Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Zoo-Unfall

Kleiner Junge in den USA von Wildhunden im Zoo zerfleischt

05.11.2012 | 08:12 Uhr
Kleiner Junge in den USA von Wildhunden im Zoo zerfleischt
Ein kleiner Junge ist bei einem Zoobesuch in den USA von Wildhunden getötet worden. (Symbolfoto)Foto: Thinkstock

Pittsburgh   Wildhunde haben in einem Zoo in Pittsburgh einen kleinen Jungen zu Tode gebissen. Wie die Direktion des Zoos in der US-Metropole mitteilte, fiel der Junge in das Gehege und wurde von den afrikanischen Wildhunden angefallen. Wärter versuchten vergeblich, dem Jungen zu helfen.

Ein kleiner Junge ist bei einem Zoobesuch in den USA in ein Gehege Afrikanischer Wildhunde gestürzt und von den Tieren zerfleischt worden. Die Mutter hatte ihr zweijähriges Kind am Sonntag im Zoo von Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania auf ein Geländer gesetzt, von dem es mehr als drei Meter tief in das Gehege fiel. Auch die herbeigerufenen Zoowärter und Polizisten konnten den Jungen nicht mehr retten.

Interne Untersuchung nach Zoo-Unfall

Sieben Hunde aus dem Rudel konnten vom Zoopersonal in ein Gebäude getrieben werden, drei weitere mussten vom leblosen Körper des Jungen weggezerrt werden. Einer der Wildhunde wurde erschossen.

Es sei aber unklar, ob der Junge bereits durch den Sturz ums Leben gekommen oder von den Hunden zu totgebissen worden sei, sagte die Leiterin des Zoos, Barbara Baker. Die Polizei ermittelte und auch der Zoo kündigte eine interne Untersuchung des tragischen Unfalls an.

Die als gefährdet eingestuften Afrikanischen Wildhunde sind circa 60 bis 75 Zentimeter groß und wiegen zwischen 17 und 36 Kilogramm. Sie haben große abgerundete Ohren und schwarze Ringe um die Augen. (dapd/afp)


Kommentare
17.02.2013
20:48
Kleiner Junge in den USA von Wildhunden im Zoo zerfleischt
von Schorlemme | #4

Entschuldigung, der Zaun war so niedrig damit die Leute auch etwas sehen können.
Die Tiere sind ja in einem 3 Meter tiefen Gehege, können also nicht ausbrechen.
Man kann ja aus einem Zoo, in dem sich Menschen Tiere ansehen wollen keinen Zaun wie damals an der BRD/DDR Grenze bauen

13.02.2013
16:35
Kleiner Junge in den USA von Wildhunden im Zoo zerfleischt
von Entschuldigung | #3

warum die armen Viecher?
die sind doch schon mit Knastsituation gestraft genung,
die Frage ist doch,
warum war der Zaun so niedrig, bzw. zu umgehen?
und warum setzt eine Mutter ihr Kind auf solch einen Zaun?

09.12.2012
21:44
Schlagzeile hin oder her...
von PeterEnis | #2

...die Konsequenz daraus muß nun lauten die Köter schnellstmöglich einzuschläfern.

05.11.2012
09:01
Kleiner Junge in den USA von Wildhunden im Zoo zerfleischt
von UlliWeber | #1

Diese Überschrift hätte ich von der BILD Zeitung erwartet, aber nicht von der altehrwürdigen WAZ. Qualitätsjournalismus sieht anders aus.

1 Antwort
Kleiner Junge in den USA von Wildhunden im Zoo zerfleischt
von dschidschi5 | #1-1

Qualitätsjournalismus ist bei WAZ/NRZ schon vor Jahren abgeschafft worden...

Leider gibt es keine Alternativen mehr, z.B. in Essen - alles gehört zum selbern Konzern und wird auf die gleiche lieblose, reisserische Art abgehandelt - eben BILD-Zeitungsniveau.

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?