Das aktuelle Wetter NRW 14°C
ProSieben

Kein Mensch braucht Stefan Raabs "Absolute Mehrheit"

12.11.2012 | 16:56 Uhr
Kein Mensch braucht Stefan Raabs "Absolute Mehrheit"
Weil Stefan Raab den Wettkampf liebt, muss auch seine Talkshow "Absolute Mehrheit" einen Gewinner haben.Foto: dapd

Köln.   Der Tag danach. Was hat Stefan Raabs neuer Polit-Talk gebracht – außer dass das Plauder-Universum des Fernsehens um ein weiteres Format vergrößert wurde. Was blieb als Erkentnisgewinn? Eigentlich nichts, außer: Stefan Raabs Talkshow „Absolute Mehrheit“ braucht kein Mensch.

Wer sich öffentlich selbst bestätigen muss, an dem nagt der Zweifel. Das kennt man vom ebenso selbstverliebten wie erfolgsverwöhnten Stefan Raab eigentlich nicht. Aber in seiner neuen Politshow „Absolute Mehrheit“ musste er sich am späten Sonntagabend­ offenbar Mut anschwafeln. „Ich fand das schon sehr munter“, urteilt er nach ein paar Gesprächsminuten mit seinen fünf Sofagästen, die sich überwiegend aus der zweiten politischen Garnitur rekrutieren.

Und Peter Limbourg, ansonsten Nachrichtenchef bei ProSieben/Sat.1, assistiert brav: „Das war objektiv gut, Sie können auch Politik.“ Es ist einer der besseren Witze in der Sendung, auch wenn er als solcher natürlich nicht gedacht war. Bei allem gegenseitigen Schulterklopfen: „Absolute Mehrheit“ braucht kein Mensch.

Kubickis Schnoddrigkeit

Raab liebt den Wettkampf, und darum muss es nach mehr als andert­halbstündigem Palaver über Steuern, Energie und Internet auch einen Sieger geben, den die Zuschauer durch fleißiges Telefonieren küren. Dass der FDP-Querquatscher Wolfgang Kubicki am Ende vorne liegt, hätte man vorher ahnen können. Schnell und schnoddrig, mit der Kombination punktet man in diesem Pseudowettstreit der Meinungen am besten. Über Nachfragen, wie plausibel das alles ist, was man so erzählt, muss sich hier niemand sorgen. Davon profitiert auch der Linke Jan van Aken, dessen steile Thesen wie der kostenlose Strom für Geringverdiener einfach mal ohne Widerhall stehen bleiben. Bis zu 100 000 Euro kann man in der Sendung verdienen; so schnell kassiert nicht einmal Peer Steinbrück bei den Bochumer Stadtwerken ab. Sieger Kubicki scheitert indes an der dafür nötigen 50-Prozent-Hürde der Anrufer.

Raab ist Profi genug, sich vernünftig zu munitionieren. Um bissig nachzuhaken reicht es aber viel zu selten. Ja, er sitzt mit seinen Karteikarten breitbeinig auf der Couch, unterbricht den Redefluss von SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann womöglich schneller als Sandra Maischberger. Dafür lässt er ihn ungestraft schwadronieren, dass Steinbrück als designierter Kanzlerkandidat einen guten Start hingelegt habe. Raab formuliert seine Fragen sicher einen Tick frecher als die Wills und Jauchs dieses Fernsehuniversums. Aber das führt an diesem Abend in den allerseltensten Fällen zu originelleren Antworten, selbst wenn die Akteure stets peinlich um gute Laune bemüht sind. So wird das nichts mit der willkommenen Abwechslung zum öffentlich-rechtlichen Talkbrei.

Röslers Essstäbchen

Politik sei gut zur Beantwortung der Fragen „Wie finde ich einen Job?“ und „Wo kann ich noch in Ruhe kiffen?“, stimmt Raab zu Beginn ein, aber der Gag, dass Philipp Rösler gleich die Essstäbchen aus der Hand fielen, ist selbst für seine Verhältnisse zu platt. Den CDU-Mann Michael Fuchs zu fragen, wer die Gans gestohlen hat – nun ja. Doch das Publikum ist auf Krawall eingestimmt, dankbar für Sprüche, johlt fröhlich über jeden noch so blöden Vorschlag. Und wenn die Unternehmerin Verena Delius fordert, man müsste mehr Geld für Bildung ausgeben, dann sind ihr artiger Applaus und ein paar Wettkampfstimmen der Fernsehzuschauer gewiss – wer könnte auch etwas gegen diese Meinung haben?

Kein Mensch kann ernsthaft erwartet haben, er gewänne in dieser Runde wirklich neue Einsichten. Aber die vorab geschürte Spannung, ob es Raab gelingen kann, mit seinen Methoden aus Politikern wenigstens ein bisschen mehr Klartext herauszukitzeln – sie verfliegt schneller als die Sendezeit.

Frank Preuß



Kommentare
12.11.2012
22:24
Kein Mensch braucht Stefan Raabs
von tunix | #4

Er sollte nur nicht den Mund aufmachen und das nicht nur wegen seiner Zähne.
Fürchterlich, so etwas nennt man Politikclowns unter sich.

12.11.2012
20:21
Kein Mensch braucht Stefan Raabs
von Sinnerman | #3


Dagegen: http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/medienaufseher-loben-stefan-raab-fuer-absolute-mehrheit-id7286453.html

12.11.2012
20:18
Zwar war Raab an dem Abend überhaupt nicht in Form
von ruhrgebieti | #2

und das Konzept ist stark verbesserungsbedürftig. Aber er hat doch das Recht, eine Polit-Show zu versuchen.

Und die Show kann er ja im Laufe der Zeit verbessern. Niemand kann erwarten, daß alles sofort klappt. Den Mund hat Raab zwar zuvor zu voll genommen, aber er sollte auch Gelegenheit erhalten, an sich zu arbeiten.

Das muß er allerdings auch. So wie gestern dürfen Sendung und Moderator nicht bleiben.

12.11.2012
19:16
Kein Mensch braucht Stefan Raabs
von StylusColor | #1

Bin zwar kein Raab Fan, aber beim durchblättern der Programmzeitschriften fallen mir gleich mehrer Sendungen "ins Auge" die auch kein Mensch braucht.

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?