Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Soziale Netzwerke

Junge Polizisten fordern bundesweite "Facebook-Fahndung"

21.07.2012 | 15:33 Uhr
Polizisten in ganz Deutschland sollen künftig bei Facebook nach Kriminellen fahnden. Das fordern junge Polizisten.Foto: dapd

Stuttgart.   Polizisten in ganz Deutschland sollen künftig bei Facebook nach Kriminellen fahnden. Das fordern junge Polizisten. Mit den Möglichkeiten des populären Sozialen Netzwerks wollen die Fahnder vor allem junge Zeugen erreichen.

Die sozialen Netzwerke sollen aus Sicht junger Polizisten bundesweit zur Suche nach Verbrechern genutzt werden. "Die klassischen Methoden der Fahndung wie Steckbriefe an Bahnhöfen oder Zeugenaufrufe in der Zeitung müssen dringend ergänzt werden durch die Möglichkeiten des Internets", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Polizei, Michael Haug, am Samstag in Stuttgart.

Die Ermittler erhielten damit neue Wege zur Aufklärung von Straftaten, weil über Netzwerke wie Facebook vor allem junge Menschen erreicht werden. Gemeinsam mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Blenke startete der Stuttgarter Polizist Haug deshalb eine Initiative für eine bundesweite Einführung der "Facebook-Fahndung". (dapd)

Facebook-Party in Waltrop

 


Kommentare
25.07.2012
00:51
Junge Polizisten fordern bundesweite
von HalloAusDemPott | #12

Ja klar, am besten keine Ausweise mehr ausstellen und nur sein Facebookprofil auf Speicherkarte mitschleppen.........

Was wird da nur für ein Schwachsinn an den Polizeischulen gelehrt.

Schon mal mitbekommen, dass Face Idioten Book, selbst höchst kriminell ist ?

23.07.2012
17:59
Mit Facebook gibt es Schlagzeilen!
von xxyz | #11

Es wäre schön, wenn auch an andere soziale NEztwerke oder normale Internet-Angebote gedacht würde.

Die versteckte Werbung ist einfach nur nervend.Die deutschen sozialen Netzwerke würde sich über ähnlich viel Aufmerksamkeit sicherlich freuen.

Es muss nicht immer der Name der Plattform genannte werden.

23.07.2012
14:29
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Altstadtbewohner | #10

Der öffentliche Pranger wäre eine der besten Strafen die es geben könnte. Wen jucken den schon ein paar hundert Euro Geldstrafe. Bei Vielen ist ja nicht mal was zu holen. Da gibt´s sowieso maximal Bewährungsstrafe. Bei Veröffentlichung von Bild und Vergehen würde sich so Mancher überlegen was er tut.

22.07.2012
16:49
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Hugo60 | #9

@Dr. Seltsam

Wer nutzt das Internet als "Informationsquelle".
Doch wohl nur eine kleine Minderheit.

Anders kann ich mir nicht erklären, warum eine so große Zahl von Bürgern immer blöder wird.

22.07.2012
08:39
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Dr.Seltsam | #8

@ ruhrgebieti | #6

Das ist richtig..
Dennoch muss man die neuen Medien einbeziehen.
Was nutzen Fahndungsaufrufe via TV und Tageszeitung, wenn da draußen eine ganze Generation, das Internet als Informationsquelle nutzt?

22.07.2012
08:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.07.2012
20:41
Das Internet vergißt nichts!
von ruhrgebieti | #6

Wenn jemand fälschlicherweise gesucht wird, kann man die Fahndungsplakate abhängen. Wer hängt dann das Internet wieder ab?

21.07.2012
20:29
Junge Polizisten fordern bundesweite
von xdiexgedankenxsinnfreix | #5

Die Idee stimmt ja. Dennoch ist die Art der Anwendung eine heikle Angelegenheit. Wohl gerade bei einer Platform wie Facebook liegen Nutzen und Mißbrauch sehr nah beieinander.

21.07.2012
20:23
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Vattaheinrich | #4

Gähn, ist schon wieder Sommerloch?

21.07.2012
19:30
Junge Polizisten fordern bundesweite
von jessiesrevenge | #3

sehe das zwar auch mit einen kritischen Auge, finde aber die Idee an sich nicht schlecht. Schließlich wird es sicher viele jungen Mädchen und Jungs evtl leichter fallen, so auch eine Anzige zu stellen, wenn sie zum Beispeil mal Opfer eines Sexualverbrechens wurde, ich glaub es ist einfacher darüer zu schreiben, als es vor Kopf jemand Fremdes zu erzählen. Vion daher hätte es sicherlich auch seine Vorzüge. Allerdings glaube ich auch das so auch viel Unschludige vorn Pranger gestellt werden könnten und was gedenkt man zu tun um das zu verhindern??

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?