Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Technik

Kalifornien will selbstfahrende Autos auf die Straße bringen

26.09.2012 | 17:55 Uhr

Mountain View/USA.  Der Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das den Weg für fahrerlose Autos bereiten soll. Der Konzern Google will bei der Entwicklung der neuen Automodelle mit der Automobilindustrie zusammenarbeiten und hatte sich hatte sich für den Erlass der Vorschriften eingesetzt.

Der US-Staat Kalifornien macht seinen Straßenverkehr fit für die Zukunft. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Dienstag (Ortszeit) in der Google-Zentrale in Mountain View ein Gesetz, das den Weg für die Zulassung von Autos ohne Fahrer freimacht. Dazu stieg er selbst in eines der computergesteuerten Fahrzeuge, um bei Google vorzufahren. Der US-Konzern ist Vorreiter bei dieser Technik und rechnet damit, das die selbst manövrierenden Autos in den kommenden zehn Jahren reif für den Handel sein werden.

"Heute werden wir Zeuge, wie aus Science-Fiction die Realität von morgen wird - das selbstfahrende Auto", sagte Brown. "Jeder, der in ein Auto steigt und feststellt, dass es von alleine fährt, wird zwar erst etwas nervös sein. Aber er wird darüber hinweggekommen," erklärte Brown nach seiner Testfahrt mit dem Auto.

Autopilot kann ausgeschaltet werden

Selbstfahrende Autos sind unter anderem mit Computern und Sensoren ausgestattet, um im Straßenverkehr ihren Weg zu finden. Der Autopilot kann jedoch auch ausgeschaltet werden, so dass ein Mensch wieder die Kontrolle übernimmt.

Das neue Gesetz, für das sich Google eingesetzt hat, sieht vor, bis 2015 Vorschriften für den Einsatz solcher futuristischer Gefährte zu erarbeiten. Vorgesehen ist, dass zunächst ein Passagier mit Führerschein hinter dem Steuer sitzen soll, um im Notfall eingreifen zu können.

Die Entwickler bei Google sind überzeugt, dass die neue Technik den Straßenverkehr sicherer machen, den Schadstoffausstoß reduzieren und beispielsweise blinden, behinderten oder älteren Menschen das Autofahren ermöglichen kann. "Ich denke, selbstfahrende Autos können die Lebensqualität für jeden grundlegend verbessern", sagte der Mitgründer von Google, Sergey Brin.

  1. Seite 1: Kalifornien will selbstfahrende Autos auf die Straße bringen
    Seite 2: Google will selbst keine Fahrzeuge bauen

1 | 2


Kommentare
27.09.2012
14:15
Was für ein Unsinn,
von vantast | #1

als wenn nicht jetzt schon viele Blinde, Halbblinde und Behinderte Auto fahren. Anstatt weiter den Autoverkehr zu fördern, gäbe es sinnvollere Aufgaben zu lösen. Männer spielen eben zu gern, bleiben große Kinder.

Aus dem Ressort
Razzia bei Schiffsbetreiber nach Fährunglück in Südkorea aus
Fährunglück
Am Wrack der gesunkenen Fähre "Sewol" wird weiter nach den Vermissten gesucht. Hoffnung, Überlebende zu finden, gibt es eine Woche nach dem Unglück kaum noch. Die Ermittlungen richten sich jetzt auch gegen den Schiffsbetreiber.
Undercover-Recherche führt Journalisten zu Reporter-Kollegen
Angeblicher Babykauf
Bei einer Undercover-Recherche haben britische Zeitungsreporter ausgelotet, ob in Bulgarien via Internetannonce der Kauf eines Babys möglich ist. Daraufhin wurden dann bulgarische TV-Reporter aufmerksam, die eine große Story witterten.
Zwei Menschen sterben bei Unruhen im WM-Land Brasilien
Brasilien
Erneut erschüttern Unruhen das Gastgeberland der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. In Rio de Janeiro in Brasilien kam bei einer Schießerei erneut ein Mann ums Leben. Zuvor war die Leiche eines 25-Jährigen gefunden worden. Daraufhin hatten Menschen aus der Favela an der Copacabana protestiert.
Gute Noten für Hollands König Willem und seine Máxima
Niederlande
Sie gelten als Königspaar zum Anfassen: Hollands Willem und seine Máxima. Seit einem Jahr amtieren sie, und einer TV-Umfrage zufolge sind die meisten ihrer Landsleute der Ansicht, dass die beiden sich genügend öffentlich zeigen, aktiv sind und, mehr noch, sogar begeistern.
Quälgeist mit Mission - Star-Regisseur Michael Moore wird 60
Michael Moore
Mit Dokumentarfilmen wie "Bowling for Columbine" und "Fahrenheit 9/11" ist Michael Moore weltweit bekannt geworden. 2003 wurde er mit dem Oscar ausgezeichnet. Jetzt wird der "wütendste Mann Amerikas" 60 Jahre alt - und setzt seinen Kampf für strengere Waffengesetze unbeirrt fort.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Scoopshot-Bild des Tages
Bildgalerie
Fotoaktion
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole