Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln

22.09.2012 | 20:01 Uhr
Foto: /dapd/Christa Zimmermann

Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt.

Köln (dapd-nrw). Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt. 64 Menschen mussten laut Polizei wegen Kreislaufproblemen, Prellungen oder kleinen Schnittwunden behandelt werden, drei kamen ins Krankenhaus, unter anderem wegen einer Sprunggelenksverletzung. Statt der vom Veranstalter angekündigten 800 Fans seien 5.000 Teenager zu der Signierstunde gekommen, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd.

Es habe akute Platznot bestanden. Die Polizei sei daher gezwungen gewesen, mit mehr als 100 Einsatzkräften einzugreifen und die Menge mit Absperrgittern zu trennen.

Die Zahl der Leichtverletzten sei nicht ungewöhnlich für solche Veranstaltungen, hieß es von der Polizei. Der Einsatz der Beamten habe Schlimmeres verhindert. Der Veranstalter sei offenbar auf den großen Andrang nicht vorbereitet gewesen. Dringend notwendige Absperrgitter hätten gefehlt.

"So etwas wollen wir nach der Loveparade-Katastrophe eigentlich nicht mehr haben", sagte der Polizeisprecher weiter. Die Stadt Köln, welche die Veranstaltung genehmigt hatte, wurde den Angaben zufolge hinzugezogen und schaute sich die Lage an. Die Polizei rechnet nun mit Konsequenzen für die Anmeldung künftiger Events des betroffenen Veranstalters.

Mutter alarmierte Polizei

Die Mitglieder der Pop-Band One Direction schrieben die Autogramme auf einer Bühne. Nur 800 Fans waren für die Signierstunde am späten Nachmittag zugelassen. Bereits um 7.30 Uhr warteten 1.700 auf ihre Idole, die erst am Nachmittag eintrafen. Eine besorgte Mutter hatte in den Morgenstunden die Polizei alarmiert, weil sie sich wegen eines "riesigen Chaos'" Sorgen um ihre Kinder machte.

Im vergangenen Jahr war auf einer Autogrammstunde von Kandidaten der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" in Oberhausen eine Massenpanik ausgebrochen. Damals hatten Besucher derart gedrängelt, dass 60 Kinder und Jugendliche verletzt worden waren. Rund 19.000 Fans waren gekommen - etwa vier Mal so viele wie angenommen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.09.2012
10:47
Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln
von Arthurspooner75 | #1

Wer oder was ist "One Direction" ?

Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.