Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Männerkongress

"Männerkongress" in Düsseldorf befasst sich mit dem Thema Trennung

21.09.2012 | 02:45 Uhr
"Männerkongress" in Düsseldorf befasst sich mit dem Thema Trennung
Professor Matthias Franz (Düsseldorf) ist Organisator und Referent des Männerkongresses 2012.Foto: Uwe Schaffmeister

Düsseldorf.   In der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität geht es an diesem Freitag und Samstag darum, wie Väter und Söhne unter Trennung leiden. Der "Männerkongress 2012" dreht sich diesmal um das Thema Scheidung und die Folgen - auch interessierte Laien sind eingeladen.

Zehn Jahre, sagt Helmut P., habe er getrauert, und mancher seiner Freunde glaubt, er sei immer noch nicht darüber hinweg. Depressive Schübe und gescheiterte Beziehungen hat er hinter sich. Das Verhältnis zu seinem jüngsten Sohn (24) ist abgebrochen, seit sechs Jahren haben die beiden sich nicht gesehen. Beim Älteren, der behindert ist und unter Betreuung lebt, ist die Beziehung zum Vater intakt, die zur Mutter gleich Null.

Es ist das Resultat einer Ehe, die im Streit endete - um die Kinder, ums Geld, darum, wer mehr „Schuld“ hat an allem. Mehrere Therapien hat der Rechtspfleger (55) gebraucht, bis er lernte, über seine Gefühle zu reden, sich zu öffnen. Das, sagt der Düsseldorfer Psychotherapeut Professor Matthias Franz, sei neu: „Endlich sind es zunehmend auch Männer, die in Trennungssituationen die Hilfe von Fachleuten suchen.“ Daher sei es an der Zeit gewesen, den Männerkongress 2012 unter das Motto: „Scheiden tut weh. Elterliche Trennung aus Sicht der Väter und Kinder“ zu stellen.

Bis heute habe die Trennungsforschung, so Franz, die Männer kaum in den Blick genommen. Hilfsangebote richteten sich in erster Linie an Frauen, die in der Regel als alleinerziehende Mütter bereit waren, diese anzunehmen: „Weil sie sich artikulieren, weil sie bereit sind, sich in die Abhängigkeit eines Psychologen, einer Beratungsstelle zu begeben.“ Männern falle es immer noch schwer, ihre emotionale Bedürftigkeit zu formulieren, immer noch stünden sie für eine „schweigsame Härte“, obwohl sie genauso leiden. Aber: „Die Gitterstäbe öffnen sich. Wir Ärzte müssen auch selbstkritisch umdenken in unserer diagnostischen Routine. Uns nicht zufriedengeben, wenn ein Mann sagt, dass es ihm gut gehe, wenn es ihm offensichtlich schlecht geht.“ Es gelte, nachzuhaken, „um den Mann zu werben, ihn zu trösten, ihm Mut zu machen...“.

Kinder als Druckmittel

Auch Helmut P. zog sich nach der Trennung vor 18 Jahren zunächst zurück, das Scheidungsrecht der 90er-Jahre traf ihn hart: „Kinder sind das Druckmittel der Frauen“, ist er bis heute überzeugt. Wohl verletzt darüber, dass er die Beziehung beendete, zog seine Frau alle Register, paukte beim Jugendamt das alleinige Sorgerecht durch, boykottierte die 14-tägige Besuchsregelung: „Angeblich kümmerte ich mich nicht richtig um sie, oder sie beklagte sich, die Kinder seien total durch den Wind, wenn sie bei mir waren.“ Selbst die Lehrerin verweigerte dem Vater die Auskunft, als er sich nach seinen Söhnen erkundigte: „Sie haben mit den Kindern nichts mehr zu tun“.

Seine Frau blieb im Haus, in das später ihr neuer Freund einzog, der entsorgte Vater zahlte Unterhalt und Hypothek und zog in eine Einraumwohung. 1500 Mark blieben ihm zum Leben. Der jüngere Sohn lehnte sich schnell an den Ersatzvater an, der ältere kam ins Heim.

