Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sandy

Marathon in New York soll Sonntag stattfinden

Trotz der verheerenden Folgen des Hurrikans Sandy findet der New-York-Marathon am Sonntag wie geplant statt. Dagegen wurde der NBA-Saisonauftakt der New York Knicks gegen die Brooklyn Nets, die früheren New Jersey Nets, abgesagt. Das gab New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg am Mittwoch bekannt. Wie der stellvertretende NBA-Boss Adam Silver mitteilte, sei eine Verlegung laut Bloomberg im besten Interesse der Stadt New York, der Teams und der Fans.

'Einige Leute finden, dass wir den Marathon nicht austragen sollten. Aber viele kleine Geschäftsleute sind unter anderem von dem Marathon abhängig, an die müssen wir auch denken', sagte Bloomberg: 'Es ist eine großartige Veranstaltung für New York, und die Opfer würden auch wollen, dass wir eine Stadt sind, die weiterlebt und die dunklen Tage hinter sich lässt.'

Facebook
Kommentare
02.11.2012
07:45
Droht nach Sandy die nächste Umweltkatastrophe in den USA?
von hagfri | #3

Das Bild mit dem Drahtverhau an Stromleitungen sagt allles aus. Gegen den Sturm, der dort öfters kommt, muss man feste Gebäude bauen.
Wasser, wenn die Holländer sich nicht schützen würden, saufen die auch jedes Jahr einmal ab. Ein komplettes Konzept gegen Hochwasser fehlt einfach. Nochmal Stromnetz.
alleine schon die grundsätzliche Technik im Gegensatz zu großen Teilen der Welt ist mehr als Materialverschwendung. Spannung hoch, doppelte Übertragungsleistung, oder halb so dicke Leitung. Trennung von Hochspannung und Niederspannung auf einem Mast. Verhindert Brände. Kein Sternnetz, sondern Maschennetz. Sicherheit und Bauweise kostet Geld, minimiert Schäden.

01.11.2012
20:53
@darabu | #1
von vaikl2 | #2

Sollte Europa jemals von solch einem Energiemonster mit Ausmaßen so groß wie Indien getroffen werden, sollten Sie sich Ihren Kommentar nochmal durchlesen und dann kräftig drüber lachen. "Lothar" und "Kyrill" waren dagegen "regionale Unpässlichkeiten".

Und die Amis werden übrigens auch über uns lachen, wie wir dann monatelang abgesoffene Kabelkanäle suchen und ausbaggern müssten, während drüben die eigentliche Reparatur an den Mästen nur wenige Tage dauert.

Übrigens ist New York City/Manhattan mitnichten durch "Westernleitungen" versorgt; die dortigen Stromlieferer haben den Strom zu großen Teilen vorab gekappt, eben *weil* die Versorgung unterirdisch verläuft und weil dort kein Regen-, sondern das *Salz*wasser des Atlantiks die größte Bedrohung darstellt.

01.11.2012
14:36
Droht nach Sandy die nächste Umweltkatastrophe in den USA?
von darabu | #1

Die USA haben ein Stromleitungsnetz von vor über 100Jahren, überwiegend "Westernleitungen", dieses Steinzeitnetz ist einer Führungsnation wie sie die USA gerne eine sein will nicht würdig. Stromausfall? Selber schuld!

Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.