Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Märchenkönig

Ludwig II. enttäuscht in der Kino-Neuauflage

26.12.2012 | 17:31 Uhr
Ludwig II. enttäuscht in der Kino-Neuauflage
Erste große Rolle: Sabin Tambrea (l.), der einst im Hagener Theater Lutz spielte, als König Ludwig. Das Bild zeigt ihn mit Edgar Selge als Richard Wagner.Foto: Warner Bros

Essen.  Nach 40 Jahren kommt der Märchenkönig zurück auf die Kinoleinwand. Doch die mit Starbesetzung gedrehte Neuverfilmung des Regie-Duos Peter Sehr und Marie Noëlle enttäuscht: Die Ästhetik ist verkitscht, mancher Regie-Einfall sogar furchtbar.

Leider bekommt der normale Kinobesucher fast nie das Presseheft zu sehen, mit dem die Kritiker auf einen Film eingestimmt werden sollen. Im Falle von „Ludwig II.“ spricht dieses Heft wirklich Bände. Eingehüllt in blutrote Samt-Imitation erwartet einen da ein in hellen Farben gehaltenes Bilderbuch, in dem bekannte Schauspielergesichter in prachtvollen Gewändern paradieren, in dem jede Seite das Versprechen von wahrer Größe abgeben will. Wer aber auch nur ein wenig Gespür für die Aussagekraft von Bildern besitzt, dem erzählen all diese sorgfältig ausgeleuchteten Fotos vor allem etwas von kitschiger Fernseh-Ästhetik.

Das Regie-Duo Peter Sehr und Marie Noelle jedenfalls ist angetreten, nach Luchino Viscontis vierstündigem Kino-Monolithen „Ludwig“ (1972) den bayerischen Märchenkönig wieder ein wenig strahlender erscheinen zu lassen. So wie Helmut Berger ihn da am Ende aussehen ließ, wirr an Verstand und immer noch besessen von den schönen Körpern seiner Lakaien, so soll man diesen Mythos Ludwig künftig nicht mehr in Erinnerung haben. Der Bühnenschauspieler Sabin Tambrea ist in seiner ersten Kinorolle davon erfüllt, Ludwig zartgliedrig und feinfühlig von jedem Makel reinzuwaschen.

Ludwig, das ist hier ein missverstandener und von Intrigen umgebener Herrscher, der Kultur und Schönheit predigt, während die Schatten des nächsten Krieges sich bereits nähern. Der Richard Wagner förmlich mit Geld überschüttet, um dem Meister und seiner Musik nahe zu sein. Dass Edgar Selge in dieser Rolle gelegentlich wie ein fluchender Derwisch erscheint, mag man noch angehen lassen.

Dass jedoch Wagners beharrliches Bedrängen Ludwigs, endlich ein paar missliebige Minister seiner Regierung zu entlassen, vor allem auf seinem offenen Antisemitismus fußt, das wird hier vorsätzlich unterschlagen. Auch Ludwigs deutliche Homosexualität, die er vor allem in späteren Jahren ziemlich offen ausgelebt haben soll, wird von Sehr und Noelle kanalisiert.

Auf der Roseninsel im Starnberger See kommt es zwar zu einem intimen Moment zwischen Ludwig und seinem Stallmeister Hornig (Friedrich Mücke), doch der Herrscher ohrfeigt sich für diesen Fauxpas anschließend selbst. Nie wieder, schwört er gleich darauf, werde er dieser Neigung noch einmal nachkommen.

Geistesverwandtschaft

Wer will, kann in der erfundenen Absage an alle Homoerotik eine Geistesverwandtschaft mit Wagner erblicken. Der verbietet bei einer Probe von „Tristan und Isolde“ den Liebenden, sich anzusehen, auf dass ihre Blicke sich erst in der Unendlichkeit treffen. Aber das hieße, dem Drehbuch einen Willen zu Untertönen zu unterstellen.

Tatsächlich ist dies ein Film völlig ohne Leidenschaft für seinen Protagonisten. Tabin Sambrea muss nur oft genug sein „Schwerter zu Instrumenten“-Credo proklamieren, das reicht schon als Rechtfertigung für die geplante Schauspieler-Parade. Bekannte Namen sagen Sätze auf, nur wenigen (Tom Schilling, Samuel Finzi) aber gelingt so etwas wie eine Charakterisierung.

Der schlimmste Einfall der Regie ist es jedoch, den fragilen Tambrea nach einem Alterungsprozess von nur 14 Jahren ausgerechnet durch Sebastian Schipper zu ersetzen. Der müsste nun eigentlich einen inzwischen aus der Realität Entflohenen geben, ganz in seiner eigenen Welt versunken. Statt Wahnsinn aber begegnet uns ein bäriger Kerl, von finsteren Ärzten auf Betreiben böser Politiker festgesetzt. Der mysteriöse Tod nachts im Starnberger See, er muss hier einfach zu einem klaren Selbstmord bei Tageslicht werden.

Wertung Zwei von fünf Sternen

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?