Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln

22.09.2012 | 20:01 Uhr
Foto: /dapd/Christa Zimmermann

Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt.

Köln (dapd-nrw). Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt. 64 Menschen mussten laut Polizei wegen Kreislaufproblemen, Prellungen oder kleinen Schnittwunden behandelt werden, drei kamen ins Krankenhaus, unter anderem wegen einer Sprunggelenksverletzung. Statt der vom Veranstalter angekündigten 800 Fans seien 5.000 Teenager zu der Signierstunde gekommen, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd.

Es habe akute Platznot bestanden. Die Polizei sei daher gezwungen gewesen, mit mehr als 100 Einsatzkräften einzugreifen und die Menge mit Absperrgittern zu trennen.

Die Zahl der Leichtverletzten sei nicht ungewöhnlich für solche Veranstaltungen, hieß es von der Polizei. Der Einsatz der Beamten habe Schlimmeres verhindert. Der Veranstalter sei offenbar auf den großen Andrang nicht vorbereitet gewesen. Dringend notwendige Absperrgitter hätten gefehlt.

"So etwas wollen wir nach der Loveparade-Katastrophe eigentlich nicht mehr haben", sagte der Polizeisprecher weiter. Die Stadt Köln, welche die Veranstaltung genehmigt hatte, wurde den Angaben zufolge hinzugezogen und schaute sich die Lage an. Die Polizei rechnet nun mit Konsequenzen für die Anmeldung künftiger Events des betroffenen Veranstalters.

Mutter alarmierte Polizei

Die Mitglieder der Pop-Band One Direction schrieben die Autogramme auf einer Bühne. Nur 800 Fans waren für die Signierstunde am späten Nachmittag zugelassen. Bereits um 7.30 Uhr warteten 1.700 auf ihre Idole, die erst am Nachmittag eintrafen. Eine besorgte Mutter hatte in den Morgenstunden die Polizei alarmiert, weil sie sich wegen eines "riesigen Chaos'" Sorgen um ihre Kinder machte.

Im vergangenen Jahr war auf einer Autogrammstunde von Kandidaten der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" in Oberhausen eine Massenpanik ausgebrochen. Damals hatten Besucher derart gedrängelt, dass 60 Kinder und Jugendliche verletzt worden waren. Rund 19.000 Fans waren gekommen - etwa vier Mal so viele wie angenommen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.09.2012
10:47
Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln
von Arthurspooner75 | #1

Wer oder was ist "One Direction" ?

Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.