Komet, Meteor, Weltraumschrott - Spekulationen über Lichtphänomen am Himmel

Ein Screenshot aus dem Video, das Twitter-Nutzer @shft117 von dem Phänomen machte
Ein Screenshot aus dem Video, das Twitter-Nutzer @shft117 von dem Phänomen machte
Was wir bereits wissen
Ein Lichtphänomen am Himmel beschäftigt viele Menschen in Deutschland. Eine große Sternschnuppe mit deutlich sichtbarem Lichtschweif sorgt für Spekulationen im Netz: Ein Komet? Ein Meteor? Weltraumschrott? Oder gar ein verunglücktes Flugzeug?

Essen.. Rund 2000 Jahre nach dem Stern von Bethlehem beschäftigt erneut ein helles Lichtphänomen am Heiligabend zahlreiche Menschen. In Nordrhein-Westfalen beobachteten viele Twitter-Nutzer das Phänomen am dunklen Himmel. "Komet oder Flugzeug? Was ist da gerade überm Ruhrgebiet brennend vom Himmel gefallen?", schrieb Nutzer @_micha, und @stefanmoeller spekuliert: "UFO/ Komet an der A40 bei Essen?" und veröffentlicht ein Foto, das einen hellen Punkt mit Lichtschweif zeigt.

"Das Ding war in FFM, in Münster, Stuttgart und in NRW zu sehen", schreibt @brehbein und spekuliert: "Typ: eher Raumschiff-Absturz, nicht Komet. Muss recht hoch und groß sein."

DLR vermutet in erster Einschätzung einen Meteoriten

Ein Sprecher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ging in einer ersten Einschätzung von einer Meteoriten-Sichtung aus. "Jährlich fallen bis zu 200 Tonnen an Material auf die Erde", sagte Sprecher Andreas Schütz. "Da ist auch mal ein größeres Teil bei." Ohne es bereits bestätigen zu können, liege die Vermutung eines Meteors nahe: "Das ist in 99,9 Prozent der Fälle so." In einem niederländischen Blog berichtet ein Amateur-Astronom, es könne sich um eine Sojus-Raketenstufe handeln - also um Weltraumschrott.

Auch ein Video des Phänomens hat ein Twitter-Nutzer gefilmt. "Ich komme aus der Kirche raus und da verglüht erst mal irgendwas. Das macht mir Angst", kommentiert @shft117 seinen Clip. Um 17.20 Uhr habe er das Phänomen in Schöffengrund, südlich von Wetzlar, aufgenommen.

Sie haben das Phänomen ebenfalls gesehen? Diskutieren Sie Ihre Beobachtungen mit anderen Augenzeugen auf der Facebook-Seite von DerWesten.