Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Hollywood

Justin Bieber geht auf Paparazzo los

29.05.2012 | 08:13 Uhr
Justin Bieber soll einen aufdringlichen Fotografen angegriffen haben.Foto: Archiv/ap

Los Angeles.   Auch ein Teenie-Idol kann mal die Kontrolle verlieren: Die Polizei ermittelt jetzt laut einem Medienbericht in den USA gegen Pop-Star Justin Bieber. Der 18-Jährige soll einen aufdringlichen Fotografen angegriffen haben. Der habe danach laut Polizei um "medizinische Hilfe" gebeten.

Justin Bieber (18), kanadischer Teenie-Star, ist in der Abwehr eines Paparazzos angeblich zu weit gegangen. Der 18-Jährige werde beschuldigt, einen aufdringlichen Fotografen in der kalifornischen Stadt Calabasas angegriffen zu haben, nachdem dieser den 18-Jährigen und seine Freundin Selena Gomez (19) fotografiert habe, berichtete die Onlineausgabe der US-Zeitschrift "Us Weekly" unter Berufung auf einen entsprechenden Polizeibericht.

"Das Opfer klagte über Schmerzen und bat um medizinische Hilfe", heißt es in dem Bericht. Der Fotograf habe eine polizeiliche Untersuchung des Vorfalls gefordert und den Vorwurf der leichten Körperverletzung erhoben. Bieber äußerte sich bisher nicht zu der Auseinandersetzung.

Der Vorfall sei am Sonntag in einem Einkaufszentrum in Calabasa geschehen, heißt es in einem Bericht der Hollywood-Website TMZ.com. Darin heißt es unter Berufung auf Zeugen, dass der Fotograf versucht haben soll, Biebers Auto zu stoppen. (dapd/rtr)

Happy Birthday, Justin!

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos