Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Märchenkönig

Ludwig II. enttäuscht in der Kino-Neuauflage

26.12.2012 | 17:31 Uhr
Ludwig II. enttäuscht in der Kino-Neuauflage
Erste große Rolle: Sabin Tambrea (l.), der einst im Hagener Theater Lutz spielte, als König Ludwig. Das Bild zeigt ihn mit Edgar Selge als Richard Wagner.Foto: Warner Bros

Essen.  Nach 40 Jahren kommt der Märchenkönig zurück auf die Kinoleinwand. Doch die mit Starbesetzung gedrehte Neuverfilmung des Regie-Duos Peter Sehr und Marie Noëlle enttäuscht: Die Ästhetik ist verkitscht, mancher Regie-Einfall sogar furchtbar.

Leider bekommt der normale Kinobesucher fast nie das Presseheft zu sehen, mit dem die Kritiker auf einen Film eingestimmt werden sollen. Im Falle von „Ludwig II.“ spricht dieses Heft wirklich Bände. Eingehüllt in blutrote Samt-Imitation erwartet einen da ein in hellen Farben gehaltenes Bilderbuch, in dem bekannte Schauspielergesichter in prachtvollen Gewändern paradieren, in dem jede Seite das Versprechen von wahrer Größe abgeben will. Wer aber auch nur ein wenig Gespür für die Aussagekraft von Bildern besitzt, dem erzählen all diese sorgfältig ausgeleuchteten Fotos vor allem etwas von kitschiger Fernseh-Ästhetik.

Das Regie-Duo Peter Sehr und Marie Noelle jedenfalls ist angetreten, nach Luchino Viscontis vierstündigem Kino-Monolithen „Ludwig“ (1972) den bayerischen Märchenkönig wieder ein wenig strahlender erscheinen zu lassen. So wie Helmut Berger ihn da am Ende aussehen ließ, wirr an Verstand und immer noch besessen von den schönen Körpern seiner Lakaien, so soll man diesen Mythos Ludwig künftig nicht mehr in Erinnerung haben. Der Bühnenschauspieler Sabin Tambrea ist in seiner ersten Kinorolle davon erfüllt, Ludwig zartgliedrig und feinfühlig von jedem Makel reinzuwaschen.

Ludwig, das ist hier ein missverstandener und von Intrigen umgebener Herrscher, der Kultur und Schönheit predigt, während die Schatten des nächsten Krieges sich bereits nähern. Der Richard Wagner förmlich mit Geld überschüttet, um dem Meister und seiner Musik nahe zu sein. Dass Edgar Selge in dieser Rolle gelegentlich wie ein fluchender Derwisch erscheint, mag man noch angehen lassen.

Dass jedoch Wagners beharrliches Bedrängen Ludwigs, endlich ein paar missliebige Minister seiner Regierung zu entlassen, vor allem auf seinem offenen Antisemitismus fußt, das wird hier vorsätzlich unterschlagen. Auch Ludwigs deutliche Homosexualität, die er vor allem in späteren Jahren ziemlich offen ausgelebt haben soll, wird von Sehr und Noelle kanalisiert.

Auf der Roseninsel im Starnberger See kommt es zwar zu einem intimen Moment zwischen Ludwig und seinem Stallmeister Hornig (Friedrich Mücke), doch der Herrscher ohrfeigt sich für diesen Fauxpas anschließend selbst. Nie wieder, schwört er gleich darauf, werde er dieser Neigung noch einmal nachkommen.

Geistesverwandtschaft

Wer will, kann in der erfundenen Absage an alle Homoerotik eine Geistesverwandtschaft mit Wagner erblicken. Der verbietet bei einer Probe von „Tristan und Isolde“ den Liebenden, sich anzusehen, auf dass ihre Blicke sich erst in der Unendlichkeit treffen. Aber das hieße, dem Drehbuch einen Willen zu Untertönen zu unterstellen.

Tatsächlich ist dies ein Film völlig ohne Leidenschaft für seinen Protagonisten. Tabin Sambrea muss nur oft genug sein „Schwerter zu Instrumenten“-Credo proklamieren, das reicht schon als Rechtfertigung für die geplante Schauspieler-Parade. Bekannte Namen sagen Sätze auf, nur wenigen (Tom Schilling, Samuel Finzi) aber gelingt so etwas wie eine Charakterisierung.

Der schlimmste Einfall der Regie ist es jedoch, den fragilen Tambrea nach einem Alterungsprozess von nur 14 Jahren ausgerechnet durch Sebastian Schipper zu ersetzen. Der müsste nun eigentlich einen inzwischen aus der Realität Entflohenen geben, ganz in seiner eigenen Welt versunken. Statt Wahnsinn aber begegnet uns ein bäriger Kerl, von finsteren Ärzten auf Betreiben böser Politiker festgesetzt. Der mysteriöse Tod nachts im Starnberger See, er muss hier einfach zu einem klaren Selbstmord bei Tageslicht werden.

Wertung Zwei von fünf Sternen

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Stefanie Kloß spielt die Sexkarte aus
The Voice of Germany
Der Kampf um die besten Talente wird bei "The Voice of Germany" immer härter. In der testosteronhaltigen Luft unter den Coaches setzt Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ihre weiblichen Reize ein. Mit Klammer-Blues, verlockendem Augenaufschlag und Zweideutigkeit spielt die Sexkarte aus.
Gäste von McDonald's in München durch Gas verletzt
Angriff
Gas-Alarm in einem Schnellrestaurant: Plötzlich klagen etliche Besucher eines McDonald's im Münchner Zentrum über Atemwegsbeschweren. Notarzt, Feuerwehr und Polizei rasen zum Einsatzort. Fünf Gäste wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.
Mark Medlock muss wegen Beleidigung 3000 Euro zahlen
DSDS-Star
Sein Auftritt auf einer Firmenfeier in Gotha hat Sänger und DSDS-Gewinner Mark Medlock eine Klage eingebracht. Für seine Schimpftiraden gegen einen Moderator muss er Entschädigung zahlen. Medlock selbst fühlte sich vom Publikum rassistisch beleidigt.
Mann wurde 13 Jahre als Sklave auf Pferdehof gehalten
Sklaverei
Er musste 15 Stunden am Tag arbeiten, hauste in einem Schuppen zwischen Ratten und wusch sich in einem Trog für Tiere. 13 Jahre lang wurde ein geistig behinderter Mann in Wales wie ein Sklave gehalten. Jetzt wurde sein Peiniger zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.
Gefälschte Whatsapp-Werbung führt Android-Nutzer in Abofalle
Whatsapp
Zuerst denken, dann klicken – das gilt nicht nur für Spam im E-Mail-Postfach, sondern auch für Whatsapp-Werbung. Pop-Ups weisen Nutzer darauf hin, dass ihr Abo angeblich bald auslaufe. Dabei können Kunden sehr leicht selbst herausfinden, wie lange ihr Abo tatsächlich noch läuft.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?