Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Vaterschaftsklage

Kaiserslautern-Profi "Mo" Idrissou muss zum Vaterschaftstest

09.07.2013 | 12:15 Uhr
Kaiserslautern-Profi "Mo" Idrissou muss zum Vaterschaftstest
Vor Gericht ist Fußballer "Mo" Idrissou nicht erschienen. "Ja, es ist richtig. Wir haben ein Unterhaltsverfahren gegen Herrn Idrissou angestrengt", bestätigt der Marler Rechtsanwalt Andreas Lechtenböhmer.Foto: sid

Marl.  Der Prozess war kaum angepfiffen, da war er auch schon wieder vorbei: Der Kaiserslautern-Profi Mohamadou Mo Idrissou glänzte am Montag in Marl durch Abwesenheit. In dem Prozess, der hinter verschlossenen Türen kurz verhandelt wurde, geht es um Unterhalt für ein vor drei Monaten geborenes Kind.

Der Prozess war kaum angepfiffen, da war er auch schon wieder vorbei: Die Hauptperson, der beim 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag stehende Fußball-Profi, Mohamadou Mo Idrissou, glänzte am Montag durch Abwesenheit. In dem Prozess, der hinter verschlossenen Türen kurz verhandelt wurde, geht es um Unterhalt. Den soll der 33 Jahre alte, aus Kamerun stammende Fußball-Star für ein Kind bezahlen. Der Junge erblickte vor dreieinhalb Monaten das Licht der Welt.

Den Unterhalt verlangt die Mutter des Kindes, eine 25-jährige Frau aus Marl. "Ja, es ist richtig. Wir haben ein Unterhaltsverfahren gegen Herrn Idrissou angestrengt", bestätigt der Marler Rechtsanwalt Andreas Lechtenböhmer (49) auf Nachfrage der MarlerZeitung. Da der als temperamentvoll geltende Spieler nicht zum Termin im Amtsgericht erschienen war, ordnete Richterin Röhl auf Antrag von Rechtsanwalt Lechtenböhmer ein Sachverständigengutachten an. Das soll klären, ob "Mo" Idrissou tatsächlich der Vater des Kindes ist.

Lesen Sie auch:
Prozess um Fußball-Profi Idrissou

Der kamerunische Fußball-Profi Mo Idrissou steht mittlerweile in Kaiserslautern unter Vertrag. Doch seine Zeit als Spieler bei Borussia Mönchengladbach mit Penthouse in Düsseldorf beschäftigt das Gericht. Er soll dort einen Saustall hinterlassen haben. Nun ist der Fall in der zweiten Instanz.

Gesehen hat der Fußball-Profi das Kind noch nicht. Schon seit Monaten hat die 25-jährige Marlerin, die zuletzt in einem Vier-Sterne-Hotel in Düsseldorf gearbeitet hat, keinen Kontakt mehr zu dem kamerunischen Nationalspieler.
Kennen gelernt hatte die Klägerin, die nebenbei auch ein Fernstudium im Fach Betriebswirtschaftslehre absolviert, den Fußball-Profi im Jahr 2011 über einen gemeinsamen Freund auf einer Feier. Damals stand "Mo" Idrissou noch bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag und wohnte in Düsseldorf.

Auch Vermieter zog Idrissou vor Gericht

Auch dort hat sich unlängst ein Gericht mit dem Fußball-Profi beschäftigt . Idrissou soll seine möblierte, 250 Quadratmeter große Penthouse-Wohnung als Saustall hinterlassen haben, als er 2011 dort auszog. Der Vermieter verlangte Schadensersatz, ging aber in erster Instanz leer aus. Auch in zweiter Instanz kam das Gericht zum Ergebnis, dass die Ansprüche des Vermieters schlecht belegt seien.

Das endgültige Urteil soll noch in diesem Monat verkündet werden. Idrissous Anwalt hatte die gegen seinen prominenten Mandanten erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Alle Schäden hätten bereits beim Einzug bestanden.

Klaus Wilker


Kommentare
Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz. Alleine in NRW blieben 8,6 Millionen Euro liegen.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?