Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Panorama

Klinik-Aufsicht zieht Konsequenzen aus Münchner Organspendeskandal

07.10.2012 | 12:51 Uhr
Foto: /dapd/Lennart Preiss

Nach dem Transplantationsskandal am Klinikum rechts der Isar in München wird der Klinikbetrieb umstrukturiert. Diese Konsequenz teilte am Wochenende Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) als Aufsichtsratsvorsitzender nach einer Sondersitzung des Kontrollgremiums mit. Demnach wird die Transplantationsmedizin aus der Klinik herausgelöst.

München (dapd). Nach dem Transplantationsskandal am Klinikum rechts der Isar in München wird der Klinikbetrieb umstrukturiert. Diese Konsequenz teilte am Wochenende Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) als Aufsichtsratsvorsitzender nach einer Sondersitzung des Kontrollgremiums mit. Demnach wird die Transplantationsmedizin aus der Klinik herausgelöst. Stattdessen solle ein selbstständiges Zentrum für Transplantationsmedizin eingerichtet werden. "Rechts der Isar" ist das Uni-Klinikum der TU München.

An dem Haus sollen Mediziner Diagnosedaten gefälscht haben, um Patienten zu einer Lebertransplantation zu verhelfen. Damit wäre in Bayern nach dem Transplantationszentrum in Regensburg ein zweites Universitätskrankenhaus vom Skandal um manipulierte Organspenden betroffen.

Heubisch betonte: "Der Aufsichtsrat behält sich weitere Schritte abhängig von den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sowie der Prüfungskommission der Bundesärztekammer vor." Der Aufsichtsrat habe "organisatorische und kommunikative Defizite im Bereich der Lebertransplantation am Klinikum rechts der Isar festgestellt".

Direktor soll belastendes Protokoll zurückgehalten haben

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor berichtet, dass ein Abteilungsleiter am Klinikum rechts der Isar offenbar seit mehr als zwei Jahren von kriminellen Machenschaften im Zusammenhang mit einer Lebertransplantation wusste, ohne daraus Konsequenzen zu ziehen. Wie eine Kliniksprecherin bestätigte, hatte der Arzt ein Gedächtnisprotokoll, das eine Organschieberei im Jahr 2010 entlarvt, unter Verschluss gehalten.

Einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" zufolge ermittelt auch die Staatsanwaltschaft München I gegen vier Chirurgen vom Klinikum rechts der Isar. Demnach dreht es sich um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung wegen eines ärztlichen Kunstfehlers. Dem Bericht zufolge geht es um einen Patienten, der im vergangenen Sommer während einer Lebertransplantation auf dem Operationstisch verstarb. Jetzt solle geprüft werden, ob die behandelnden Ärzte möglicherweise eine Herzschwäche des Patienten übersehen hatten.

Ministerium will alle Kliniken kontrollieren

Das Wissenschaftsministerium in München bestätigte am Wochenende außerdem, dass noch im Oktober eine bereits im Sommer beschlossene Inspektion aller Transplantationszentren in Bayern beginnen wird. Die Kontrolle soll nach einem Bericht des Magazins "Focus" von dem Wiener Chirurgen Ferdinand Mühlbacher geleitet werden. Er sagte dem Magazin, es sei fraglich, warum "eine Stadt wie München" zwei Transplantationszentren benötige.

Angesichts der immer neuen Manipulationsfälle besteht die CSU auf einer umfassenden Neuregelung der Organspende. Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) forderte nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" in einem Brief an Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eine staatliche Aufsicht über die Organisation von Organspenden und eine staatliche Beteiligung bei der Festlegung der Richtlinien für die Organvergabe.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
DTM-Pilot Wehrlein schuld an Unfall im DFB-Trainingslager
Ermittlungen
Bei einer Sponsorenaktion während des Tiroler Traiingscamps der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Mai kam es auf einer abgesperrten Straße zu einem Unfall, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Nun hat die Staatsanwaltschaft Bozen die Ermittlungen abgeschlossen.
Hilfsorganisationen bleiben nach Nato-Einsatz in Afghanistan
Konflikte
Deutsche Hilfsorganisationen wollen auch über das nahende Ende des Nato-Kampfeinsatzes hinaus in Afghanistan tätig sein. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa erklärten mehrere Organisationen, dass ihre Projekte fortgeführt würden.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.