Das aktuelle Wetter NRW 20°C
England

Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie

18.09.2012 | 19:46 Uhr
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
Ermittlungen am Tatort: Zwei Polizistinnen sind im Großraum Manchester im Dienst erschossen worden.Foto: Getty

Manchester.   Eine 23- und eine 32-Jährige Polizistin sind am Dienstag in England bei einem Einsatz getötet worden. Die Frauen waren laut örtlichen Angaben unbewaffnet und waren vom Täter offenbar zu einem vorgetäuschten Einbruch gelockt worden. Ein 29-jähriger Mann stellte sich später der Polizei.

Im Nordwesten Englands sind am Dienstag zwei unbewaffnete Polizistinnen in einen Hinterhalt gelockt und erschossen worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die beiden Frauen im Großraum Manchester zu einem angeblichen Einbruch gerufen, dann aber von mehreren Schüssen getroffen. Offenbar hatte der 29-jährige Verdächtige, der sich später der Polizei stellte, sie gezielt in einen Hinterhalt gelockt und kaltblütig ermordet.

Wie der örtliche Polizeichef Peter Fahy erklärte, hatte der Verdächtige oder ein Komplize am Vormittag die Polizei zu einem angeblichen Einbruch gerufen. "Als sie im Auto ankamen, sprang der Verdächtige offenbar auf die Straße und hat sie getötet", sagte Fahy. Ein Augenzeuge berichtete von etwa zehn Schüssen und einer Explosion. Eine der beiden 32 und 23 Jahre alten Frauen starb noch am Tatort, die zweite Polizistin erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Mutmaßlicher Täter stellte sich der Polizei

Nach Angaben der Polizei stellte sich später ein 29-jähriger Mann, der die Tat begangen haben soll. Er wurde bereits wegen zwei Morden an einem 23-Jährigen und seinem Vater im Mai und August gesucht. In den beiden Fällen waren bereits vier andere Verdächtige festgenommen worden, doch dank "kriminellen Schutzes" war der 29-Jährige bisher einer Festnahme entgangen, wie die Polizei am Dienstag erklärte. Das Motiv für den Mord an den Polizistinnen blieb zunächst im Dunkeln.

Die britische Innenministerin Theresa May sprach von einem "zutiefst schockierenden Vorfall", der daran erinnere, welchen Risiken die Polizei tagtäglich ausgesetzt sei. Fahy sprach von "einem der schwärzesten Tage" für die britische Polizei. Der Polizeichef verteidigte aber, dass die beiden Polizistinnen so wie traditionell die meisten britischen Polizisten unbewaffnet waren. Das Beispiel anderer Länder zeige, dass die Bewaffnung der Polizei nicht die Tötung von Beamten verhindere, sagte Fahy. (afp)



Kommentare
19.09.2012
11:48
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von CaptainFuture | #4

Ich stimme dem zu, dass auch bewaffnete Polizistinnen nicht mit einem Hinterhalt gerechnet hätten. Interessant ist trotzdem das es in England - mit dem schärfsten Waffengesetz Europas - seit 10 Jahren nur Mord und Totschalg gibt, während es in der gut bewaffneten Schweiz sehr sicher ist.
Demnach gibt es keinen Zusammenhang zwischen vielen oder wenig Waffen in der Bevölkerung um auf deren Aggressionspotential zu schließen.

19.09.2012
09:03
Was sollte ...
von Partik | #3

... das denn?

Wollte der vor seiner sowieso geplanten Verhaftung und wahrscheinlich sowieso lebenslangen Strafe wegen Mordes, noch mal so richtig eins drauf legen, es der bösen Polizei zeigen?

Eine Bewaffnung der Polizistinnen hätte das aber sich nicht verhindert. In diesem Fall hätte der Täter sogar noch die Waffen der beiden zur Verfügung gehabt ...

Gegen solche Irren ist man als Streifenpolizist machtlos.

18.09.2012
23:21
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von elementauscrime | #2

#1, die von der rechtsextremen NSU in heilbronn ermordete deutsche polizistin war bewaffnet, wie auch ihr lebensgefährlich verletzter kollege! die täter konnten unerkannt fliehen.

18.09.2012
20:46
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von OmenEstNomen | #1

Dieser Täter hätte sich das vielleicht 2 mal überlegt wenn er von einer Bewaffnung der Polizistinnen hätte ausgehen können.

1 Antwort
Mann in England lockt Polizistinnen in Hinterhalt und tötet sie
von OpamitHutamSteuer | #1-1

das ist ja das fiese an nem hinterhalt, es spielt garkeine rolle ob und wie das opfer bewaffnet ist.

selbst wenn die in nem panzer angerollt waeren, spaetestens beim aussteigen waers passiert.

Aus dem Ressort
Corinna Schumacher scheitert mit Klage gegen ZDF und taz
Klage
Corinna Schumacher ist mit einer Klage gegen ZDF und taz gescheitert. Sie hatte den beiden Medien die Veröffentlichung von Fotos verbieten wollen, die sie auf dem Weg zur Klinik zeigen. Das Landgericht Köln wies ihre Klage am Mittwoch ab.
Kunden empört - Kindershirt von Zara erinnert an KZ-Kleidung
Antisemitismus
Nach heftigem Protest hat das spanische Modeunternehmen Zara ein T-Shirt für Kinder vom Markt genommen. Nutzer werfen dem Unternehmen Antisemitismus vor. Denn das Oberteil erinnert stark an die Uniform, die Insassen in den Konzentrationslagern im Dritten Reich getragen haben.
Ebola-Patient aus Westafrika wird in Hamburg behandelt
Ebola
Im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wird seit Mittwochvormittag ein Ebola-Patient aus Westafrika behandelt. Der Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation mit einem Spezialflugzeug eingeflogen. Es ist das erste Mal, dass ein an Ebola erkrankter Mensch in Deutschland versorgt wird.
Junge Baseball-Spielerin mischt die Sportwelt auf
Baseball
Mo’ne Davis (13) aus Philadelphia hat es mit ihrem sensationellen Auftritt im Männersport Baseball auf die Titelseite von "Sports Illustrated" gebracht. Das Sport-Ass fällt auf durch einen starken Wurfarm, unerschütterliches Selbstbewusstsein und coole Grazie. Dabei sagt ihr Trainer, sie spiele...
1400 Kinder im englischen Rotherham sexuell missbraucht
Kindesmissbrauch
Die Taten sind grauenhaft, die Zahlen schockierend: 1400 Kinder sind von 1997 bis 2013 in der englischen Stadt Rotherham brutalen Sexualverbrechern zum Opfer gefallen. Schuld sollen einem Bericht zufolge auch nachlässige Behörden haben. Einige der Täter wurden bereits 2010 verurteilt.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?