Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Prozess

Kinder angezündet - Vater soll lebenslang in Haft

22.05.2012 | 14:31 Uhr
Kinder angezündet - Vater soll lebenslang in Haft
Der ausgebrannte Pkw in einem Waldstück bei Nauen: In diesem Wagen soll der Däne seine beiden Töchter angezündet haben. Foto: dapd

Potsdam.   Weil er seine beiden Töchter in einem Pkw verbrannt hat, soll ein 42-Jähriger lebenslang in Haft. Das fordert die Staatsanwaltschaft im Prozess vor dem Potsdamer Landgericht. Der Vater habe seine Kinder „mit schwer zu überbietenden Grausamkeit“ umgebracht.

Plädoyers in einem der grausamsten Verbrechensfälle des vergangenen Jahres: Im Prozess gegen einen Dänen, der seine beiden Töchter bei lebendigem Leib verbrannt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft in Potsdam am Dienstag eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Der Verteidiger des wegen zweifachen Mordes angeklagten 41-jährigen Peter-Thue R. sprach von einer Verzweiflungstat, der Angeklagte selbst zeigte in seinem Schlusswort tiefe Reue.

Staatsanwalt Peter Petersen hielt den wegen zweifachen Mordes angeklagten Peter-Thue R. für überführt. Er soll im August 2011 unweit von Nauen in Brandenburg seinen Wagen auf einem Waldweg abgestellt und in Brand gesetzt haben. Seine neun und zehn Jahre alten Töchter sollen auf der Rückbank gesessen und geschlafen haben, nachdem ihnen der Vater ein Schlafmittel verabreicht hatte. Hintergrund war laut Anklage ein Sorgerechtsstreit. Ein Gericht hatte der Ex-Frau des Angeklagten kurz zuvor das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder zugesprochen, wie der Staatsanwalt sagte.

Kinder starben an Verbrennungen und Rachgasvergiftung

Petersen nannte als Grund für das mutmaßliche Verbrechen die Absicht des Angeklagten, seiner geschiedenen Frau zu schaden. Er habe seine Ex-Frau so treffen wollen, "wie man einen Menschen nur treffen kann", sagte der Staatsanwalt.

Das psychiatrische Gutachten habe erwiesen, dass R. voll schuldfähig gehandelt habe. Der Staatsanwalt unterstrich, dass die verabreichten Schlaftabletten keine schmerzstillende Wirkung gehabt hätten. "Ich hoffe sehr, dass Sie die Todesschreie Ihrer Kinder nie mehr aus den Ohren bekommen", sagte Petersen. Die Kinder starben an einer Rauchgasvergiftung und Verbrennungen vierten Grades am ganzen Körper.

Er beschuldigte R. der "schwer zu überbietenden Grausamkeit" und der Heimtücke. Neben der lebenslangen Freiheitsstrafe forderte er das Gericht auf, die besondere Schwere der Schuld anzuerkennen. Petersen widersprach der Aussage des Angeklagten, dass er sich gemeinsam mit den Kindern töten wollte. Er habe "keine ernst zu nehmende Absicht gehabt", sich umzubringen. Dafür spreche auch, dass er Rettungssanitätern bereits kurz nach der Tat eine "detailreiche Geschichte aufgetischt" habe, mit deren Hilfe er sich einem Strafprozess habe entziehen wollen.

Verteidiger spricht von "falsch verstandenem Mitleid"

R.s Verteidiger Thomas Arndt wies den Vorwurf des Mordes zurück und wertete die Tat als "Totschlag". Sein Mandat habe aufgrund einer Belastungsstörung einen "erweiterten Selbstmord" begehen wollen und aus "falsch verstandenem Mitleid" die Kinder getötet. "Er wollte seinen Kindern die Schande ersparen, mit einem Vater zu leben, der Selbstmord begangen hat", sagte der Verteidiger. Er betonte, R. wolle nach wie vor aus dem Leben scheiden.

