Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Terrorismus

Lockerbie-Attentäter hat Schottland verlassen

20.08.2009 | 16:10 Uhr

Tripolis. Der schwer krebskranke libysche Lockerbie-Attentäter Abdelbasset Ali Mohammed el Megrahi ist in Schottland aus der Haft entlassen worden und am Donnerstag Nachmittag nach Libyen geflogen. Die US-Regierung sprach sich zuvor gegen eine Freilassung des ehemaligen Geheimagenten aus.

Freilassung "aus humanitären Gründen": Der verurteilte Lockerbie-Bomber Abdel Basset al-Megrahi im Jahr 2002. Foto: ap

Der schwer krebskranke libysche Lockerbie-Attentäter Abdelbasset Ali Mohammed el Megrahi ist in Schottland aus der Haft entlassen worden. Der schottische Justizminister Kenny MacAskill erklärte am Donnerstag, Megrahi werde wegen seiner schweren Erkrankung auf freien Fuß gesetzt und dürfe Schottland verlassen. Die libysche Regierung kündigte die unmittelbar bevorstehende Heimkehr Megrahis an.

Schottischer Staat hat "Gnade gezeigt"

Megrahi wurde am Donnerstagnachmittag in einem von der Polizei eskortierten Gefängnisfahrzeug aus der Haftanstalt Greenock im Westen Schottlands zum Flughafen von Glasgow gefahren, wo ein libysches Flugzeug auf ihn wartete. Auf einer Pressekonferenz in Edinburgh hatte MacAskill zuvor gesagt, das schottische Recht fordere, dass der «Gerechtigkeit Geltung verschafft, aber auch Gnade gezeigt werde». Megrahi müsse sich nun vor einer «höheren Macht» verantworten - «er wird bald sterben». Der wegen des Anschlags auf ein US-Linienflugzeug über dem schottischen Lockerbie im Jahr 1988 verurteilte ehemalige Geheimdienstagent leidet an Prostata-Krebs im Endstadium, Ärzten zufolge hat er weniger als drei Monate zu Leben.

Ein ranghoher Regierungsvertreter sagte in der libyschen Hauptstadt Tripolis, Megrahi sei frei und werde «in den nächsten Stunden» in Libyen ankommen. Zuvor hatten die libyschen Behörden mitgeteilt, auf einem Militärflughafen in der Nähe von Tripolis würden Vorbereitungen für die Rückkehr Megrahis getroffen. Medienberichten zufolge befand sich ein Flugzeug mit libyschen Journalisten auf dem Weg nach Schottland.

USA sind "zutiefst" enttäuscht von Freilassung

Megrahis Ehefrau Aischa sagte in einem Telefongespräch, sie sei «sehr, sehr glücklich», ihre Freude sei «enorm und unbeschreiblich». Auf diesen Moment habe sie seit neun Jahren gewartet.

Die US-Regierung kritisierte die Freilassung Megrahis umgehend. Das Weiße Haus erklärte, es «bedauere» die Entscheidung der schottischen Regierung «zutiefst». Die USA hätten der britischen und der schottischen Regierung wiederholt mitgeteilt, dass sie der Ansicht seien, Megrahi müsse seine Strafe in Schottland absitzen.

Megrahi saß seit 2001 in Haft

Die schottische Regierung hatte drei Alternativen: Die Freilassung Megrahis aus humanitären Gründen, seine Überstellung in ein Gefängnis in Libyen oder eine Fortführung der Haft in Schottland. Megrahi war 2001 wegen Massenmordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden, später wurde die Strafe auf mindestens 27 Jahre Haft herabgesetzt.

Bei der Explosion am 21. Dezember 1988, drei Tage vor Weihnachten, starben alle 259 Insassen der PanAm-Maschine, überwiegend US-Bürger, sowie elf Menschen am Boden. Bei einigen Angehörigen der 270 Opfer hatten die seit Tagen kursierenden Hinweise auf eine Haftverschonung Empörung ausgelöst. (afp)

DerWesten



Kommentare
21.08.2009
10:44
Lockerbie-Attentäter hat Schottland verlassen
von Vanagas | #3

Komisch ,
bei mir zeigt auch keiner Gnade wenn ich , aus welchen Gründen auch immer , mein Parkknöllchen nicht bezahlen kann .

Massenmörder dagegen laufen frei herum .

20.08.2009
21:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.08.2009
16:12
Lockerbie-Attentäter hat Schottland verlassen
von Politikerkritisierer | #1

270 Tote ... und der wird begnadigt? Kein Wunder, dass die Europäer nicht ernst genommen werden. Für manche Menschen gibt es keine Gnade - möge er elendig verrecken!

Aus dem Ressort
Häftling will lieber Sterbehilfe statt weitere Haft
Serien-Vergewaltiger
Ein Sexualstraftäter in Belgien will nicht nach 30 Jahren Haft länger hinter Gittern leben - jetzt bekommt er das Recht zu sterben. Der 50-Jährige leide unter einem schweren psychischem Defekt. Sein Anwalt sagt: Er hat es sich sehr gut überlegt.
USA steigen ab 2017 wieder in die bemannte Raumfahrt ein
Raumfahrt
Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit.
Aufklärung in Ferguson verzögert sich bis Januar 2015
Ferguson
Zu erneuten Protesten kam es in Ferguson in den USA: Seit Wochen diskutiert eine "Grand Jury", ob es genügend Indizien dafür gibt, um Officer Wilson den Prozess zu machen. Inzwischen sei jedoch ein Video aufgetaucht, das Brown mit erhobenen Händen zeigt, als der Polizist auf ihn schoss.
Lange vermisste Jenisa ist tot - DNA-Analyse liefert Beweis
Mädchenleiche
Nach einer DNA-Analyse ist klar: Die bei Hannover entdeckten Leichenteile stammen von der seit sieben Jahren vermissten Jenisa. Bestätigt sich der Verdacht, wurde sie von einem Mann getötet, der im Frühjahr in Westfalen erneut ein Kind umbrachte.
Tote bei Massenkarambolage mit 150 Autos in den Niederlanden
Unfall
Bei dichtem Nebel kam es am Dienstag zu einer Massenkarambolage mit 150 Fahrzeugen an der niederländischen Küste. Auf der Autobahn 58 wurden dabei zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt. Die Unglücksstelle nahe Middelburg soll weiträumig umfahren werden.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos