Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Soziale Netzwerke

Junge Polizisten fordern bundesweite "Facebook-Fahndung"

21.07.2012 | 15:33 Uhr
Polizisten in ganz Deutschland sollen künftig bei Facebook nach Kriminellen fahnden. Das fordern junge Polizisten.Foto: dapd

Stuttgart.   Polizisten in ganz Deutschland sollen künftig bei Facebook nach Kriminellen fahnden. Das fordern junge Polizisten. Mit den Möglichkeiten des populären Sozialen Netzwerks wollen die Fahnder vor allem junge Zeugen erreichen.

Die sozialen Netzwerke sollen aus Sicht junger Polizisten bundesweit zur Suche nach Verbrechern genutzt werden. "Die klassischen Methoden der Fahndung wie Steckbriefe an Bahnhöfen oder Zeugenaufrufe in der Zeitung müssen dringend ergänzt werden durch die Möglichkeiten des Internets", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Polizei, Michael Haug, am Samstag in Stuttgart.

Die Ermittler erhielten damit neue Wege zur Aufklärung von Straftaten, weil über Netzwerke wie Facebook vor allem junge Menschen erreicht werden. Gemeinsam mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Blenke startete der Stuttgarter Polizist Haug deshalb eine Initiative für eine bundesweite Einführung der "Facebook-Fahndung". (dapd)

Facebook-Party in Waltrop

 



Kommentare
25.07.2012
00:51
Junge Polizisten fordern bundesweite
von HalloAusDemPott | #12

Ja klar, am besten keine Ausweise mehr ausstellen und nur sein Facebookprofil auf Speicherkarte mitschleppen.........

Was wird da nur für ein Schwachsinn an den Polizeischulen gelehrt.

Schon mal mitbekommen, dass Face Idioten Book, selbst höchst kriminell ist ?

23.07.2012
17:59
Mit Facebook gibt es Schlagzeilen!
von xxyz | #11

Es wäre schön, wenn auch an andere soziale NEztwerke oder normale Internet-Angebote gedacht würde.

Die versteckte Werbung ist einfach nur nervend.Die deutschen sozialen Netzwerke würde sich über ähnlich viel Aufmerksamkeit sicherlich freuen.

Es muss nicht immer der Name der Plattform genannte werden.

23.07.2012
14:29
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Altstadtbewohner | #10

Der öffentliche Pranger wäre eine der besten Strafen die es geben könnte. Wen jucken den schon ein paar hundert Euro Geldstrafe. Bei Vielen ist ja nicht mal was zu holen. Da gibt´s sowieso maximal Bewährungsstrafe. Bei Veröffentlichung von Bild und Vergehen würde sich so Mancher überlegen was er tut.

22.07.2012
16:49
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Hugo60 | #9

@Dr. Seltsam

Wer nutzt das Internet als "Informationsquelle".
Doch wohl nur eine kleine Minderheit.

Anders kann ich mir nicht erklären, warum eine so große Zahl von Bürgern immer blöder wird.

22.07.2012
08:39
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Dr.Seltsam | #8

@ ruhrgebieti | #6

Das ist richtig..
Dennoch muss man die neuen Medien einbeziehen.
Was nutzen Fahndungsaufrufe via TV und Tageszeitung, wenn da draußen eine ganze Generation, das Internet als Informationsquelle nutzt?

22.07.2012
08:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.07.2012
20:41
Das Internet vergißt nichts!
von ruhrgebieti | #6

Wenn jemand fälschlicherweise gesucht wird, kann man die Fahndungsplakate abhängen. Wer hängt dann das Internet wieder ab?

21.07.2012
20:29
Junge Polizisten fordern bundesweite
von xdiexgedankenxsinnfreix | #5

Die Idee stimmt ja. Dennoch ist die Art der Anwendung eine heikle Angelegenheit. Wohl gerade bei einer Platform wie Facebook liegen Nutzen und Mißbrauch sehr nah beieinander.

21.07.2012
20:23
Junge Polizisten fordern bundesweite
von Vattaheinrich | #4

Gähn, ist schon wieder Sommerloch?

21.07.2012
19:30
Junge Polizisten fordern bundesweite
von jessiesrevenge | #3

sehe das zwar auch mit einen kritischen Auge, finde aber die Idee an sich nicht schlecht. Schließlich wird es sicher viele jungen Mädchen und Jungs evtl leichter fallen, so auch eine Anzige zu stellen, wenn sie zum Beispeil mal Opfer eines Sexualverbrechens wurde, ich glaub es ist einfacher darüer zu schreiben, als es vor Kopf jemand Fremdes zu erzählen. Vion daher hätte es sicherlich auch seine Vorzüge. Allerdings glaube ich auch das so auch viel Unschludige vorn Pranger gestellt werden könnten und was gedenkt man zu tun um das zu verhindern??

Aus dem Ressort
Zwölfjähriger zog Spielpistole - von Polizei erschossen
Panorama
Zu einem tragischen Unglück kam es am Sonntag in der US-Stadt Cleveland. Dort haben Polizisten einen zwölfjährigen Jungen erschossen, nachdem dieser eine Druckluft-Spielpistole in die Hand genommen hatte. Die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Neugeborenes Baby aus Abflussrohr gerettet
Rettung
Im australischen Sydney hörten Radfahrer wimmernde Geräusche. Ein neugeborenes Baby wurde in einem zweieinhalb Meter tiefen, engen Abflussschacht neben einer Autobahn entdeckt. Dann folgte die dramatische Rettungsaktion aus der Kanalisation.
Pete Doherty schreibt offenen Brief aus Entzugsklinik
Drogen
"Es gibt einen Ausweg", ruft ausgerechnet Pete Doherty allen Drogensüchtigen zu. Der englische Sänger kämpfte selbst jahrelang mit seiner Sucht, ist nun aber offenbar auf dem besten Weg, clean zu werden. Eine britische Zeitung veröffentlichte einen offenen Brief von Doherty.
Helene Fischer versteht Humor von Florian Silbereisen nicht
Beziehung
Florian Silbereisen und Helene Fischer mögen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge liegen, beim Thema Humor sind sie sich aber anscheinend ziemlich uneinig. Das verriet der Moderator und Sänger nun in der "NDR Talk Show".
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?