Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Panorama

Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln

22.09.2012 | 20:01 Uhr
Foto: /dapd/Christa Zimmermann

Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt.

Köln (dapd-nrw). Die Autogrammstunde der britischen Boyband One Direction in Köln hat am Samstag zu einem Massengedränge geführt. 64 Menschen mussten laut Polizei wegen Kreislaufproblemen, Prellungen oder kleinen Schnittwunden behandelt werden, drei kamen ins Krankenhaus, unter anderem wegen einer Sprunggelenksverletzung. Statt der vom Veranstalter angekündigten 800 Fans seien 5.000 Teenager zu der Signierstunde gekommen, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dapd.

Es habe akute Platznot bestanden. Die Polizei sei daher gezwungen gewesen, mit mehr als 100 Einsatzkräften einzugreifen und die Menge mit Absperrgittern zu trennen.

Die Zahl der Leichtverletzten sei nicht ungewöhnlich für solche Veranstaltungen, hieß es von der Polizei. Der Einsatz der Beamten habe Schlimmeres verhindert. Der Veranstalter sei offenbar auf den großen Andrang nicht vorbereitet gewesen. Dringend notwendige Absperrgitter hätten gefehlt.

"So etwas wollen wir nach der Loveparade-Katastrophe eigentlich nicht mehr haben", sagte der Polizeisprecher weiter. Die Stadt Köln, welche die Veranstaltung genehmigt hatte, wurde den Angaben zufolge hinzugezogen und schaute sich die Lage an. Die Polizei rechnet nun mit Konsequenzen für die Anmeldung künftiger Events des betroffenen Veranstalters.

Mutter alarmierte Polizei

Die Mitglieder der Pop-Band One Direction schrieben die Autogramme auf einer Bühne. Nur 800 Fans waren für die Signierstunde am späten Nachmittag zugelassen. Bereits um 7.30 Uhr warteten 1.700 auf ihre Idole, die erst am Nachmittag eintrafen. Eine besorgte Mutter hatte in den Morgenstunden die Polizei alarmiert, weil sie sich wegen eines "riesigen Chaos'" Sorgen um ihre Kinder machte.

Im vergangenen Jahr war auf einer Autogrammstunde von Kandidaten der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" in Oberhausen eine Massenpanik ausgebrochen. Damals hatten Besucher derart gedrängelt, dass 60 Kinder und Jugendliche verletzt worden waren. Rund 19.000 Fans waren gekommen - etwa vier Mal so viele wie angenommen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
23.09.2012
10:47
Massengedränge bei Boygroup-Autogrammstunde in Köln
von Arthurspooner75 | #1

Wer oder was ist "One Direction" ?

Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellenin die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Der Schneider der Stars - Designer Oscar de la Renta ist tot
Designer
Seine Eltern wollten, dass er Versicherungen verkauft, aber Oscar de la Renta hatte anderes im Sinn. Als Modemacher arbeitete er sich hoch und kleidete Stars wie Sarah Jessica Parker und First Ladies wie Jackie Kennedy ein. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren gestorben.
Hinter Schock-Videos im Netz stecken oft Betrüger
Betrug
Hinter schockierenden Videos im Internet stecken oft Betrüger. Die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht" klärt Eltern darüber auf, wie die vermeintlichen Schock-Videos Nutzer ködern – sogar mit falscher Tatsachen wie dem Tod eines Prominenten.
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
US-Klimabehörde sieht globalen Temperaturrekord im September
Wetter
Der September 2014 ist der weltweit wärmste seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen vor mehr als 130 Jahren gewesen. Die Durchschnittstemperatur der Erd- und Meeresoberflächen habe bei 15,72 Grad Celsius gelegen und damit 0,72 Grad höher als im langfristigen Mittel für den Monat.