Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Vaterschaftsklage

Kaiserslautern-Profi "Mo" Idrissou muss zum Vaterschaftstest

09.07.2013 | 12:15 Uhr
Kaiserslautern-Profi "Mo" Idrissou muss zum Vaterschaftstest
Vor Gericht ist Fußballer "Mo" Idrissou nicht erschienen. "Ja, es ist richtig. Wir haben ein Unterhaltsverfahren gegen Herrn Idrissou angestrengt", bestätigt der Marler Rechtsanwalt Andreas Lechtenböhmer.Foto: sid

Marl.  Der Prozess war kaum angepfiffen, da war er auch schon wieder vorbei: Der Kaiserslautern-Profi Mohamadou Mo Idrissou glänzte am Montag in Marl durch Abwesenheit. In dem Prozess, der hinter verschlossenen Türen kurz verhandelt wurde, geht es um Unterhalt für ein vor drei Monaten geborenes Kind.

Der Prozess war kaum angepfiffen, da war er auch schon wieder vorbei: Die Hauptperson, der beim 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag stehende Fußball-Profi, Mohamadou Mo Idrissou, glänzte am Montag durch Abwesenheit. In dem Prozess, der hinter verschlossenen Türen kurz verhandelt wurde, geht es um Unterhalt. Den soll der 33 Jahre alte, aus Kamerun stammende Fußball-Star für ein Kind bezahlen. Der Junge erblickte vor dreieinhalb Monaten das Licht der Welt.

Den Unterhalt verlangt die Mutter des Kindes, eine 25-jährige Frau aus Marl. "Ja, es ist richtig. Wir haben ein Unterhaltsverfahren gegen Herrn Idrissou angestrengt", bestätigt der Marler Rechtsanwalt Andreas Lechtenböhmer (49) auf Nachfrage der MarlerZeitung. Da der als temperamentvoll geltende Spieler nicht zum Termin im Amtsgericht erschienen war, ordnete Richterin Röhl auf Antrag von Rechtsanwalt Lechtenböhmer ein Sachverständigengutachten an. Das soll klären, ob "Mo" Idrissou tatsächlich der Vater des Kindes ist.

Lesen Sie auch:
Prozess um Fußball-Profi Idrissou

Der kamerunische Fußball-Profi Mo Idrissou steht mittlerweile in Kaiserslautern unter Vertrag. Doch seine Zeit als Spieler bei Borussia Mönchengladbach mit Penthouse in Düsseldorf beschäftigt das Gericht. Er soll dort einen Saustall hinterlassen haben. Nun ist der Fall in der zweiten Instanz.

Gesehen hat der Fußball-Profi das Kind noch nicht. Schon seit Monaten hat die 25-jährige Marlerin, die zuletzt in einem Vier-Sterne-Hotel in Düsseldorf gearbeitet hat, keinen Kontakt mehr zu dem kamerunischen Nationalspieler.
Kennen gelernt hatte die Klägerin, die nebenbei auch ein Fernstudium im Fach Betriebswirtschaftslehre absolviert, den Fußball-Profi im Jahr 2011 über einen gemeinsamen Freund auf einer Feier. Damals stand "Mo" Idrissou noch bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag und wohnte in Düsseldorf.

Auch Vermieter zog Idrissou vor Gericht

Auch dort hat sich unlängst ein Gericht mit dem Fußball-Profi beschäftigt . Idrissou soll seine möblierte, 250 Quadratmeter große Penthouse-Wohnung als Saustall hinterlassen haben, als er 2011 dort auszog. Der Vermieter verlangte Schadensersatz, ging aber in erster Instanz leer aus. Auch in zweiter Instanz kam das Gericht zum Ergebnis, dass die Ansprüche des Vermieters schlecht belegt seien.

Das endgültige Urteil soll noch in diesem Monat verkündet werden. Idrissous Anwalt hatte die gegen seinen prominenten Mandanten erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Alle Schäden hätten bereits beim Einzug bestanden.

Klaus Wilker



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos