Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Musik

Lady Gaga sagt Konzert in Indonesien wegen Sicherheitsbedenken ab

27.05.2012 | 19:13 Uhr
Lady Gaga sagt Konzert in Indonesien wegen Sicherheitsbedenken ab

Jakarta.  Das Anfang Juni in Indonesien geplante Konzert von Lady Gaga wird nun endgültig nicht stattfinden. Die Veranstalter sagten die Show am Sonntag aus Sicherheitsgründen ab. Es gehe um die Sicherheit der Sängerin und ihrer Zuschauer.

 (dapd). Nach Gewaltandrohungen durch islamische Hardliner hat Popsängerin Lady Gaga ein ausverkauftes Konzert in Indonesien abgesagt. Kritiker befürchteten, die freizügigen Bühnenoutfits und der provokative Tanzstil der 26-Jährigen könnten die Jugend des bevölkerungsreichsten muslimischen Lands der Welt verderben.

Angesichts der Drohungen habe sich das Lager von Lady Gaga dazu entschieden, das Konzert abzusagen, teilte ein Anwalt des verantwortlichen Konzertveranstalters, Minola Sebayang, am Sonntag mit. Es gehe nicht nur um die Sicherheit von Lady Gaga, sondern auch um die der Zuschauer, sagte er.

Muslimische Hardliner der sogenannten Islamischen Verteidigungsfront hatten Lady Gaga mit zehntausenden verärgerten Anhängern gedroht, sollte die Sängerin es wagen, in der indonesischen Hauptstadt Jakarta aus dem Flugzeug zu steigen. Die Absage des Konzerts sei "ein Sieg für indonesische Muslime", sagte ein Anführer der extremistischen Gruppierung, Salim Alatas. "Gott sei Dank, dass wir vor einer Art Teufel beschützt werden."

Vor der Absage am Sonntag hatte die Polizei die für das Konzert notwendigen Genehmigungen verweigert, solange die Sängerin nicht zusicherte, sich zu zügeln. Das für den 3. Juni geplante Konzert "Born This Way Ball" in Jakarta sollte das größte im Rahmen von Lady Gagas Asien-Tournee werden. Innerhalb weniger Tage waren 52.000 Konzertkarten verkauft worden. Der Konzertveranstalter Big Daddy kündigte an, Fans den Preis für die Tickets zurückzuerstatten. (afp/dapd)


Kommentare
27.05.2012
23:02
Lady Gaga sagt Konzert in Indonesien wegen Sicherheitsbedenken ab
von xxyz | #1

Es ist wohl noch nicht bei allen angekommen, dass wir im Jahr 2012 mit Internet etc. leben. Erwachsene Menschen wird man nur mit starker Zensur daran hindern können, Musiker aus anderen Ländern zu sehen.

Die Jugend kann man auch mit Altersgrenzen "schützen".



Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - für Forscher eine Sensation
Sensation
Die Fotos sind ausgewertet, das Ergebnis ist nach Meinung der Forscher eine Sensation: In der Ostsee ist tatsächlich ein Buckelwal unterwegs. Damit nicht genug. Das Tier hat Nachwuchs dabei. Es handelt sich also um eine Buckelwal-Mutter mit ihrem Kalb.
Über 100 Tote nach Flugzeugabsturz in Wüste Malis befürchtet
Luftverkehr
Französische Soldaten haben das Wrack des Air-Algérie-Flugzeugs in einem unwegsamen Wüstengebiet im Norden Malis entdeckt. Insgesamt waren 116 Menschen an Bord der Maschine - überlebt hat vermutlich niemand. Die Hintergründe des Absturzes sind noch immer unklar.
Verdächtiger nach tödlichen Schüssen auf Polizisten gefasst
Kriminalität
Nach den tödlichen Schüssen auf einen 50-jährigen Polizisten im hessischen Bischofsheim hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 57-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen und ist offenbar geständig. Das Motiv für die Bluttat ist jedoch weiterhin völlig unklar.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Münchner Hebamme wegen Mordversuchen im Kreißsaal verhaftet
Mordversuche
Eine Hebamme soll versucht haben, werdende Mütter im Kreißsaal umzubringen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, bei Kaiserschnitt-Geburten heimlich blutverdünnende Mittel verabreicht zu haben. Das Motiv bleibt unklar. Die Kinder und Mütter sind wohlauf.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?