Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Homophobie

Lady Gaga gegen Homo-Diskriminierung

21.09.2010 | 11:37 Uhr

Portland. Lady Gaga hat ein Herz für schwule amerikanische Soldaten. Vor dem Hintergrund einer Gesetzesänderung sprach sich die Künstlerin gegen die Diskriminierung von bekennend homosexuellen Truppenangehörigen aus.

Pop-Queen Lady Gaga macht sich vor einer Abstimmung im US-Kongress für die Rechte homosexueller US-Soldaten stark. Die bisherige Praxis, wonach Schwule ihre sexuelle Orientierung in der Armee verschweigen müssen, „verstößt gegen alles, wofür wir als Amerikaner stehen“, rief Lady Gaga auf einer Kundgebung in Portland im US-Bundesstaat Maine am Montag (Ortszeit) vor rund 5000 Aktivisten. Die Veranstaltung sollte zwei vor der Abstimmung über eine Gesetzesänderung offenbar unentschlossene republikanische US-Senatorinnen für die Sache der Schwulen gewinnen.“

Outing führt zu Ausschluss

Schrille Lady Gaga

Das wahre Problem ist der Hass des heterosexuellen Soldaten auf den homosexuellen Soldaten“, sagte die bekennend bisexuelle Künstlerin auf dem Podium Arm in Arm mit mehreren aus dem Dienst entlassenen homosexuellen Soldaten. Notwendig sei vielmehr ein Gesetz, das homophobe Soldaten aus der Armee ausschließe. Auch auf ihren Accounts bei den Internetdiensten Twitter und Facebook rief die 24-Jährige ihre Anhänger zur Unterstützung ihres Kampfes für die Schwulenrechte auf.

Im US-Senat stand am Dienstag eine Abstimmung über eine Vorlage zur Änderung der „Don“t Ask Don“t Tell“-Vorschrift an. Der Umgang mit Homosexuellen bei den US-Streitkräften wird darin so geregelt, dass Homosexuelle grundsätzlich zum Dienst in den Streitkräften zugelassen werden, diese ihre sexuelle Orientierung aber geheim halten müssen. Die beiden republikanischen Senatorinnen aus Maine, Olympia Snow und Susan Collins, ließen bis zuletzt offen, ob sie mit den Demokraten stimmen wollten. Seit Inkrafttreten der Regelung aus dem Jahr 1993 wurden mehr als 13.000 Armeeangehörige entlassen, weil sie sich zu ihrer Homosexualität bekannten.

DerWesten

Kommentare
21.09.2010
15:59
Lady Gaga gegen Homo-Diskriminierung
von Ein Nichtschwuler | #16

die ist wirklich gaga

Funktionen
Aus dem Ressort
Großbritannien wartet auf den Namen der kleinen Prinzessin
Royals
Ihre Königliche Hoheit hat die erste Nacht ihres Lebens standesgemäß verbracht - im Palast. Royale Fans bejubelten die jungen Windsors.
Vier Menschen in Nepal lebendig aus Trümmern gerettet
Katastrophe
Es klingt wie eine Wunder: Vier verschüttete Menschen sind acht Tage nach der Erdbeben-Katastrophe in Nepal aus Trümmern gerettet worden.
Mehr als 4200 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Flüchtlinge
Mehr als 4200 Menschen sind am Wochenende von Booten im Mittelmeer gerettet worden. Das teilten die italienische und griechische Küstenwache mit.
"Star Wars"-Regisseur Josh Trank hat keine Lust mehr
Kultfilm
2018 sollte der dritte neue "Star Wars"-Film auf die Kinoleinwand kommen. Doch jetzt ist das Projekt in Gefahr: Disney muss einen neuen Regisseur...
Polizei muss Liebespaar von Sex-Handschellen befreien
Kurioser Einsatz
Peinlich, peinlich: Ein Liebespaar aus Erfurt musste sich von der Polizei aus einer misslichen Lage helfen lassen. Die Handschellen gingen nicht auf.
article
3740254
Lady Gaga gegen Homo-Diskriminierung
Lady Gaga gegen Homo-Diskriminierung
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/lady-gaga-gegen-homo-diskriminierung-id3740254.html
2010-09-21 11:37
Panorama