Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fahndung

Kanadischer Pornodarsteller unter Mordverdacht in Berlin festgenommen

04.06.2012 | 17:12 Uhr
Kanadischer Pornodarsteller unter Mordverdacht in Berlin festgenommen
Per internationalem Haftbefehl und diesem Foto suchte die kanadische Polizei nach dem mutmaßlichen Mörder Luka Rocco Magnotta. In Berlin wurde er gefasst.Foto: afp

Berlin.  Der mutmaßliche Mörder von Montréal ist in Berlin gefasst worden. Der 29-jährige Luka Rocco Magnotta, der einen Mann in Kanada grausam ermordet und zerstückelt haben soll, sei in einem Internet-Café in Neukölln festgenommen worden, bestätigte ein Polizeisprecher.

"You've got me" (ihr habt mich) - mit diesen Worten endete die Flucht eines wegen Mordverdachts weltweit gesuchten kanadischen Pornodarstellers in Berlin. Beamten nahmen den Mann am Montagnachmittag in einem Internetcafé im Bezirk Neukölln fest. Der Mann steht unter dem Verdacht, einen Bekannten getötet, die Tat gefilmt und das Video ins Internet gestellt zu haben. Teile der Leiche soll er an politische Parteien in Kanada geschickt haben. Am Dienstag werde die Generalstaatsanwaltschaft gegen den Mann einen Auslieferungshaftbefehl beantragen, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage.

Ein Zeuge hatte den Mann in dem Internetcafé erkannt und eine Streife angesprochen. Er habe zugegeben, dass er die gesuchte Person sei, sagte eine Berliner Polizeisprecherin und bestätigte damit Berichte der "Bild"-Zeitung und der "B.Z.". Zuvor soll der 29-Jährige bei seiner Überprüfung in dem Internetcafé "sehr nervös" gewesen sein, teilte die Polizei mit. Schließlich habe er zu den Beamten gesagt: "You've got me". Anschließende Ermittlungen der Behörden hätten die Identität des mutmaßlichen Mörders zweifelsfrei festgestellt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft wollte diese Angaben am Abend noch nicht bestätigen. Es scheine sich um den gesuchten 29-Jährigen zu handeln, sagte ihr Sprecher Martin Steltner. Die Ermittlung der Identität sei aber noch nicht abgeschlossen.

Zunächst hatte ein Polizeisprecher lediglich bestätigt, dass in einem Internetcafé in Neukölln ein international gesuchter Mann festgenommen worden sei. Der Haftbefehl sei aus Kanada gekommen. Da die Berliner Polizei nicht die ermittelnde Dienststelle sei, könne er keine weiteren Angaben zu dem Festgenommenen machen, sagte der Sprecher.

Körperteile verschickt

Der Verdächtige soll sich vor seiner Festnahme an einem Computer Berichte zu seinem Fall durchgelesen haben. Er sei in Handschellen abgeführt worden, schreibt die Zeitung "B.Z.".

In der vergangenen Woche waren in einem Paket an die Partei des kanadischen Ministerpräsidenten Stephen Harper ein abgetrennter Fuß und in einem weiteren Päckchen in einem Gebäude der Post in der Hauptstadt Ottawa eine Hand entdeckt worden. Nach Angaben der zuständige Polizeibehörde in Kanada stammten die Körperteile von einem chinesischen Studenten.

Möglicherweise auch in Frankreich Ermittlungen

Nach seiner Festnahme ist der unter Mordverdacht stehende Mann in eine Gefangenensammelstelle im Bezirk Tempelhof-Schöneberg gebracht worden. Am Dienstag soll ihm von der Generalstaatsanwaltschaft Berlin eine sogenannte Festhalteanordnung verkündet werden, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage.

Die Generalstaatsanwaltschaft werde danach beim Kammergericht einen Auslieferungshaftbefehl beantragen. Infolge könne Kanada mit Deutschland wegen eines Auslieferungsverfahrens in Kontakt treten. Zudem besteht womöglich auch in Frankreich ein Ermittlungsverfahren, wie der Sprecher ohne nähere Erläuterung hinzufügte. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Klassenfahrt beendet, weil Lehrer betrunken waren
Schule
Betrunkene Schüler sollen auf Klassenfahrten schon gesichtet worden sein, doch betrunkene Lehrer? Das kommt zumindest seltener vor. Noch seltener dürfte sein, was jetzt in Hamburg passiert ist. Dort musste eine Klassenfahrt beendet werden, weil die beiden mitreisenden Lehrkörper betrunken waren.
Nasa will nicht länger per Anhalter in die Galaxis
Raumfahrt
Mit eigenen Transportern melden sich die USA ab 2017 zurück in der bemannten Raumfahrt. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS solle dann vorbei sein, kündigte Nasa-Chef Charles Bolden an. Später sollen erste Menschen zum Mars fliegen.
Studie belegt: Kinder sind froh, wenn Eltern Arbeit haben
Kinder-Studie
Mutter muss ins Büro, Vater muss ins Büro – und die Kinder kommen in die Kita. Alltag in Deutschland, der den Eltern nicht selten ein schlechtes Gewissen vermittelt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass Kinder gut damit klar kommen, wenn die Eltern einen Job haben.
Gericht legt "Hundeflüsterer" Cesar Millan an die Leine
Tierschutzgesetz
Ein hochbezahlter und umstrittener Hundetrainer aus den USA findet bei niedersächsischen Richtern kein Gehör. Per Tierschutzgesetz legen sie Cesar Millan an die Leine. Millan fiel durch erforderliche Prüfung für Hundetrainer durch. Seine Show soll dennoch wie geplant stattfinden.
Konten geplündert - Prozess gegen Bande gestartet
Prozess
Eine achtköpfige Bande vor Gericht - sie sollen mit speziellen Computerprogrammen, die Kontodaten von Bankkunden ausgespäht haben. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mindestens 1,3 Millionen Euro. Einige Opfer sollen ihre Lebensersparnisse verloren haben.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?