„Kampf um das Leben eines Jungen hat uns berührt“

Der Bochumer Benjamin Benedict war als Produzent der Firma Ufa Fiction für „Nackt unter Wölfen“ verantwortlich.

1 Warum wird der Roman noch einmal verfilmt?

Im Roman haben wir einen ganz besonderen erzählerischen Kern gefunden. Uns hat der Kampf der Häftlinge um das Leben eines dreijährigen Jungen berührt.

2 Wie sind neuere historische Erkenntnisse eingeflossen?

Seit der Veröffentlichung des Romans hat es viele neue historische Forschungen gegeben, mit denen wir uns genau auseinandergesetzt haben. Dies betrifft zum Beispiel den Mythos der Selbstbefreiung der Häftlinge. Dem ist nach neueren Erkenntnissen ausdrücklich zu widersprechen.

3 Sind Sie selbst auf Spurensuche gegangen?

Auf vielfältige Weise, entscheidend waren dabei die vielen Besuche in der Gedenkstätte Buchenwald. Bei „Nackt unter Wölfen“ haben wir die Chance und die Verantwortung, an die vielen Opfer, an die vielen Menschen zu erinnern, die im KZ getötet wurden. Uns war es daher wichtig, mit Überlebenden zu sprechen.

derwesten.de/nacktunterwoelfen