Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Südafrika

Mandelas Gesundheit verbessert sich zu seinem 95. Geburtstag

18.07.2013 | 10:13 Uhr
Mandelas Gesundheit verbessert sich zu seinem 95. Geburtstag
Nelson Mandela wird am Donnerstag 95 Jahre alt. Zum "Mandela-Tag" sind weltweit wohltätige Aktionen geplant.Foto: AFP

Johannesburg/ Kapstadt.  Gute Nachrichten am 95. Geburtstag des schwer kranken Nelson Mandela: Der Gesundheitszustand des Ex-Präsidenten Südafrikas hat sich verbessert. Veranstaltungen und soziale Aktionen in aller Welt sollen sein Lebenswerk würdigen. Ein hässlicher Familienstreit überschattete den Geburtstag.

Es gibt nicht viele Menschen, deren Geburtstag weltweit gefeiert wird. Als aber Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela an diesem Donnerstag 95 Jahre alt wurde, kamen zu seinen Ehren der amerikanische Ex-Präsident Bill Clinton und der Sänger Harry Belafonte zu einer Mandela-Sondersitzung der UN-Vollversammlung in New York.

Der Gesundheitszustand des südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfers habe sich indes nach Angaben der Präsidentschaft verbessert. "Madiba bleibt im Krankenhaus in Pretoria, doch die Ärzte haben bestätigt, dass sich seine Gesundheit laufend verbessert", erklärte die Regierung am Donnerstag unter Verwendung seines Clan-Namens. Präsident Jacob Zuma wünschte Mandela, einen "glücklichen Geburtstag". "Wir sind stolz als Südafrikaner, diese internationale Ikone unsere Eigene zu nennen und wünschen ihm gute Gesundheit", hieß es.

US-Präsident Barack Obama würdigte Mandela als "außergewöhnliches Vorbild für Zivilcourage, Güte und Bescheidenheit". Der Friedensnobelpreisträger habe seinem Volk und der ganzen Welt "den Weg zu Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Freiheit" gewiesen, erklärte Obama am Donnerstag. Er forderte die Bürger dazu auf, Mandelas Beispiel zu folgen und sich für das Wohl der Allgemeinheit einzusetzen.

Seit 2010 gibt es den "Internationalen Nelson-Mandela-Tag"

Südafrikas erster schwarzer Präsident wird in einer Klinik von Pretoria seit eineinhalb Monaten wegen einer hartnäckigen Lungenentzündung behandelt. Seit 2010 ist der Geburtstag des Südafrikaners offiziell "Mandela-Tag". Millionen Menschen in aller Welt, Politiker, Prominente und einfache Bürger, Firmenbelegschaften, Schulklassen und Gemeinden haben sich am "Internationalen Nelson-Mandela-Tag" der UN 67 Minuten lang sozial engagiert. Denn 67 Jahre war Mandela, der erste schwarze Präsident Südafrikas, politisch aktiv. 27 Jahre davon saß er wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsystem im Gefängnis.

Ein peinlicher Streit in der Familie über Mandelas Erbe erschwert die Situation um den Humanisten zusätzlich. "Die diesjährige Ehrung kommt zu einer schwierigen Zeit für Mandela und seine Familie", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. "Wir fordern alle Menschen auf, ihn mit guten Taten in seinem Sinne zu ehren."

In 67 Minuten die Welt verbessern

Angesichts der dramatischen Umstände schien also ein ganz besonderer Mandela-Tag bevorzustehen. In Südafrika war eine Flut von Aktionen geplant. Millionen Schulkinder haben morgens zu Ehren des Vaters der "Regenbogennation" gesungen. Radio- und Fernsehstationen sendeten um 8.00 Uhr ein "Happy Birthday"-Lied.

Lesen Sie auch:
Ehefrau Graça Machel ist Nelson Mandelas Stütze

Während die Familie im Streit lag, zeigte Mandelas Ehefrau Stärke und Herz. Die Frau des schwerkranken Friedensnobelpreisträgers wich nicht von seiner Seite und wurde damit zur Heldin im unwürdigen Drama in Mandelas Familie.

Das Hospital in Pretoria ist schon seit Wochen eine Art Wallfahrtsort. Südafrikaner unterschiedlichster Herkunft und Hautfarbe bringen Blumen, Stofftiere, Luftballons, Genesungswünsche und selbstgemalte Bilder. Oft wird gemeinsam gebetet und gesungen. Präsident Jacob Zuma, Oppositionschefin Helen Zille und viele andere Politiker werkeln und halfen in armen Townships. Auch die deutsche Botschaft und deutsche Unternehmen nutzten den Tag für soziale Aktivitäten - wie die Ausstattung von Schulen.

Der britische Milliardär Richard Branson wollte "67 Minuten verwenden, um aus der Welt einen besseren Ort zu machen". Der Boss der Fluglinie Virgin beriet junge Unternehmer. Auch in vielen US-Städten waren Aktionen geplant. In New York halfen UN-Mitarbeiter, vom Hurrikan Sandy zerstörte Häuser wieder aufzubauen.

  1. Seite 1: Mandelas Gesundheit verbessert sich zu seinem 95. Geburtstag
    Seite 2: Streit um Erbe Mandelas schwelt weiter

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Schwedisches Militär sucht nach ausländischem U-Boot
U-Boot
Wie im Kalten Krieg: In den Schären vor Stockholm suchen Hubschrauber und Marineschiffe nach einem unbekannten Unterwasserobjekt. Ein russisches U-Boot soll einen Notruf abgesetzt haben. Das schwedische Militär will das nicht bestätigen. Auch Moskau dementiert.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Verschwörungstheoretiker verbreiten absurde Thesen zu Ebola
Ebola-Gerüchte
Noch nie zuvor hat es eine so große Ebola-Epidemie gegeben, wie in diesen Tagen. Das sorgt auch bei Verschwörungstheoretikern für Hochkonjunktur. Ihre absurden Thesen verbreiten sich übers Netz fast schneller als der Virus. Selbst Hip-Hop-Star Chris Brown beteiligt sich an den wilden Spekulationen.
Die Ehe ist für junge Deutsche längst ein Auslaufmodell
Familie
Das Familienleben in Deutschland verändert sich. Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Doch gerade junge Menschen lehnen die Ehe mittlerweile als längst überholte Einrichtung ab. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Strukturen auf.
Indischer Fußballer stirbt nach missglücktem Tor-Salto
Sportunfall
Er wollte den Ausgleich seiner Mannschaft mit zahlreichen Saltos feiern. Doch der ausgelassene Torjubel endete für einen 23-jährigen indischen Fußballspieler in der Regionalliga mit dem Tod. Der junge Mann ist bei dem missglückten Stunt falsch gelandet und hat sich den Nacken gebrochen.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?