Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Panorama

Markus Lanz startet bei "Wetten, das..?"

06.10.2012 | 22:40 Uhr
Foto: /ZDF/Sascha Baumann

Premiere von Markus Lanz bei "Wetten, dass..?": Am Samstagabend startete der ZDF-Unterhaltungsklassiker mit dem neuen Moderator. Mit Spannung war die erste Sendung nach dem Ausstieg des langjährigen Showmasters Thomas Gottschalk erwartet worden.

Düsseldorf (dapd-nrw). Premiere von Markus Lanz bei "Wetten, dass..?": Am Samstagabend startete der ZDF-Unterhaltungsklassiker mit dem neuen Moderator. Mit Spannung war die erste Sendung nach dem Ausstieg des langjährigen Showmasters Thomas Gottschalk erwartet worden.

Die prominenten Gäste nahmen bei der Show aus Düsseldorf alle auf einmal auf einer modernisierten "Wetten, dass..?"-Couch Platz, auf der Lanz routiniert und charmant mit ihnen plauderte. Neu in der Sendung ist unter anderem, dass die Wettpaten die Wettkandidaten gleich in die Show mitbringen.

So kamen "Tatort"-Kommissar Wotan Wilke Möhring, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), Modemacher Karl Lagerfeld sowie Fußballer Rafael van der Vaart und seine Frau Sylvie, Opernsänger Rolando Villazón sowie Comedian Bülent Ceylan kurz hintereinander jeweils mit "ihren" Kandidaten.

Neu bei "Wetten, dass..?" ist auch die "Lanz Challenge", in der sich der Gastgeber mit einer Frau oder einem Mann aus dem Publikum duelliert. Dieses Mal mussten die Gegner Liegestützen mit einem Bierkasten auf dem Rücken machen: Der 43-jährige Lanz unterlag dem Aushilfskandidaten des eigentlich ausgesuchten Zuschauers.

Kinderwette erheitert Publikum

Besonders erheiterte der Kandidat der Kinderwette das Publikum in Düsseldorf und die Zuschauer vor den Fernsehbildschirmen. Der zehnjährige Julian wettete, dass er das gesamte Berliner S-Bahn-Netz auswendig kennt. Komikerin Cindy aus Marzahn suchte die Stationen aus, zwischen denen Julian die Verbindung ansagen sollte.

Der Zehnjährige konnte nicht nur die korrekten Bahnverbindungen nennen, sondern zusätzlich die Stationen entlang der Route. "Das heulende Anfahren, das Schließen der Türen - die S-Bahn macht einfach schöne Geräusche", sagte Julian, der öfter seine Berliner Großeltern besucht und dabei Fan der Bahn geworden ist. Wettpate war Modeschöpfer Lagerfeld, der im Falle einer Niederlage mit Cindy aus Marzahn hätte tanzen müssen.

Lanz berichtete, dass er bei dem Angebot für die Show gezögert habe. Als er gehört habe, dass die erste Sendung aus Düsseldorf komme, habe er den Job auf jeden Fall machen wollen. Dort sei nämlich die Pelzdichte noch höher als in Grönland, wo er gerne hinfahre - so der erste Witz des neuen Moderators.

Aufruf zur nackigen Stadtwette

Zum Auftakt seiner ersten "Wetten, dass..?-Show rief Lanz die Düsseldorfer zur Teilnahme an einer Stadtwette auf, der "Nacktwette". Mindestens 500 Freiwillige seien gesucht, die das Vereinslogo des Bundesligisten Fortuna Düsseldorf darstellen sollen. Sie würden dazu in den Farben Rot und Weiß besprüht.

Die Wette hatte im Vorfeld der Sendung für Aufregung gesorgt, weil die Teilnehmer dazu in unmittelbarer Nähe des Düsseldorfer Landtags die Hüllen fallen lassen sollen. Pate der Wette ist Campino, Sänger der Toten Hosen, der versprach, dass er mit Lederhose und Seppelhut zum Münchner Oktoberfest reisen werde, falls er die Wette verliere. Sollte Lanz verlieren, will der Moderator mit einem Fortuna-Trikot von Düsseldorf nach Köln laufen und einmal den Kölner Dom in der "verbotenen Stadt" umrunden. Campino sagte während der Sendung zu, notfalls selbst bei der Wette mitzumachen, sollte ein Teilnehmer fehlen.

Fast 24 Jahre lang präsentierte Gottschalk die Show. Mit Lanz, der bereits seit mehreren Jahren beim Zweiten unter anderem mit seiner Talkshow im Einsatz ist, beginnt nun eine neue Ära bei der Live-Sendung, die seit 1981 läuft.

Fokus mehr auf den Wetten

Die Grundzutaten - Wetten, Gespräche und Showacts - bleiben bei "Wetten, das..?" erhalten. Lanz hatte aber angekündigt, den Fokus wieder mehr auf die Wetten zu legen.

Gottschalk hatte nach dem tragischen Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch vor knapp zwei Jahren überraschend seinen Abschied angekündigt. Im Dezember 2011 hatte er seine letzte "Wetten, dass..?"-Sendung moderiert. Der 62-Jährige ist nun Juror bei der RTL-Castingshow "Das Supertalent" - und konkurriert am Samstag parallel zu "Wetten, dass..?" um die Zuschauer.

Die Premiere von Lanz ist die 200. Ausgabe von "Wetten, dass..?".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Bilanz des Sommers - 36 Unwetterwarnungen in zwei Monaten
Klimawandel
Hitze, Trockenheit, Regenfluten, tropische Schwüle. Und ständig die Gefahr extremer Wetterlagen: Der Sommer 2014 bot die ganze Palette. Nur zum Schluss war es kühl. Meteorologen sehen in den Extremen ein deutliches Zeichen für den Klimawandel. Die nächsten Tage werden wieder wärmer.
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.