Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Timberlake

Justin Timberlake bringt neues Album heraus

14.01.2013 | 11:09 Uhr
Justin Timberlake bringt neues Album heraus
Justin Timberlake konzentriert sich wieder auf seine musikalische Karriere. Nach Ausflügen auf die Kinoleinwand (u.a. "In Time", "The Social Network") veröffentlicht er nun sein drittes Album ("The 20/20 Experience").Foto: Getty

Los Angeles.  Überraschung: Justin Timberlake macht wieder Musik. Noch in diesem Jahr soll sein neues Album herauskommen, die erste Single ist schon im Internet. Und prominente Unterstützung hat er sich auch geholt. Timberlake überzeugte bereits mit zwei Alben - und distanzierte sich musikalisch deutlich von seinen 'NSync-Anfängen.

Justin Timberlake (31) wird dieses Jahr überraschend ein neues Album herausbringen und hat schon einen neuen Song ins Internet gestellt.

Das teilte der Sänger am Montag auf seiner Webseite mit. Timberlakes neues Album soll "The 20/20 Experience" heißen und wäre das erste seit 2006.

Neuer Timberlake-Song: "Suit & Tie"

Das Lied "Suit & Tie", das Fans seit Montag online herunterladen können, nahm Timberlake gemeinsam mit Rapper Jay-Z auf (Link zum Song). Im Juni habe er im Stillen angefangen, an der neuen Musik zu arbeiten, schrieb Timberlake. "Ich bin einfach ins Studio gegangen und hab begonnen, mit einigen Sounds und Songs herumzuspielen", schrieb der US-amerikanische Popmusiker.

Timberlake veröffentlicht sein drittes Soloalbum. Das Foto zeigt ihn bei den MTV Video Music Awards 2007 in Las Vegas.

 "Es war wahrscheinlich die beste Zeit, die ich während meiner Karriere hatte." Das Ergebnis sei inspiriert von der Musik, mit der er aufgewachsen sei - gemischt mit aktuellen Einflüssen, die ihm begegnet seien.

Timberlake drehte Hollywood-Filme

Timberlake war mit der Boygroup 'NSync berühmt geworden. Später machte er auch als Solo-Musiker Karriere. In den vergangenen sieben Jahren hatte sich der Künstler auf seine Karriere als Schauspieler konzentriert ("The Social Network", "Freunde mit gewissen Vorzügen", "In Time").

Außerdem arbeitete er als Designer. 2012 lief es nicht nur im Studio gut für ihn: Im Oktober heiratete "JT" seine Freundin Jessica Biel. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?