Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Panorama

Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln

22.09.2012 | 20:01 Uhr
Foto: /dapd/Christa Zimmermann

Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt.

Köln (dapd-nrw). Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt. 64 Menschen mussten laut Polizei wegen Kreislaufproblemen, Prellungen oder kleinen Schnittwunden behandelt werden, drei kamen ins Krankenhaus, unter anderem wegen einer Sprunggelenksverletzung. Statt der vom Veranstalter angekündigten 800 Fans seien 5.000 Teenager zu der Signierstunde gekommen, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd.

Es habe akute Platznot bestanden. Die Polizei sei daher gezwungen gewesen, mit mehr als 100 Einsatzkräften einzugreifen und die Menge mit Absperrgittern zu trennen.

Die Zahl der Leichtverletzten sei nicht ungewöhnlich für solche Veranstaltungen, hieß es von der Polizei. Der Einsatz der Beamten habe Schlimmeres verhindert. Der Veranstalter sei offenbar auf den großen Andrang nicht vorbereitet gewesen. Dringend notwendige Absperrgitter hätten gefehlt.

"So etwas wollen wir nach der Loveparade-Katastrophe eigentlich nicht mehr haben", sagte der Polizeisprecher weiter. Die Stadt Köln, welche die Veranstaltung genehmigt hatte, wurde den Angaben zufolge hinzugezogen und schaute sich die Lage an. Die Polizei rechnet nun mit Konsequenzen für die Anmeldung künftiger Events des betroffenen Veranstalters.

Mutter alarmierte Polizei

Die Mitglieder der Pop-Band One Direction schrieben die Autogramme auf einer Bühne. Nur 800 Fans waren für die Signierstunde am späten Nachmittag zugelassen. Bereits um 7.30 Uhr warteten 1.700 auf ihre Idole, die erst am Nachmittag eintrafen. Eine besorgte Mutter hatte in den Morgenstunden die Polizei alarmiert, weil sie sich wegen eines "riesigen Chaos'" Sorgen um ihre Kinder machte.

Im vergangenen Jahr war auf einer Autogrammstunde von Kandidaten der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" in Oberhausen eine Massenpanik ausgebrochen. Damals hatten Besucher derart gedrängelt, dass 60 Kinder und Jugendliche verletzt worden waren. Rund 19.000 Fans waren gekommen - etwa vier Mal so viele wie angenommen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.09.2012
10:47
Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln
von Arthurspooner75 | #1

Wer oder was ist "One Direction" ?

Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Autofahrer saßen nach Lkw-Brand auf der A2 stundenlang fest
Anzeige
Lkw-Brand
Sechs Stunden lang standen am Donnerstag die Autofahrer auf der A 2 bei Bad Eilsen im Stau. Grund war ein brennender Lkw-Anhänger. Auch wer in den nächsten Tagen in Richtung Hannover fahren will, sollte sich auf Behinderungen einstellen.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Ermittler setzen im Mordfall Bögerl auf neuen Massengentest
Kriminalität
Mehr als vier Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der Bankiersfrau Maria Bögerl sollen DNA-Proben den Ermittlern die entscheidende Spur bringen. Die Polizei hat dazu einen zweiten Massengentest gestartet. Etwa 500 Männer sind dazu aufgerufen, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben.
Ebola-Opferzahlen steigen - Kein Ende der Epidemie in Sicht
Ebola
Neue Zahlen der WHO zeigen: Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus, besonders schlimm ist die Lage in Liberia. Besserung scheint nicht in Sicht: Die WHO rechnet damit, dass die Seuche erst in einigen Monaten eingedämmt werden kann.