Junger Brite will Griechen retten

London..  Ist Griechenland retten wirklich so schwer? 1,6 Milliarden muss das Land dem Internationalen Währungsfonds zahlen, mehr als 500 Millionen Menschen leben in der EU. Das muss doch machbar sein, dachte sich Thom Feeney. Der junge Brite startete eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal Indiegogo – und sammelte bis gestern Bereits 1,67 Millionen Euro. Fast 100 000 Menschen machten bislang mit, zeitweise war die Seite sogar offline, weil der Andrang so groß war.

„Es geht hier um etwas Ernstes“, schrieb Feeney, der nach eigenen Angaben aus Nordengland kommt und in London lebt, am Mittwoch auf Twitter. „Volkswirtschaften sollte mit Investitionen und Anreizen geholfen werden. Nicht Sparmaßnahmen und Kürzungen.“

Auf der Spendenseite fordert er auf, für drei Euro eine Postkarte mit dem Bild des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras, oder aber einen Feta-Oliven-Salat (6 Euro), Ouzo (10 Euro), griechischen Wein (25 Euro), einen Korb voller griechischer Lebensmittel (160 Euro) oder eine Woche Urlaub für zwei in Athen (5000 Euro) zu kaufen. Das Paket „Super-reiche gutherzige Person“ für eine Million Euro (ohne Gegenleistung) hat noch niemand bestellt.

Feeney meint die Aktion durchaus ernst. Falls nicht genug zusammen käme, werde das Geld erstattet, schrieb er. Besonders politisch fühle er sich nicht: „In meinen Augen ist das eher Hilfe für das griechische Volk als politisches Engagement.“ Wenn die Aktion Erfolg habe, solle das Geld den Menschen in Griechenland zugutekommen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE