Lübeck plant große Trauerfeier für Günter Grass

Mit einer Trauerfeier will die Stadt Lübeck den gestorbenen Schriftsteller und Nobelpreisträger Günter Grass ehren.
Mit einer Trauerfeier will die Stadt Lübeck den gestorbenen Schriftsteller und Nobelpreisträger Günter Grass ehren.
Foto: Matthias Hoenig
Was wir bereits wissen
Mit einer großen Trauerfeier will die Hansestadt Lübeck Günter Grass ehren. Der Literaturnobelpreisträger war am Montag mit 87 Jahren gestorben.

Lübeck.. Nach dem Tod von Literaturnobelpreisträger Günter Grass laufen die Vorbereitungen für eine große Trauerfeier der Stadt Lübeck. Nähere Angaben über den Rahmen und den Ablauf konnte die Stadtverwaltung zunächst noch nicht nennen.

Grass war am Montagmorgen im Alter von 87 Jahren in einem Lübecker Krankenhaus gestorben. Seine Familie war bei ihm. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert hatte der Autor des Romans "Die Blechtrommel" in Behlendorf bei Lübeck gewohnt.

Tod von Günter Grass löst ein internationales Echo aus

Die Todesnachricht löste ein internationales Echo aus. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker würdigte Grass als "großen Europäer", der sich immer für die Schwachen und die Verlierer eingesetzt habe. Der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras erklärte am Abend, "Griechenland hat einen wertvollen Freund verloren". Grass hatte 2012 mit seinem Gedicht "Europas Schande" den Griechen beigestanden.

Nachruf Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa sagte der Deutschen Welle: "Günter Grass wird ohne jeden Zweifel als einer der bedeutendsten Autoren unserer Zeit in Erinnerung bleiben. Ich denke, dass er einer der wichtigsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts ist."

In Polen wurde Grass besonders gewürdigt. Wenige hätten so viel wie Grass zur Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehungen beigetragen, sagte der polnische Schriftsteller Pawel Huelle ("Weiser Dawidek"). Grass stammte aus Danzig und war Ehrenbürger der Stadt. Danzigs Bürgermeister Pawel Adamowicz bezeichnete Grass als "einen von uns". "Er war unser Landsmann". In der städtischen Galerie in Danzig ist ein Kondolenzbuch ausgelegt.

In Israel bleibt Grass auch nach seinem Tod umstritten

In Israel wurde auch Kritik laut an Grass. Der Verband hebräischsprachiger Schriftsteller in Israel würdigte zwar die literarischen Verdienste von Grass. Zugleich bleibe der Autor jedoch auch nach seinem Tod umstritten. Denn Grass habe bis zu seinem Tod "keine Reue über seine harten anti-israelischen Äußerungen gezeigt".

Nobelpreisträger Der Zentralrat der Sinti und Roma bezeichnete Grass als engen Freund und Förderer. "Europas Umgang mit seiner größten Minderheit hat Günter Grass seit vielen Jahren bewegt", teilte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose mit. 1997 gründete Grass in Lübeck gemeinsam mit seiner Frau die "Stiftung zugunsten des Romavolks".

In Deutschland hatten Politiker und Kulturschaffende Grass' literarische Verdienste und sein politisches Engagement für sozial Benachteiligte und die Demokratie hervorgehoben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, "mit dem Tod von Günter Grass verliert die Bundesrepublik Deutschland einen Künstler, von dem ich mit tiefem Respekt Abschied nehme". Bundespräsident Joachim Gauck würdigte Grass als einen großen Autor und streitbaren politischen Geist. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel nannte Grass einen Wegbegleiter, engen Freund und Ratgeber der deutschen Sozialdemokratie.

Uwe Tellkamp: "Verbeugung: Sie waren ein seltener Kerl."

Auch der Schriftsteller Uwe Tellkamp verneigte sich vor Grass. "Er war ein Klassiker schon zu Lebzeiten", erklärte Tellkamp der Deutschen Presse-Agentur. "Er hatte eine Meinung - man musste sie nicht teilen, aber er hatte eine. (...) Verbeugung, Günter Grass: Sie waren ein seltener Kerl." (dpa)