Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Technik

Kalifornien will selbstfahrende Autos auf die Straße bringen

26.09.2012 | 17:55 Uhr

Mountain View/USA.  Der Gouverneur des US-Bundesstaates Kalifornien unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das den Weg für fahrerlose Autos bereiten soll. Der Konzern Google will bei der Entwicklung der neuen Automodelle mit der Automobilindustrie zusammenarbeiten und hatte sich hatte sich für den Erlass der Vorschriften eingesetzt.

Der US-Staat Kalifornien macht seinen Straßenverkehr fit für die Zukunft. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Dienstag (Ortszeit) in der Google-Zentrale in Mountain View ein Gesetz, das den Weg für die Zulassung von Autos ohne Fahrer freimacht. Dazu stieg er selbst in eines der computergesteuerten Fahrzeuge, um bei Google vorzufahren. Der US-Konzern ist Vorreiter bei dieser Technik und rechnet damit, das die selbst manövrierenden Autos in den kommenden zehn Jahren reif für den Handel sein werden.

"Heute werden wir Zeuge, wie aus Science-Fiction die Realität von morgen wird - das selbstfahrende Auto", sagte Brown. "Jeder, der in ein Auto steigt und feststellt, dass es von alleine fährt, wird zwar erst etwas nervös sein. Aber er wird darüber hinweggekommen," erklärte Brown nach seiner Testfahrt mit dem Auto.

Autopilot kann ausgeschaltet werden

Selbstfahrende Autos sind unter anderem mit Computern und Sensoren ausgestattet, um im Straßenverkehr ihren Weg zu finden. Der Autopilot kann jedoch auch ausgeschaltet werden, so dass ein Mensch wieder die Kontrolle übernimmt.

Das neue Gesetz, für das sich Google eingesetzt hat, sieht vor, bis 2015 Vorschriften für den Einsatz solcher futuristischer Gefährte zu erarbeiten. Vorgesehen ist, dass zunächst ein Passagier mit Führerschein hinter dem Steuer sitzen soll, um im Notfall eingreifen zu können.

Die Entwickler bei Google sind überzeugt, dass die neue Technik den Straßenverkehr sicherer machen, den Schadstoffausstoß reduzieren und beispielsweise blinden, behinderten oder älteren Menschen das Autofahren ermöglichen kann. "Ich denke, selbstfahrende Autos können die Lebensqualität für jeden grundlegend verbessern", sagte der Mitgründer von Google, Sergey Brin.

  1. Seite 1: Kalifornien will selbstfahrende Autos auf die Straße bringen
    Seite 2: Google will selbst keine Fahrzeuge bauen

1 | 2



Kommentare
27.09.2012
14:15
Was für ein Unsinn,
von vantast | #1

als wenn nicht jetzt schon viele Blinde, Halbblinde und Behinderte Auto fahren. Anstatt weiter den Autoverkehr zu fördern, gäbe es sinnvollere Aufgaben zu lösen. Männer spielen eben zu gern, bleiben große Kinder.

Aus dem Ressort
Großeinsatz zur Suche nach verschleppten Studenten in Mexiko
Polizei
Tausende Polizisten fahnden mittlerweile nach den jungen Leuten, die seit mehr als einem Monat spurlos verschwunden sind. Der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens wird auf der ganzen Welt gesucht. Die Angehörigen der Vermissten haben das Vertrauen in die Regierung allerdings längst verloren.
FBI-Ermittler nehmen mutmaßlichen Polizistenmörder fest
Fahndungserfolg
Zehn Namen stehen auf der FBI-Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Einer dieser Namen ist nun mit dem Hinweis "Geschnappt" versehen: Den Ermittlern der US-Bundesbehörde FBI ist nach wochenlanger Fahndung ein mutmaßlicher Polizistenmörder ins Netz gegangen.
Mehrere Tote nach Absturz auf Flughafengebäude in Kansas
Unglück
Die Bilder lassen das Schlimmste befürchten. Dicke, schwarze Rauchschwaden quellen nach einem Flugzeugabsturz aus einem Airport-Gebäude im US-Bundesstaat Kansas. Vier Menschen sterben - aber viele können sich offenbar in Sicherheit bringen.
Die Kriminalgeschichte des Uli Hoeneß auf 50 Seiten
Steuerhinterziehung
Auf 50 Seiten dröselt das Landgericht München II den Fall des Steuerhinterziehers Uli Hoeneß nun auch öffentlich auf. Ein brisantes Detail ist der Wortlaut der Selbstanzeige des früheren Bayern-Präsidenten. Sie brachte die Ermittlungen erst ins Rollen.
Betrunken vor Baum gefahren - 17.100 Euro Strafe für Asamoah
Asamoah-Prozess
Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah ist im März betrunken und zu schnell gegen einen Baum gefahren. 16 Monate sollte er den Führerschein verlieren und über 40.000 Euro zahlen. Zu viel, befand der Fußballer. Er legte Widerspruch ein und konnte innerhalb einer halben Stunde viel Geld sparen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?