Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Geiseldrama

Karlsruher Geiselnehmer hatte Morde offenbar geplant

04.07.2012 | 17:18 Uhr
Fünf Tote fanden die Polizisten von Sondereinsatzkommando in der Wohnung, in der sich der Geiselnehmer verschanzt hatte. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 53-jährige Täter die Morde geplant hatte und sich schließlich selbst tötete. Foto: dapd

Karlsruhe.  Bei der Geiselnahme in Karlsruhe hat der Täter zwei der Opfer regelrecht hingerichtet. Ein dritter Mann starb offenbar, als er versuchte, dem Geiselnehmer die Waffe zu entreißen. Der tötete auch seine Lebensgefährtin und sich selbst. Die Opfer waren gekommen, um eine Zwangsräumung zu vollstrecken.

Bei der Geiselnahme in Karlsruhe mit fünf Toten hat der Täter nach Einschätzung der Ermittler seine Tat im Vorfeld geplant. „Nach jetziger Sachlage gehe ich davon aus, dass er auch eine Geiselnahme und sogar Mord an den eintreten Personen geplant hat“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gunter Spitz am Nachmittag in Karlsruhe. Der schwer bewaffnete Täter hatte zunächst vier Personen erschossen, anschließend sich selbst.

Bei den Opfern des 53-Jährigen handele es sich um einen Gerichtsvollzieher, einen Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes, den neuen Wohnungsbesitzer sowie die bisherige Wohnungsinhaberin und Lebensgefährtin des Täters. Einen Mitarbeiter des Karlsruhers Sozialamtes ließ der Täter laut Polizei laufen. Dieser habe dann die Polizei informiert.

Der Täter hatte sich seit etwa acht Uhr morgens mit den Geiseln in dem Haus in der Karlsruher Nordstadt verbarrikadiert, nachdem die Wohnung zwangsgeräumt werden sollte. Laut Polizei war er schwer bewaffnet, unter anderem mit zwei Pistolen, einem Schrotgewehr, einem weiteren Gewehr sowie reichlich Munition. Neben den Waffen habe er sich bereits Fesselwerkzeug bereitgelegt. (afp/dapd)

Geiselnahme in Karlsruhe

 

Kommentare
05.07.2012
14:01
Karlsruher Geiselnehmer hatte Morde offenbar geplant
von wahlpottler | #10

Hallo Percy1979,

auch wenn Sie meine Aussage bestätigen, kann ich nicht darüber freuen. Lieber wäre mir das Gegenteil.
Gerne erläutere ich es auch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Neues Leben für alte Kirchen – von Kita bis Wohnhaus
Kirchen
Immer häufiger zieht in frühere Gotteshäuser neues Leben ein. Wir zeigen eine Auswahl der anders genutzten Bauten. Und erklären, wer einziehen darf.
Drei Menschen in Nepal lebendig aus Trümmern gerettet
Katastrophe
Es klingt wie eine Wunder: Drei verschüttete Menschen sind acht Tage nach der Erdbeben-Katastrophe in einem nepalesischen Dorf lebend gefunden worden.
Großbritannien wartet auf den Namen der kleinen Prinzessin
Royals
Ihre Königliche Hoheit hat die erste Nacht ihres Lebens standesgemäß verbracht - im Palast. Royale Fans bejubelten die jungen Windsors.
Eurojackpot erreicht die Obergrenze von 90 Millionen Euro
Glücksspiel
Weil wieder niemand richtig lag, füllt sich der Eurojackpot weiter. Bei der nächsten Ziehung geht um 90 Millionen Euro - und einen Zusatzjackpot.
Erdbeben in Nepal: Touristen als Helfer oder Selfie-Jäger
Erdbeben
Während des Erdbebens herrschte Touristen-Hochsaison im Himalaya. Viele blieben - manche, um Tag und Nacht zu helfen, andere, um Selfies zu klicken.
article
6843409
Karlsruher Geiselnehmer hatte Morde offenbar geplant
Karlsruher Geiselnehmer hatte Morde offenbar geplant
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/karlsruher-geiselnehmer-hatte-morde-offenbar-geplant-id6843409.html
2012-07-04 17:18
Panorama