Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Technik

Kalifornien will selbstfahrende Autos auf die Straße bringen

26.09.2012 | 17:55 Uhr

Mountain View/USA.  Der Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das den Weg für fahrerlose Autos bereiten soll. Der Konzern Google will bei der Entwicklung der neuen Automodelle mit der Automobilindustrie zusammenarbeiten und hatte sich hatte sich für den Erlass der Vorschriften eingesetzt.

Der US-Staat Kalifornien macht seinen Straßenverkehr fit für die Zukunft. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Dienstag (Ortszeit) in der Google-Zentrale in Mountain View ein Gesetz, das den Weg für die Zulassung von Autos ohne Fahrer freimacht. Dazu stieg er selbst in eines der computergesteuerten Fahrzeuge, um bei Google vorzufahren. Der US-Konzern ist Vorreiter bei dieser Technik und rechnet damit, das die selbst manövrierenden Autos in den kommenden zehn Jahren reif für den Handel sein werden.

"Heute werden wir Zeuge, wie aus Science-Fiction die Realität von morgen wird - das selbstfahrende Auto", sagte Brown. "Jeder, der in ein Auto steigt und feststellt, dass es von alleine fährt, wird zwar erst etwas nervös sein. Aber er wird darüber hinweggekommen," erklärte Brown nach seiner Testfahrt mit dem Auto.

Autopilot kann ausgeschaltet werden

Selbstfahrende Autos sind unter anderem mit Computern und Sensoren ausgestattet, um im Straßenverkehr ihren Weg zu finden. Der Autopilot kann jedoch auch ausgeschaltet werden, so dass ein Mensch wieder die Kontrolle übernimmt.

Das neue Gesetz, für das sich Google eingesetzt hat, sieht vor, bis 2015 Vorschriften für den Einsatz solcher futuristischer Gefährte zu erarbeiten. Vorgesehen ist, dass zunächst ein Passagier mit Führerschein hinter dem Steuer sitzen soll, um im Notfall eingreifen zu können.

Die Entwickler bei Google sind überzeugt, dass die neue Technik den Straßenverkehr sicherer machen, den Schadstoffausstoß reduzieren und beispielsweise blinden, behinderten oder älteren Menschen das Autofahren ermöglichen kann. "Ich denke, selbstfahrende Autos können die Lebensqualität für jeden grundlegend verbessern", sagte der Mitgründer von Google, Sergey Brin.

  1. Seite 1: Kalifornien will selbstfahrende Autos auf die Straße bringen
    Seite 2: Google will selbst keine Fahrzeuge bauen

1 | 2



Kommentare
27.09.2012
14:15
Was für ein Unsinn,
von vantast | #1

als wenn nicht jetzt schon viele Blinde, Halbblinde und Behinderte Auto fahren. Anstatt weiter den Autoverkehr zu fördern, gäbe es sinnvollere Aufgaben zu lösen. Männer spielen eben zu gern, bleiben große Kinder.

Aus dem Ressort
Viele Deutsche hätten gerne das ganze Jahr über Sommerzeit
Zeitumstellung
Am Wochenende werden die Uhren wieder um eine Stunde zurückgestellt. Doch die meisten Deutschen haben gar keine Lust auf die Zeitumstellung. Eine Umfrage zeigt: 71 Prozent möchten ihre Uhren nicht mehr zurücksetzen. Darunter hätte viele gerne für immer die Sommerzeit.
Oscar Pistorius muss fünf Jahre ins Gefängnis
Prozess
Oscar Pistorius muss für fünf Jahre ins Gefängnis. Der beinamputierte Sprint-Star hatte am Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Schuldig gesprochen worden war er schon im September. Jetzt fiel die Entscheidung über das Strafmaß.
US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienkiller nach Motel-Mord
Kriminalität
Der Polizei in den USA ist ein mutmaßlicher Serienkiller ins Netz gegangen. Er soll mindestens sieben Frauen getötet haben. Der 43-Jährige wurde nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Prostituierten gefasst, wie US-Medien berichteten.
Warum die Franzosen Valérie Trierweiler nie mochten
Frankreich
Vom Ehemann betrogen, von politischen Gegnern attackiert und nach 18 Monaten aus dem Elysées-Palast geflohen: Valérie Trierweiler war als Frau von François Hollande die unglückliche Première Dame Frankreichs. Nun rechnet sie in einem Buch mit ihrer Zeit im Elysées ab.
Burkaverbot – Verschleierte Frau fliegt aus der Pariser Oper
Frankreich
Die Touristin aus den Golfstaaten wollte sich einen schönen Abend in der Oper machen. Doch einige Chorsänger fühlten sich von ihrer traditionellen Verhüllung provoziert. Ihr Protest sorgte dafür, dass die Frau nach dem zweiten Akt des Hauses verwiesen wurde.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?