Der Angeklagte folgte dem Plädoyer des Verteidigers unter Tränen. In seinem Schlusswort entschuldigte er sich bei der Mutter der Kinder, Verwandten und Freunden. "Ich bereue es", sagte er. Sein Antrieb sei Liebe gewesen, nicht Hass. Seinen Mädchen sei es "nicht gut" gegangen. Der Prozess sei für ihn nicht entscheidend. "Die Scham, die Schuld, das Vermissen wird nie vergehen." Er schloss mit den Worten, dass er sich nie vergeben werde.

Der Nebenkläger, der die Mutter der Mädchen vertrat, schloss sich voll umfänglich den Argumenten des Staatsanwalts an. Das Urteil wird am 31. Mai erwartet. Folgt das Gericht dem Antrag des Staatsanwalts und erkennt die besondere Schwere der Schuld an, ist eine Entlassung nach 15 Jahren Haft nicht möglich. (afp)



Kommentare
23.05.2012
00:16
Kinder angezündet - Vater soll lebenslang in Haft
von Biker72 | #4

Das ist nicht nachvollziehbar wie man so zu etwas fähig sein kann.

22.05.2012
23:17
Kinder angezündet - Vater soll lebenslang in Haft
von Elfentraum | #3

Bei einem Mann und Vater, der zu sowas fähig ist, wundert es einen nicht, dass sich seine Frau von ihm hat scheiden lassen und auch das Sorgerecht für die Kinder alleine wollte.

22.05.2012
21:07
Kinder angezündet - Vater soll lebenslang in Haft
von Gothaur | #2

Ich verstehe nicht so ganz, wie der Verteidiger auch noch aus solch einer Tat einen Totschlag zusammenstricken will.
Wo beginnt die moralische Eigenverantwortung und wie weit die Berufspflicht?
Gruß

22.05.2012
14:44
Kinder angezündet - Vater soll lebenslang in Haft
von meuer4 | #1

Schockierend!!!! Wie kann man seinen eigenen Kindern so etwas antuen!!! Er hat das Vertrauen seiner Kinder ausgenutzt!!! Ich möchte gar nicht wissen, was die letzten Gedanken der Mädchen waren!!!

Und das alles, um sich an seiner Frau zu rächen????

Himmel hilf!!!

Dieser Mann kann gar nicht hart genug bestraft werden!

Aus dem Ressort
Klassenfahrt beendet, weil Lehrer betrunken waren
Schule
Betrunkene Schüler sollen auf Klassenfahrten schon gesichtet worden sein, doch betrunkene Lehrer? Das kommt zumindest seltener vor. Noch seltener dürfte sein, was jetzt in Hamburg passiert ist. Dort musste eine Klassenfahrt beendet werden, weil die beiden mitreisenden Lehrkörper betrunken waren.
Nasa will nicht länger per Anhalter in die Galaxis
Raumfahrt
Mit eigenen Transportern melden sich die USA ab 2017 zurück in der bemannten Raumfahrt. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS solle dann vorbei sein, kündigte Nasa-Chef Charles Bolden an. Später sollen erste Menschen zum Mars fliegen.
Studie belegt: Kinder sind froh, wenn Eltern Arbeit haben
Kinder-Studie
Mutter muss ins Büro, Vater muss ins Büro – und die Kinder kommen in die Kita. Alltag in Deutschland, der den Eltern nicht selten ein schlechtes Gewissen vermittelt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass Kinder gut damit klar kommen, wenn die Eltern einen Job haben.
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine
Tierschutzgesetz
Ein hochbezahlter und umstrittener Hundetrainer aus den USA findet bei niedersächsischen Richtern kein Gehör. Per Tierschutzgesetz legen sie Cesar Millan an die Leine. Millan fiel durch erforderliche Prüfung für Hundetrainer durch. Seine Show soll dennoch wie geplant stattfinden.
Konten geplündert - Prozess gegen Bande gestartet
Prozess
Eine achtköpfige Bande vor Gericht - sie sollen mit speziellen Computerprogrammen, die Kontodaten von Bankkunden ausgespäht haben. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mindestens 1,3 Millionen Euro. Einige Opfer sollen ihre Lebensersparnisse verloren haben.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?