Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kriminalität

Mafia in Mexiko sucht Internet-Aktivisten mit Flugblatt

04.03.2013 | 16:47 Uhr

Mexiko-Stadt.   „600 000 Pesos bieten wir demjenigen, der Hinweise zum Betreiber der Seite "Valor por Tamaulipas" liefert.“ Mit einem Flugblatt, das diese Aufschrift trägt, suchen mexikanische Drogenbosse einen Internet-Journalisten, der andere vor Gefahren in der Nachbarschaft warnt und über Mafia-Aktivitäten informiert.

Anfang Februar überschwemmten tausende Fahndungsaufrufe die Straßen von Ciudad Victoria. Aber auf den Flugblättern suchte nicht der Staat einen Kriminellen, sondern Kriminelle einen mutigen Bürger: Das Organisierte Verbrechen hat eine Belohnung von umgerechnet 35 000 Euro ausgesetzt für Hinweise zum Betreiber der Facebook-Seite und des Twitter-Accounts "Valor por Tamaulipas".

Diese Seite informiert seit rund einem Jahr über die Aktivitäten der Drogenkartelle. Sie weist auf Schießereien hin, warnt vor bestimmten Routen, berichtet über Entführungen und Überfälle. "Valor por Tamaulipas" ist eine Art Risiko-Report-Netz, gesponnen von aufmerksamen Bürgern und Anwohnern. Für die Bevölkerung sind soziale Medien wie diese oft die einzige Chance zu wissen, wo in Tamaulipas Gefahr droht.

Internet-Journalist lebt in Todesangst

Und sie ärgern das Organisierte Verbrechen. „600 000 Pesos bieten wir demjenigen, der Hinweise zum Betreiber der Seite "Valor por Tamaulipas" liefert. Oder zu seinen Verwandten, Eltern, Geschwistern, Kindern oder Frau’“, steht auf den Flugblättern. „Wir bieten gutes Geld, um den Idioten das Maul zu stopfen, die glauben, Helden zu sein.“

Zwar ist unklar, ob jemand der Aufforderung der Kopfgeld-Jäger entsprochen hat, aber der Betreiber von "Valor por Tamaulipas" lebt seither in Todesangst. Sein Leben liege in den Händen seiner Jäger, sagt er dieser Zeitung. Seine Familie hat er in die USA gebracht. Wer schreibt, der stirbt – oder er bringt sich zumindest in Lebensgefahr. Dies gilt schon lange für Mexikos Journalisten. Aber die Drohungen gegen "Valor por Tamaulipas" beweisen, dass sich die Mafia auch von sozialen Netzwerken nicht beobachten lassen will. Ganz besonders gilt das für Tamaulipas, den Staat an der mexikanischen Golfküste, der an Texas grenzt.

Mafia-Banden regieren viele Städte Mexikos

Hier ringen die "Zeta"-Bande und das "Golf-Kartell" seit Jahren um die Vorherrschaft. Die Hauptstadt Ciudad Victoria ist in Hand der "Zetas". Andere wichtige Städte wie Tampico, Reynosa und Matamoros sind Territorium des "Golf-Kartells". Die Kartelle kontrollieren nicht nur Routen und Reviere fürs Rauschgift, sondern auch Nachtclubs, Diskos und die Musik- und Filmpiraterie.

Lesen Sie auch:
Massaker im Drogenkrieg - 17 verstümmelte Leichen

Grausiger Fund in Zentral-Mexiko: Die Opfer waren nackt, wurden offenbar gefoltert und trugen Ketten um den Hals. Der Krieg rivalisierender Drogenbanden in dem Land hat in den vergangenen Jahren bereits 47.500 Todesopfer gefordert.

Sie zapfen Benzinleitungen und Ölpipelines an und überwachen selbst den Verkauf von Hühnchen. Sie erpressen Schutzgeld und rekrutieren Pistoleros. Wer sich weigert, dem wird das Haus über dem Kopf angezündet, der wird ermordet oder entführt. In Tamaulipas habe der Staat die Macht längst an das Organisierte Verbrechen abgegeben , sagt Kriminalitätsexperte Edgardo Buscaglia.

Die Medien berichten darüber schon lange nicht mehr. Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder für Medienschaffende. Nach Angaben der Journalistenschutzorganisation "Articulo19" wurden in den vergangenen zwölf Jahren 72 Journalisten getötet, dreizehn gelten als vermisst.

Klaus Ehringfeld



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Zum Novemberstart kehrt der Spätsommer zurück - 20 Grad
Wetter
Schon im Oktober war es überdurchschnittlich warm. Am ersten Novemberwochenende sollen die Temperaturen noch einmal rund 20 Grad erreichen. Im Verlauf der kommenden Woche werden sie dann langsam wieder sinken. Einen plötzlichen Kälteeinbruch erwarten Meteorologen vorerst nicht.
Brittany Maynard erfüllt sich noch einen Wunsch
Sterbehilfedrama
Brittany Maynard facht die Sterbehilfe-Debatte in den USA neu an. Für Anfang November plant die junge und todkranke Frau ihren Suizid mit Medikamenten. Zuvor erfüllt sie sich noch einen großen Wunsch - mit dem, was sie am meisten liebe: "Familie und Natur".
Mehr als zehn Jahre Haft für den Autobahnschützen
Prozess
Bis zu 171 Schüsse auf andere Fahrzeuge, dabei vier Fälle des versuchten Mordes: Am Donnerstag ist das Urteil gegen den so genannten Autobahnschützen aus der Eifel gesprochen worden. Die Verteidiger des 58-Jährigen wollen wegen der massenhaften Erfassung von Kennzeichen in Revision gehen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?