Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Hanf

Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen

25.11.2014 | 17:10 Uhr
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Über 50 Kinos in ganz Deutschland zeigen ab dieser Woche Spots, in denen für die Legalisierung von Cannabis geworben wird.Foto: dpa

Essen.  Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.

Emotionale und professionell produzierte Kino-Spots sollen die Deutschen von den Vorteilen einer Cannabis-Legalisierung überzeugen. Die kurzen Filmchen wurden für den Deutschen Hanfverband produziert. Die Lobby-Vereinigung setzt sich seit Jahren für eine Legalisierung der Droge ein.

Im ersten Spot der Kampagne versucht eine kranke, ältere Frau in einer Apotheke medizinisches Cannabis zu bekommen. Als der Apotheker sie abweist, sieht sich die Frau gezwungen, ihre Medizin bei kriminellen und gefährlichen Drogendealern zu kaufen. Die Botschaft ist klar: Das Cannabis-Verbot treibt unbescholtene Bürger in kriminelle Kreise. Zwei weitere Filmchen mit ähnlicher Botschaft sollen bald folgen. Die Spots sollen deutschlandweit in mehr als 50 Kinos gezeigt werden. Auch in NRW, wie Georg Wurth, Chef des Deutschen Hanfverbands, versichert.

Polizei klagt über scharfe Drogengesetze

Die Kampagne kommt für die Hanf-Befürworter zur richtigen Zeit. Nach jahrelanger Ruhe ist das Thema Cannabis-Legalisierung derzeit wieder auf der Tagesordnung. Selbst die als konservativ geltende Deutsche Polizeigewerkschaft beschwerte sich jüngst über die strengen Anti-Cannabis-Gesetze in Deutschland. Polizisten würden viel zu viel Zeit damit verbringen, Besitzer von winzigen Mengen Cannabis anzuzeigen, klagte Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft im "Focus".

Marihuana
Grünen-Chef Özdemir steht zu Hanfpflanze auf seinem Balkon

Steht auf dem Balkon von Grünen-Chef Cem Özdemir eine Hanfplanze? Gegenüber unserer Redaktion bestätigte 49-Jährige: Ja, es ist eine Hanfpflanze.

Dabei würden Staatsanwälte die Verfahren meist ohnehin routinemäßig einstellen. Die Arbeit der Polizisten sei somit vergebens. "Es wäre besser, den Konsum geringer Mengen von Cannabis nicht mehr verfolgen zu müssen - um sinnlose Bürokratie zu vermeiden", sagte Gewerkschafts-Boss Wendt.

Politiker denken über legale Coffeshops nach

Bereits im Frühjahr forderte eine Gruppe von 122 Strafrechtsprofessoren eine Reform der Drogengesetze. "Die strafrechtliche Drogenprohibition ist gescheitert, sozialschädlich und unökonomisch", schrieben die Professoren in ihrem Manifest. Und im Berliner Stadtteil Kreuzberg denken Politiker sogar darüber nach, einen Coffeeshop einzurichten, um die Drogenverkäufer aus dem Görlitzer Park zu vertreiben. So wollen sie die dort grassierende Drogenkriminalität in den Griff bekommen.

"Bei den Sachverständigen herrscht schon fast Konsens, dass es so nicht weitergehen kann", behauptet Hanfverbands-Chef Wurth, der sich sicher ist, dass die deutsche Drogenpolitik "gescheitert ist". Die Filmchen sollen Wurths Meinung nun auch allen anderen Deutschen vermitteln. Der Verbandschef glaubt, dass diese Spots ein "Meilenstein in der Geschichte der deutschen Legalisierungsbewegung" sind. Dass der kleine Verband die Spots überhaupt produzieren lassen konnte, verdankt er einer Fernsehsendung.

Cannabis
Strafrechtler hält Cannabis-Verbot für

Ein Cannabis-Verbot ist aus Sicht vieler Strafrechtler Unsinn. "Das Potenzial an Irrationalitäten in der Politik ist hoch", meint ein Rechtsprofessor.

"Millionärswahl" bei Pro Sieben machte Hanf-Kampagne möglich

Denn bei der "Millionärswahl " auf ProSieben gewann Wurth im Januar eine Million Euro. Bei der Show konnten die Zuschauer entscheiden, welcher Kandidat das Preisgeld bekommen soll. Wurths Versprechen sich für die Legalisierung von Hanf einzusetzen, verhalf ihm zum Sieg.

Die Fernsehsender wollten offenbar trotzdem keinen Legalisierungs-Spot zeigen. "Zum Teil wollten sie das nicht konkret begründen, andere haben die Spots als politisch eingeschätzt, was laut Rundfunkstaatsvertrag nicht gestattet sei", teilte der Hanf-Verband mit. Deshalb habe man sich für Youtube und Kinos als Kanäle entschieden, sagt Wurth. Am Montagabend feierte der erste Spot seine feierliche Premiere im Berliner Sony Center. Wurth, Deutschland größter Hanf-Lobbyist zeigt sich anschließend euphorisch: "Eine Kampagne dieser Größenordnung hat es noch nicht gegeben."

Felix Laurenz

Kommentare
27.11.2014
09:23
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
von laberrababer | #7

gerade im radio gehört

Offenbar immer mehr Suchtprobleme mit Cannabis: (08.51 Uhr)

Immer mehr junge Cannabis-Konsumenten gehen in...
Weiterlesen

1 Antwort
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
von jessiesrevenge | #7-1

hihi ja als Schelm würd man sagen glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast lach.....bei so einer Aussage einer Drogenbeauftragten bekommt man ja echt Angst das die meinen das Cannabis als Einsteigsdorge nur an Jugendliche legal verkauft werden soll lach....die Gegner sollten mal differenzieren zwischen Kinder und Jugendschutz und Recht eines erwachsenen Menschen, der alle Sinne bei sich hat.

Funktionen
Fotos und Videos
Götz George ist gestorben
Bildgalerie
Abschied
article
10075664
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/kino-spots-von-hanf-lobbyisten-werben-fuer-legales-kiffen-id10075664.html
2014-11-25 17:10
Panorama