den Ölpreis...

Gouverneur hat ein Moratorium verhängt

Steve Butler weiß darauf keine überzeugenden Antworten. Und befindet sich damit in bester Gesellschaft mit Entscheidern in der echten Fracking-Welt, die nach dem 2011 für den Oscar nominierten Dokumentar-Film „Gasland“ hellhörig geworden sind.

Im Bundesstaat New York hat Gouverneur Andrew Cuomo über alle Bemühungen der Industrie, bald wie andernorts die Bohrer ins Erdreich zu treiben, ein Moratorium verhängt und eine Umweltverträglichkeitsprüfung in Auftrag gegeben, wie es Jürgen Trittin nicht besser hätte machen können.

Innehalten. Nachdenken

Versteht man Matt Damon richtig, dann ist dies das Ansinnen des Filmes: Innehalten. Nachdenken. Sich nicht geräuschlos dem Fracking-Goldrausch hingeben, der in weiten Teilen Amerikas herrscht. „Es soll eine Diskussion angestoßen werden über den Unterschied zwischen Langzeitfolgen und kurzfristigen Wirkungen“, sagt Damon.

Hintergrund
Fracking löste in den USA eine stille Energierevolution aus

Das Thema Fracking erhitzt die Gemüter. Im Gastkommentar zeigt US-Botschafter Philip Murphy, wie Fracking in den USA betrachtet wird.

Der Fracking-Lobby, die von Präsident Obama mehr oder weniger einen Freibrief zur Ausschöpfung der riesigen Vorkommen erhalten hat, geht das zu weit. Michael Knapp, Landbesitzer und Befürworter des Frackings in Armstrong County/Pennsylvania, wo ein Großteil der Dreharbeiten stattfand, fühlt sich von Matt Damon, der wie schon beim seinem Meisterwerk „Good Will Hunting“ erneut mit Regisseur Gus van Zant zusammengearbeitet hat, schlicht hintergangen. „Man sagte uns, ,Promised Land‘ werde das Fracking nicht in ein schlechtes Licht rücken. Das war eine glatte Lüge.“

Mehr Sympathie mit den Gegnern des Frackings

Film-Kritiker wie Umweltschützer stellen fest, dass der just in den US-Kinos gestartete Film viel mehr Sympathie mit den Gegnern des Frackings hegt als mit den Befürwortern. Was daran liegen könnte, dass Damon das Thema Wasser besonders wichtig ist. Als Mitbegründer der Initiative water.org setzt sich der Vater von vier Mädchen seit langem für den weltweiten Schutz sauberen Trinkwassers ein.

Bohrtechnik "Fracking"

Umweltschutzverbände attestieren „Promised Land“ das Zeug zum „Augenöffner“. Städte und Gemeinden, die ins Visier der Fracking-Lobby kommen, haben der Finanzmacht der Industrie kaum etwas entgegen zu setzen, sagte eine Sprecherin. „Matt Damon zeigt, dass manchmal Widerstand im Kleinen funktioniert.“

Bei der Berlinale Anfang Februar läuft „Promised Land“

Bevor Minister Peter Altmaier und die parlamentarischen Umwelt-Ausschüsse aus Bund und Ländern Dienstreisen nach Pennsylvania, Ohio oder in andere Fracking-Hochburgen planen, um sich für die Debatte in Deutschland zu munitionieren: Bei der Berlinale Anfang Februar läuft „Promised Land“. Matt Damon steht vor Ort für bohrende Nachfragen parat.

Dirk Hautkapp



Kommentare
02.01.2013
12:36
Matt Damon kämpft für die Umwelt und gegen das Fracking
von schRuessler | #1

Na, das kann aber nicht sein.

In den USA sind doch alle ganz begeistert von dioesem Fracking. Eine richtige Aufbruchstimmung ist da entstanden. Und die Erdölförderung wird alle finanziellen Probleme der USA lösen.

Wo ich das herhabe?

Na, hier von derwesten.de, wo vor ein paar Wochen ein Lobbyist ungehindert seine Propaganda heraushauen durfte.

Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstigen "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Menschen in Buffalo kämpfen mit fast zwei Meter Schnee
Schneemassen
Harte Winter sind die Bewohner von Buffalo gewohnt, aber bis zu zwei Meter Schnee sind selten. Langsam reicht es den Menschen, die ihre Haustüren nicht mehr öffnen können. Und am Wochenende drohen wärmere Temperaturen und Regen - keine gute Nachricht.
Tödliche Spritzen aus Langeweile? Pfleger tötete Patienten
Gericht
Ein Krankenpfleger tötet über Jahre Patienten. Gerade steht er zum zweiten Mal vor Gericht. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Ermittler untersuchen zurzeit mehr als 100 Todesfälle. Wieso erst jetzt? Die Angehörigen der Opfer wollen Antworten.
Tübinger Mädchengang verprügelt 13-Jährige und filmt Tat
Prügelvideo
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?