Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Brettspiel

Künstliche Intelligenz von Google bezwingt Go-Meister

12.03.2016 | 17:24 Uhr
Künstliche Intelligenz von Google bezwingt Go-Meister
Lee Sedol gilt als einer der besten Spieler im Brettspiel Go. Der künstlichen Intelligenz von Google unterliegt er.Foto: Getty Images

Seoul.  Eine Google-Software gewinnt drei Go-Matches in Folge gegen einen der weltbesten Spieler. Es ist ein Sieg für die Geschichtsbücher.

Nach dem denkwürdigen dritten Match klingen die Worte von Softwareentwickler Demis Hassabis fast so, als wolle er Südkoreas besten Go-Spieler Lee Sedol trösten. Eigentlich seien er und sein Team nach Seoul gekommen, um Lee herauszufordern und von ihm zu lernen, sagt der Mitgründer von DeepMind, dem zu Google gehörenden Entwickler der Software AlphaGo. Doch dann entschied das Computerprogramm das Kräftemessen mit dem 33-jährigen Koreaner in dem asiatischen Brettspiel bereits vorzeitig nach drei von fünf Partien. „Lee Sedol ist ein erstaunliches Genie“, sagt Hassabis dennoch.

AlphaGo erteilte allen Zweiflern an der Spielstärke der Software eine Lektion. Der Gesamtsieg in dem Fünf-Spiele-Match ist dem Programm seit Samstag nicht mehr zu nehmen, obwohl noch zwei Duelle ausstehen. Der erste Sieg hatte Hassabis und sein Team, Lee und die Fachwelt noch überrascht, die Siege im zweiten und dritten Spiel machen sie nach eigenen Angaben sprachlos.  

AlphaGo verbessert sich stetig selbst

Hassabis' Reaktion zeugt auch von den Entwicklungssprüngen, die das Programm in den vergangenen Monaten gemacht hat. AlphaGo wird zur Künstlichen Intelligenz (KI) gezählt, die stetig wächst und sich dabei selber verbessert. Das Interesse an dem Match im Four-Seasons-Hotel in Seoul ist daher enorm. 

Journalisten aus aller Welt ließen sich für die Berichterstattung vor Ort registrieren. Auf der Google-Plattform YouTube wird das Spiel im Internet übertragen. Einige südkoreanische Sender analysieren jeden Spielzug, der Gesichtsausdruck Lees wird genau beobachtet. Lee genießt in seiner Heimat hohes Ansehen. Profis wie Lee hätten „Prominenten-Status“, sagt die Generalsekretärin des Internationalen Go-Verbands, Hajin Lee. Manch einer äußerte sogar die Sorge, Lees Niederlage gegen die Maschine könne als Schmach für das Land empfunden werden.

Künstliche Intelligenz noch lange nicht auf menschlichem Niveau

Die Enttäuschung über das dritte in Folge verlorene Match ist dem Go-Spieler Lee Sedol ins Gesicht geschrieben.Foto: REUTERS

Bei der Frage, wie weit die KI fortgeschritten sei, tritt Hassabis jedoch auf die Bremse. Man sei noch viele Jahrzehnte davon entfernt, die KI auf menschliches Niveau zu bringen. Doch ging sein Team einen Schritt weiter als beim IBM-Programm Deep Blue, das 1997 den damaligen Schachweltmeister Garri Kasparow besiegt hat. Der IBM-Rechner konnte 200 Millionen Schach-Positionen pro Sekunde analysieren.

Im Fall von AlphaGo wurden zunächst 30 Millionen Spielzüge von Fachleuten in den Computer eingespeist. Danach habe es den nächsten Zug des Menschen in 57 Prozent der Fälle vorhersagen können, erläutern die Entwickler. Schließlich spielte AlphaGo gegen sich selbst, um besser zu werden.

Brettspiel Go ist noch komplexer als Schach

Dazu kommt, dass Go aufgrund seiner Zugmöglichkeiten, die die Zahl der Atome im Universum übersteigt, komplexer ist als Schach. Deswegen war es für die AlphaGo-Entwickler die ultimative Herausforderung, gegen einen der weltbesten Spieler anzutreten. Die Go-Spielregeln selbst sind relativ einfach: Zwei Spieler setzen auf ein gerastertes Feld mit jeweils 19 vertikalen und horizontalen Linien abwechselnd schwarze und weiße Steine, um Gebiete zu sichern. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. 

Lee hatte sich im Vorfeld des Matchs noch sehr zuversichtlich geäußert, das Programm schlagen zu können. Einen Tag vor Beginn des Kräftevergleichs mit der Maschine am Mittwoch äußerte er sich schon vorsichtiger, am Samstag entschuldigt er sich gar für seine Niederlagen. Wie empfindet er den Sieg der Maschine? „Es war die Niederlage von Lee Sedol, nicht die der ganzen Menschheit“, sagt er.  

Lee Sedol gehört seit Jahren zu den Spitzenspielern

Lee hat das Spiel lange Jahre dominiert. Zuletzt kamen jedoch jüngere Spieler auf, die ihm den ersten Rang streitig machen, darunter der Chinese Ke Jie. „Ich glaube, ich habe noch Vorteile gegen das Programm; 60 Prozent zu meinen Gunsten“, sagte der 20-Jährige nun der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zum Match in Seoul. Doch wie Lee ist auch Ke Jie klar geworden: „Es wird nicht mehr lange dauern, bis AlphaGo jeden menschlichen Spieler besiegt.“

Dem Ruf des Spiels schade der Sieg von AlphaGo allerdings nicht, sagt der Go-Profi Michael Redmond, der das Match auf YouTube kommentiert. Im Gegenteil: „Ich sehe neues Potenzial für ehrgeizige Spieler, neue Züge zu spielen“, sagte Redmond. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Matsch-Alarm beim Hurricane Festival
Bildgalerie
Musik-Festival
Gummistiefel beim Glastonbury Festival
Bildgalerie
Musikfestival
Das sind die besten Bilder des Tages
Bildgalerie
Fotografie
Mann stürmt Kinocenter in Viernheim
Bildgalerie
Geiselnahme
article
11646120
Künstliche Intelligenz von Google bezwingt Go-Meister
Künstliche Intelligenz von Google bezwingt Go-Meister
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/kuenstliche-intelligenz-von-google-bezwingt-go-meister-id11646120.html
2016-03-12 17:24
Panorama