Aus seinen Gesprächsrunden weiß Helmut P. heute, dass es ihm vergleichsweise noch gut ging: „Viele verlieren sich in Alkohol oder Drogen. Je schlechter es mir ging, umso größer war der Bogen, den ich darum gemacht habe.“ Wenigstens habe sich in der Gesetzgebung einiges getan - gemeinsames Sorgerecht wurde zur Regel gemacht - Helmut P. wäre froh gewesen, wenn es das früher gegeben hätte.

Der Gesetzgeber bereite zwar den Boden für mehr Vaterrechte, doch das reiche nicht aus, sagt Professor Franz. Vielmehr müsse sich in der Öffentlichkeit durchsetzen, wie wichtig Väter auch für die Entwicklung ihrer Kinder seien - die der Mädchen, vor allem aber die der Jungen. Angesichts von 200 000 Scheidungen und 150 000 betroffenen Kindern pro Jahr, die nahezu vaterlos aufwachsen, sei das eine gesellschaftliche Herausforderung.

Drogenprobleme und ADHS

Zahlen aus internationalen Studien sprächen eine deutliche Sprache. Drogenprobleme, delinquentes Verhalten, Selbsttötungen steigen bei Jungen aus Ein-Eltern-Familien gegenüber denen aus Zwei-Eltern-Familien deutlich an, das Risiko, an einer Aufmerksamkeits-defizit-Störung (ADHS) zu erkranken, verdoppelt sich.

Wissenschaft
ADHS wird zu häufig diagnostiziert - vor allem bei Jungen

Einer neuen Studie der Ruhr-Universität Bochum und Universität Basel zufolge wird die Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu häufig diagnostiziert. Vor allem bei Jungen wird fälschlicherweise ADHS diagnostiziert.

Franz: „Das Mitwirken der Väter ist beim Erlernen sozialer Kompetenzen oder beim Schulerfolg entscheidend.“ Frage man betroffene Kinder, so sagen die meisten, dass sie den Vater gerne jede Woche sehen würden, statt nur, wie üblich, alle 14 Tage: „Das darf aber nicht mit Stress und Streit zwischen den Eltern verbunden sein.“ Es gelte, auch bei getrennten Paaren die Lücke zu schließen, die der Vater hinterlässt: als Vorbild, Motivator oder Mahner für seine Kinder, wenn es gilt, die Welt zu erobern - kurz - „als jemand, der mit seinem Sohn auf dem Fußballplatz mitjubelt.“

Der Männerkongress tagt am 21. und 22. September in der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und richtet sich an Fachleute und interessierte Laien.

Cornelia Färber



Kommentare
21.09.2012
13:49
ssgsgsdvfsd
von OmenEstNomen | #1

Komm hau ma einer nen kontroversen Kommentar raus. Ich kann das nicht immer machen.

1 Antwort
Männertrauma?
von rally88 | #1-1

Dann ist ja alles in Butter?

Aus dem Ressort
Polizei findet krebskranken Fünfjährigen in Malaga
Notfälle
Die Polizei hat einen krebskranken Jungen und seine Eltern, die ihn eigenmächtig aus einem Krankenhaus in Southampton geholt hatten, in Spanien gestellt.
Ebola-Quarantäne in riesigem Slum in Liberia aufgehoben
Gesundheit
Die Regierung Liberias hat nach fast zwei Wochen die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war.
Eruption am Bárdarbunga - Island ruft Alarmstufe Rot aus
Vulkane
Wegen einer neuen Eruption am Vulkan Bárdarbunga auf Island haben die Behörden am Sonntag die höchste Alarmstufe Rot ausgerufen. Es handele sich allerdings um einen kleinen Ausbruch, teilte der Zivilschutz mit.
Urlauber stirbt nach Bad in Ostsee an Bakterien-Infektion
Erkrankung
In Mecklenburg-Vorpommern sind in jüngster zeit vermehrt Vibrionen-Nakterien im Meer registriert worden. Sie verbreiten sich vor allem, wenn das Wasser sich längerfristig erwärmt - und dringen über offene Wunden in den Körper ein. Die Erkrankung ist tückisch.
Zwei Altenheim-Bewohnerinnen sterben bei Brand in Hannover
Brände
Menschen im Rollstuhl, bettlägerige und gebrechliche Senioren: Helfer haben eine schwierige Aufgabe, als in einem Altenheim in Hannover ein Feuer ausbricht. Dichter Qualm erschwert die Löscharbeiten - und wirkt letzten Endes tödlich.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?