Das aktuelle Wetter NRW 16°C
England

Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie

18.09.2012 | 19:46 Uhr
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
Ermittlungen am Tatort: Zwei Polizistinnen sind im Großraum Manchester im Dienst erschossen worden.Foto: Getty

Manchester.   Eine 23- und eine 32-Jährige Polizistin sind am Dienstag in England bei einem Einsatz getötet worden. Die Frauen waren laut örtlichen Angaben unbewaffnet und waren vom Täter offenbar zu einem vorgetäuschten Einbruch gelockt worden. Ein 29-jähriger Mann stellte sich später der Polizei.

Im Nordwesten Englands sind am Dienstag zwei unbewaffnete Polizistinnen in einen Hinterhalt gelockt und erschossen worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die beiden Frauen im Großraum Manchester zu einem angeblichen Einbruch gerufen, dann aber von mehreren Schüssen getroffen. Offenbar hatte der 29-jährige Verdächtige, der sich später der Polizei stellte, sie gezielt in einen Hinterhalt gelockt und kaltblütig ermordet.

Wie der örtliche Polizeichef Peter Fahy erklärte, hatte der Verdächtige oder ein Komplize am Vormittag die Polizei zu einem angeblichen Einbruch gerufen. "Als sie im Auto ankamen, sprang der Verdächtige offenbar auf die Straße und hat sie getötet", sagte Fahy. Ein Augenzeuge berichtete von etwa zehn Schüssen und einer Explosion. Eine der beiden 32 und 23 Jahre alten Frauen starb noch am Tatort, die zweite Polizistin erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Mutmaßlicher Täter stellte sich der Polizei

Nach Angaben der Polizei stellte sich später ein 29-jähriger Mann, der die Tat begangen haben soll. Er wurde bereits wegen zwei Morden an einem 23-Jährigen und seinem Vater im Mai und August gesucht. In den beiden Fällen waren bereits vier andere Verdächtige festgenommen worden, doch dank "kriminellen Schutzes" war der 29-Jährige bisher einer Festnahme entgangen, wie die Polizei am Dienstag erklärte. Das Motiv für den Mord an den Polizistinnen blieb zunächst im Dunkeln.

Die britische Innenministerin Theresa May sprach von einem "zutiefst schockierenden Vorfall", der daran erinnere, welchen Risiken die Polizei tagtäglich ausgesetzt sei. Fahy sprach von "einem der schwärzesten Tage" für die britische Polizei. Der Polizeichef verteidigte aber, dass die beiden Polizistinnen so wie traditionell die meisten britischen Polizisten unbewaffnet waren. Das Beispiel anderer Länder zeige, dass die Bewaffnung der Polizei nicht die Tötung von Beamten verhindere, sagte Fahy. (afp)


Kommentare
19.09.2012
11:48
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von CaptainFuture | #4

Ich stimme dem zu, dass auch bewaffnete Polizistinnen nicht mit einem Hinterhalt gerechnet hätten. Interessant ist trotzdem das es in England - mit dem schärfsten Waffengesetz Europas - seit 10 Jahren nur Mord und Totschalg gibt, während es in der gut bewaffneten Schweiz sehr sicher ist.
Demnach gibt es keinen Zusammenhang zwischen vielen oder wenig Waffen in der Bevölkerung um auf deren Aggressionspotential zu schließen.

19.09.2012
09:03
Was sollte ...
von Partik | #3

... das denn?

Wollte der vor seiner sowieso geplanten Verhaftung und wahrscheinlich sowieso lebenslangen Strafe wegen Mordes, noch mal so richtig eins drauf legen, es der bösen Polizei zeigen?

Eine Bewaffnung der Polizistinnen hätte das aber sich nicht verhindert. In diesem Fall hätte der Täter sogar noch die Waffen der beiden zur Verfügung gehabt ...

Gegen solche Irren ist man als Streifenpolizist machtlos.

18.09.2012
23:21
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von elementauscrime | #2

#1, die von der rechtsextremen NSU in heilbronn ermordete deutsche polizistin war bewaffnet, wie auch ihr lebensgefährlich verletzter kollege! die täter konnten unerkannt fliehen.

18.09.2012
20:46
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von OmenEstNomen | #1

Dieser Täter hätte sich das vielleicht 2 mal überlegt wenn er von einer Bewaffnung der Polizistinnen hätte ausgehen können.

1 Antwort
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von OpamitHutamSteuer | #1-1

das ist ja das fiese an nem hinterhalt, es spielt garkeine rolle ob und wie das opfer bewaffnet ist.

selbst wenn die in nem panzer angerollt waeren, spaetestens beim aussteigen waers passiert.

Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Senioren-Freizeitpark erntet Kritik - noch vor der Eröffnung
Seniorenfreizeit
Elvis-Imitator, Weltkriegs-Care-Pakete und eine nachgebaute Terracotta-Armee: Deutschlands erster Senioren-Freizeitpark eröffnet am Sonntag. Statt mit wilden Fahrgeschäften lockt der Park mit kulturellen Attraktionen. Wissenschaftler kritisieren das Konzept.
Esoterik-Anhänger aus ganz Deutschland pilgern zu Kornkreis
Kornkreis
Tausende Esoterik-Anhänger sind in der letzten Woche zu einem Kornkreis in Bayern gepilgert. Waren es Außerirdische, die uns eine Botschaft hinterlassen haben, oder gibt es eine natürliche Erklärung? Einige Besucher sind sicher: Aliens wollten den Erdenbürgern ihre Liebe zeigen.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?