Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Ausschreitungen

Jugendliche zünden in Nordfrankreich Schulen und Autos an

14.08.2012 | 22:18 Uhr
Jugendliche zünden in Nordfrankreich Schulen und Autos an
In Nordfrankreich kommt es derzeit zu Ausschreitungen.

Amiens.  Die Lage im nordfranzösischen Problemviertel Amiens ist angespannt: 250 Polizisten sollen nun für Sicherheit sorgen, nachdem es zuletzt schwere Ausschreitungen zwischen Jugendlichen mit der Polizei gab. Jugendliche zünden Schulen, Autos und Mülleimer an - und bewerfen die Polizei mit Bleikugeln.

Nach  einer Nacht schwerer Zusammenstöße zwischen Jugendlichen und der Polizei im nordfranzösischen Amiens sind am Dienstagabend hundert zusätzliche Beamte in der Stadt stationiert worden. Um eine weitere Nacht mit Ausschreitungen zu verhindern, seien nun insgesamt 250 Polizisten vor Ort, teilte das Innenministerium mit. Bei den Ausschreitungen waren 16 Polizisten verletzt und drei öffentliche Gebäude teilweise zerstört worden.

Angriffe mit Bleikugeln und Feuerwerk

Die Polizisten waren nach Angaben der Präfektur durch Bleikugeln, Feuerwerkskörper und Wurfgeschosse verletzt worden. Mit Tränengas und Gummigeschossen gingen die rund 150 Beamten gegen die Jugendlichen vor; Festnahmen gab es keine. Etwa hundert Jugendliche hatten am Montagabend begonnen, die Sicherheitskräfte zu bedrängen, die in ein Problemviertel im Norden von Amiens eingerückt waren.

In Nordfrankreich kommt es zu heftigen Ausschreitungen zwischen Polizei und Jugendlichen.

In dem Viertel im Norden von Amiens kommt es regelmäßig zu Zwischenfällen, doch die Zusammenstöße seien "noch nie so schwerwiegend gewesen", hieß es von der Präfektur. Neben den Zerstörungen von Gebäuden wurden zudem rund ein dutzend Fahrzeuge und etwa 60 Mülleimer angezündet. Der Bürgermeister von Amiens, Gilles Demailly, sprach von "trostlosen Szenen". Die Schäden bezifferte er auf "Millionen Euro".

Französischer Innenminister wird ausgepfiffen

Der Norden von Amiens zählt zu den landesweit 15 Sicherheitszonen, für die Innenminister Manuel Valls ab September zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen angekündigt hat. Er machte sich am Nachmittag ein Bild von der Lage vor Ort und wurde dabei ausgepfiffen. Nichts könne die Schüsse auf Polizisten rechtfertigen, sagte Valls. Zugleich versicherte er, er sei "nicht gekommen, um das Viertel mit dem Kärcher zu reinigen" und spielte damit auf Ex-Präsident Nicolas Sarkozy an, der 2005 erklärt hatte, er wolle die Vorstädte "mit dem Kärcher" von Kriminellen befreien.

Hollande: "Alle Mittel" werden genutzt

Präsident François Hollande versicherte, der Staat werde "alle Mittel" nutzen, um gegen die Gewalt vorzugehen. Premierminister Jean-Marc Ayrault kündigte an, die Regierung werde "größtmögliche Härte" zeigen. Die Regierung will künftig mehr Geld und Stellen für die Sicherheitskräfte bereitstellen. Drei Polizeigewerkschaften riefen die Regierung nach dem "kriminellen Verhalten entschlossener Rowdys" und dem "versuchten Mord an Polizisten" zu entschiedenem Handeln auf.

2005 eskalierte die Lage in Frankreich

In Frankreich kommt es regelmäßig zu Angriffen auf oder Zusammenstößen mit der Polizei. Nach schweren Ausschreitungen wie in Amiens entsteht stets auch die Sorge, dass die Lage wie 2005 außer Kontrolle geraten könnte, als es wochenlang Krawalle in ganz Frankreich gegeben hatte.

Zu den Zusammenstößen in Amiens kam es, nachdem die Polizei am Sonntag einen Autofahrer wegen gefährlichen Fahrens kontrolliert hatte. Daraufhin gab es Auseinandersetzungen mit Bewohnern, die das Vorgehen der Polizei als überzogen empfunden hatten. (afp)

Kommentare
15.08.2012
09:45
Jugendliche zünden in Nordfrankreich Schulen und Autos an
von Horsu44 | #6

"Jugendliche"! Nee, is klar.
Diese Zustände stehen uns erst noch bevor. England und Frankreich sind da schon weiter. Immer wieder wird vor solchen...
Weiterlesen

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Helene Fischer in Düsseldorf - "Farbenspiel" ohne Makel
Konzert
Helene Fischer präsentiert sich makellos. Mit einem Konzert in Düsseldorf hat die Sängerin ihre "Farbenspiel"-Sommertour eröffnet. 8500 Fans feierten.
Frühchen und 65-jährige Vierlingsmutter soweit wohlauf
Kaiserschnitt-Geburt
In Berlin sind die vier Kinder einer 65-Jährigen per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Zwei der Frühchen brauchen noch Unterstützung beim Atmen.
FIFA: "Präsident Blatter tanzt natürlich nicht im Büro"
FIFA
Der FIFA droht ein Skandal. Sechs Fußball-Funktionäre wurden festgenommen. Zudem wurde ein Strafverfahren um die WM-Vergaben 2018 und 2022 eröffnet.
Zahl der Toten bei Hitzewelle in Indien steigt auf 1150
Hitzewelle
Bei bis zu 48 Grad Celsius sterben in Indien derzeit täglich Hunderte Menschen an der Hitze. Und Abkühlung kommt wohl erst in einigen Wochen.
Helfer dämmen Rauchwolke über Nordsee-Frachter ein
Havarie
An einem Frachtschiff bei Helgoland kämpfen Spezialisten gegen Rauch und Hitze. Die Einsatzkräfte berichten von ersten Erfolgen.
article
6985031
Jugendliche zünden in Nordfrankreich Schulen und Autos an
Jugendliche zünden in Nordfrankreich Schulen und Autos an
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/jugendliche-zuenden-in-nordfrankreich-schulen-und-autos-an-id6985031.html
2012-08-14 22:18
Panorama