Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Asyldrama

Junger Ägypter springt bei 160 Stundenkilometern in den Tod

11.03.2016 | 16:04 Uhr
Junger Ägypter springt bei 160 Stundenkilometern in den Tod
Wegen einer Passkontrolle springt ein junger Mann aus Ägypten bei hoher Geschwindigkeit kurz vor München aus dem Zug. Die Flucht vor zwei Polizisten endet tödlich.Foto: imago/Westend61

München.  Bei voller Fahrt stürzt sich ein 17-jähriger Ägypter vor München aus dem Zug, um sich einer Polizeikontrolle zu entziehen - und stirbt.

Vermutlich aus Angst vor seiner Abschiebung ist ein 17 Jahre alter Ägypter am Freitag kurz vor München bei voller Fahrt aus einem Nachtzug gesprungen. In diesem Moment fuhr der Zug mit einer Geschwindigkeit von rund 160 Stundenkilometern. Der junge Mann verletzte sich tödlich.

Zuvor war der junge Mann in eine Schleierfahndung der Polizei geraten. Zwei Zivilbeamte entdeckten ihn in einem leeren Abteil unter einem Sitz, teilte die Polizei mit. Nach Angaben der Polizei waren die Beamten dabei, die Papiere des Mannes zu kontrollieren, als dieser in ein anderes Abteil des aus Verona kommenden Zuges floh. Dort öffnete er das Zugfenster und sprang hinaus.

Bereits am Mittwoch dieser Woche war der junge Ägypter bei seiner vorherigen Einreise von der Polizei kontrolliert worden. Da er zum damaligen Zeitpunkt keine Ausweisdokumente mit sich führte und auch kein Schutzersuchen stellte, brachte die Bundespolizei ihn umgehend zurück nach Österreich, teilte die Polizei mit. (mit dpa)

Jan Schapira

Funktionen
Fotos und Videos
Walter Scheel – Sein Leben in Bildern
Bildgalerie
Alt-Bundespräsident
Schweres Erdbeben in Zentralitalien
Bildgalerie
Naturkatastrophe
Deutsche Bundespräsidenten seit 1949
Bildgalerie
Bundespräsident
article
11643340
Junger Ägypter springt bei 160 Stundenkilometern in den Tod
Junger Ägypter springt bei 160 Stundenkilometern in den Tod
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/junger-aegypter-springt-bei-160-stundenkilometer-in-den-tod-id11643340.html
2016-03-11 16:04
Panorama