Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kurt Felix

Kurt Felix - der strahlende Lausbub des Fernsehens ist tot

19.05.2012 | 15:39 Uhr
Paola und Kurt Felix. Der große TV-Unterhalter starb im Alter von 71 Jahren.Foto: dapd

Essen.  Der Erfinder von "Verstehen Sie Spaß?", Kurt Felix, ist tot. Der Sunnyboy des Fernsehens wurde 71 Jahre alt. Dann besiegte ihn der Krebs, den Felix eigentlich längst besiegt zu haben glaubte. In seinem persönlichen ABC kam der Krebs nicht vor, denn da stand die Komik.

Kurt, der Glückliche: Sein Nachname war Programm, sein Lächeln, das die Fernsehzuschauer auch heute noch vor Augen haben, wirkte schon zu Lebzeiten wie ewig. Nur einem wie Kurt Felix, dem Sunnyboy, dem die Harmlosigkeit und die Freundlichkeit unaufhörlich aus dem Gesicht strahlten, konnte das Fernsehen Sendungen anvertrauen, deren Kern im Grunde genommen aus Hinterhalt und Schadenfreude bestand: Dass eine versteckte Kamera wunderbar dazu taugt, echte Komik zu erzeugen, hatte der 1941 in Wil bei St. Gallen geborene Kurt Felix ab 1974 im Schweizerischen Fernsehen mit der Sendung „Teleboy“ herausgefunden – die Sendung hatte die bis heute unerreichte Rekord-Einschaltquote von 70 Prozent.

Im deutschen Fernsehen perfektionierte der gelernte Lehrer Felix das humorige Hereinlegen von arglosen Prominenten  und Passanten ab 1980 mit „Verstehen Sie Spaß?“. Der größte Erfolg dieser Sendung mag darin liegen, dass sich Menschen bis heute in Situationen, die ihnen unglaublich vorkommen, umschauen und fragen: „Wo ist die versteckte Kamera?“  Die Einschaltquoten trugen seine Sendung, die er ab 1983 mit seiner zweiten Ehefrau, der Schlagersängerin Paola, moderierte, ein ganzes Jahrzehnt. Kurt Felix gehörte zur Wohnzimmereinrichtung der 80er Jahre. „Fernsehen ist mein Leben“, bekannte er einmal, doch er hatte die Größe, auf dem Höhepunkt seiner Karriere abzutreten, hinter die Kulissen: Mit seinem 50. Lebensjahr nahm er Abschied vom Showbusiness - vor der Kamera.

Die Eisenbahn war das große Hobby von Kurt Felix

Kurt Felix, aufgenommen im Jahr 1977 in der Schweiz.Foto: ap

Er wurde Berater für zahllose Sendungen in der Schweiz und in Deutschland, und er ging seinen Hobbys nach. Der Eisenbahn etwa, mit der er in einer seiner ersten Sendungen („Grüezi mitanand“) Musikanten kreuz und quer durch Europa fahren ließ, hier ein Ständchen, da ein Ständchen. Das Eisenbahn-Gen vererbte er auf seinen Sohn Daniel.  Genau wie Kurt Felix liebte auch er es, neue Autobahnabschnitte noch vor der offiziellen Eröffnung abzuwandern. Und er hasste den künstlichen, hochgepeitschten Zwangsapplaus, wie er heute gang und gäbe ist. Er genoss den echten, den man sich verdient hatte wie ein „Schlummerbier nach einer Tagesleistung“. Sein Witz war hart erarbeitet, seine Fröhlichkeit der Schlussstein einer präzise gebauten Show-Maschine. Kurt Felix war stets exzellent vorbereitet, und er wusste genau, was er tat – und um dessen Grenzen: „Es ist gefährlich,“ hielt er wohl auch sich selbst vor, „sein Glück ausschließlich in die Hände anderer Menschen zu legen.“ 

An ganz andere Grenzen stieß Felix vor neun Jahren, als er von seiner Krebserkrankung erfuhr. Sofort zog er sich ins Privatleben zurück, kämpfte und hatte die Geißel der Moderne zwischenzeitlich besiegt. In seinem persönlichen ABC kam der Krebs nicht vor, denn da stand die Komik. Die Krankheit aber kam zurück, Felix blieb tapfer und sprach noch im Januar von einem Licht am Ende des Tunnels und davon, dass er jeden Tag nehme, wie er komme. Am Mittwoch aber kam sein letzter, Kurt Felix wurde in aller Stille bereits am Samstag in St. Gallen beigesetzt , in der noblen Dezenz, die passt zu diesem durch und durch netten Menschen, dem man noch viele gesunde Jahre gegönnt hätte.

Moderator Kurt Felix ist tot

 

Jens Dirksen


Kommentare
19.05.2012
17:01
Kurt Felix - der strahlende Lausbub des Fernsehens ist tot
von CorvusCorax | #1

Vielen Dank Kurt Felix !
Sie haben die Leute zwar veräppelt sind aber nie unter die Gürtelinie gegangen oder haben andere Leute diffamiert was ja heutzutage im Fernsehen ganz normal geworden ist.
Ihre Sendung von damals würde in die heutige Zeit nicht mehr passen, was aber nicht an Ihnen liegt sondern am abstumpfen des Humors und der immer gieriger fordernden Extreme der Gesellschaft.
Danke für die schönen Samstagabende in meiner Kindheit !

2 Antworten
Kurt Felix - der strahlende Lausbub des Fernsehens ist tot
von MeidericherJung | #1-1

Dem kann ich nur Zustimmen.
Danke für alles!!!

Kurt Felix - der strahlende Lausbub des Fernsehens ist tot
von Pamphlet | #1-2

Mit einem großen DANKE an schöne und niveauvolle Fernsehabende stimme ich dem Kommentator zu.

Aus dem Ressort
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Taucher entdecken erste Leichen im Wrack gesunkener Fähre
Fähr-Katastrophe
Im Wrack der gekenterten südkoreanischen Fähre "Sewol" haben Taucher erste Leichen entdeckt. Wegen zu starker Strömung und schlechter Sicht hätten die Toten noch nicht geborgen werden können, meldete die Küstenwache. 273 Menschen werden drei Tage nach dem Untergang der Fähre noch vermisst.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?