Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kirche

Kammerdiener des Papstes in "Vatileaks"-Affäre festgenommen

26.05.2012 | 15:00 Uhr
Kammerdiener des Papstes in "Vatileaks"-Affäre festgenommen
Der Papst soll "betrübt und schockiert" sein

Rom.  Im Zusammenhang mit einem Skandal um enthüllte Geheimdokumente hat der Vatikan die Festnahme eines Dieners von Papst Benedikt XVI. bestätigt. Paolo G. sei in seinem Haus im Vatikan festgenommen worden, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi. Im seinem Besitz hätten sich geheime Dokumente befunden.

In der Affäre um die Weitergabe vertraulicher Vatikan-Dokumente an die Medien ist der Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. festgenommen worden. Vatikansprecher Federico Lombardi bestätigte die Festnahme des 46-jährigen Paolo Gabriele am Samstag. Der Papst reagierte nach Angaben aus seinem Umfeld "betrübt und schockiert" auf die Entwicklung.

Beim dem Verdächtigen, der am Mittwoch "wegen des unerlaubten Besitzes vertraulicher Dokumente" festgenommen worden sei, handele es sich um Gabriele, bestätigte Lombardi Medienberichte. Die geheimen Dokumente wurden demnach in der Wohnung des Kammerdieners im Vatikan gefunden. Nach Angaben des Vatikansprechers saß Gabriele am Samstag weiter in Haft. Er habe zwei Anwälten benannt und sich mit diesen beraten.

Gabriele arbeitet seit 2006 für Benedikt XVI

Lombardi hatte die Festnahme in der Affäre, die in Anlehnung an die Enthüllungswebsite Wikileaks "Vatileaks" genannt wird, bereits am Freitag bekanntgegeben, aber zunächst keinen Namen genannt. Die Festnahme des Kammerdieners sei eine "schmerzhafte" Entwicklung, zitierten italienische Medien den Papst unter Berufung auf einen Vertrauten.

Gabriele arbeitet seit 2006 für Benedikt XVI. Neben vier Nonnen und den beiden Privatsekretären Georg Gänswein und Alfred Xuereb ist er einer der wenigen Vertrauten, die Zugang zu den Privaträumen des Papstes haben. Die Zeitung "Il Foglio" äußerte die Vermutung, der Kammerdiener werde vom Vatikan als "nützlicher Sündenbock" vorgeschoben, um andere Verdächtige zu schützen.

Geheime und private Briefe des Papstes

In den vergangenen Monaten waren immer wieder interne Dokumente des Vatikans an italienische Medien weitergegeben worden, in denen es unter anderem um Korruptionsvorwürfe ging. Einige davon sind in dem Buch "Sua Santità" ("Seine Heiligkeit") von Gianluigi Nuzzi abgedruckt, das vor einer Woche in Italien erschien. Unter den Dokumenten, die dem Autor zugespielt wurden, sind unter anderem streng geheime und private Briefe des Papstes.

Nach ersten Enthüllungen im Januar hatte Benedikt XVI. im April eine Untersuchung der "Vatileaks"-Affäre angeordnet und eine Kommission von Kardinälen unter der Leitung von Erzbischof Angelo Becciu mit den Ermittlungen betraut. Im Fokus der Korruptionsvorwürfe standen meist die Vatikanbank und Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, die Nummer zwei nach dem Papst.

Prüfbericht soll im Juli vorlegt werden

Am Donnerstag war Vatikanbank-Chef Ettore Gotti Tedeschi zurückgetreten. Zuvor hatte ihm der Aufsichtsrat einstimmig das Misstrauen ausgesprochen. Der Vatikan teilte mit, Gotti Tedeschi habe nicht den "grundlegenden Anforderungen" seines Amts genügt. Als Interimschef wurde sein bisheriger Stellvertreter, der Deutsche Ronaldo Hermann Schmitz ernannt.

Gotti Tedeschi, ein Experte für Finanzethik, hatte seit 2009 an der Spitze der Vatikanbank gestanden, die auch unter dem Namen Institut für religiöse Werke (IOR) bekannt ist. Die Staatsanwaltschaft leitete jedoch schon im Jahr 2010 Ermittlungen wegen Geldwäscheverdachts gegen ihn ein.

Nach einer Reihe von Finanzskandalen hatte der Heilige Stuhl versprochen, dass die Vatikanbank künftig europäische Standards gegen Geldwäsche, Terrorfinanzierung und das organisierte Verbrechen einhalten wird. Ein Prüfbericht der Expertengruppe Moneyval dazu soll im Juli vorlegt werden.



Kommentare
27.05.2012
17:42
Kammerdiener des Papstes in
von Mirage | #3

ich wette die schichten im Vatikan schon fleißig Reisighaufen im Innenhof der Papstresidenz auf...

27.05.2012
07:08
Kammerdiener des Papstes in
von kadiya26 | #2

4 Nonnen? tztz.....

26.05.2012
16:17
Kammerdiener des Papstes in
von 1980yann | #1

Nun, jetzt kann man aufmerksam verfolgen, inwiefern Italien sich für die Rechte seines im Ausland festgesetzten Staatsbürgers einsetzt und ob der Vatikan einen fairen Prozess ermöglicht.
Von Gewaltenteilung kann man ja im Vatikan nicht wirklich reden und der organisatorische Aufbau ist mit "Führerprinzip" nicht ganz falsch umschrieben.

Aus dem Ressort
Klinik gibt Entwarnung bei Ebola-Verdachtsfall in Leipzig
Gesundheit
Der Ebola-Verdacht bei einem 45 Jahre alten Patienten auf der Isolierstation einer Klinik in Leipzig hat sich nicht bestätigt.
Japan macht wieder Jagd auf Delfine
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Isländischer Vulkan Bárdarbunga hört nicht auf zu rumoren
Vulkanausbruch
Die Lava blubbert und brodelt, und die Erde um den Vulkan Bárdarbunga zittert nach dem jüngsten Ausbruch auf Island. Das könnte noch lange so weitergehen, meinen Experten.
Sex-Party in staatlichem Kurhaus löst Empörung aus
Erotik-Treffen
Von Fesselwerkzeugen bis zum Séparée soll alles geboten gewesen sein. In Bayern gibt es Ärger wegen einer Sex-Party im repräsentativen Kurhaus von Bad Reichenhall. Die Kur-GmbH hatte das staatliche Kurhaus für das Erotik-Treffen vermittelt. Das Finanzministerium verlangt einen umfassenden Bericht.
In Japan hat die Jagd auf Delfine wieder begonnen
Tierschutz
Alljährlich machen Fischer in Japan brutal Jagd auf Tausende Delfine. Einzelne Exemplare verkaufen sie für viel Geld an Delfinarien im In- und Ausland. Den Rest schlachten sie ab. Tierschützer kämpfen für ein Ende der blutigen Jagd. Dabei geht die Zahl der gejagten Tiere ohnehin zurück.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?