Küstenort sperrt seit einer Woche Strände wegen Hai-Alarms

Ein weißer Hai sorgt in einem Küstenort in Australien seit Tagen für Schrecken.
Ein weißer Hai sorgt in einem Küstenort in Australien seit Tagen für Schrecken.
Foto: Archiv/dpa
Was wir bereits wissen
Ein Haifisch sorgt in einer Küstenstadt in Australien für Angst. Das Tier hält sich bereits seit mehreren Tagen vor der Küsten dort auf.

Sydney.. Ein großer Weißer Hai sorgt vor der Küste der australischen Stadt Newcastle für Aufregung. Sämtliche Strände der Hafenstadt im Südosten des Landes seien seit einer Woche geschlossen, berichteten örtliche Medien am Freitag. Nie zuvor habe eine Sperrung wegen eines Hai-Alarms dort so lange gedauert.

Der Hai sei rund 5 Meter lang und bis zu 1,7 Tonnen schwer, hieß es. Bei rund 30 Grad Hitze hätten dennoch viele Surfer das Badeverbot missachtet. Sie seien nur rund 200 Meter von dem Hai entfernt im Wasser gesehen worden, berichtete der "Daily Telegraph". Versuche, den Raubfisch mit Booten zu vertreiben, scheiterten.

Weißer Hai hat neben dem Menschen nur einen bekannt Feind

Es sei ungewöhnlich, dass sich ein Hai so lange in demselben Gebiet aufhalte, sagte der Meeresbiologe Daniel Bucher. In solchen Fällen sei ausnahmsweise die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, den Hai zu erlegen.

Wissenschaftler betonen immer wieder, dass der Weiße Hai - anders als in Filmen dargestellt - kein Monster sei. Attacken auf Menschen sind selten. Surfer sind gefährdet, weil ihre Konturen im Wasser Robben ähneln. Der einzige bekannte natürliche Feind des Weißen Hais ist der große Schwertwal. (dpa)