Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Großbritannien

Jimmy Savile - Vom BBC-Star zum Kinderschänder

16.10.2012 | 17:19 Uhr
Jimmy Savile - Vom BBC-Star zum Kinderschänder
Ein Foto des ehemaligen Stars, aufgenommen 2005.Foto: rtr

London.   Hitparaden-Ikone Jimmy Savile soll über 60 Jahre lang Minderjährige am Rande seiner Shows missbraucht haben. Hinweise gab es viele, Konsequenzen nicht. Jetzt muss sich der Sender fragen lassen, warum der wohl übergriffigste Moderator Großbritanniens nie gebremst wurde.

Einen derart gruseligen Sex-Skandal hätte der BBC kein Drehbuch der Welt servieren können: Hitparaden-Ikone Jimmy Savile („Top of the Pops“) soll über 60 Jahre lang Minderjährige am Rande seiner Shows missbraucht haben. Hinweise gab es viele, Konsequenzen keine: Der Quotenstar war unantastbar. Jetzt muss sich der Sender fragen lassen, warum der wohl übergriffigste Moderator Großbritanniens nie gebremst wurde.

36 Jahre ist es her, dass Kevin Cook sein Idol treffen durfte: Der Neunjährige war damals mit seiner Pfadfindergruppe zur legendären Fernsehshow „Jim’ll fix it“ eingeladen, in der Savile Kinderträume wahr werden ließ. „Wir haben uns so gefreut, dabei zu sein“, erinnert sich Cook, „für uns war er ein Gott.“ Was nach dem Auftritt passierte, darüber hat der heute 45-Jährige erst diese Woche in der Presse gesprochen: „Savile dirigierte mich in eine schmutzige Umkleide, wo ich mir meine Teilnahme-Plakette ,verdienen’ sollte. Dort missbrauchte er mich.“

Mehr als 60 Fälle sind bekannt

Cook ist nicht allein mit seinem Trauma, die düstere Seite eines Mannes erlebt zu haben, der für Generationen von Hitparaden-Fans noch immer eine Institution ist. So groß und rein war Saviles Ruhm, dass erst nach seinem Tod im Oktober 2011 einzelne Opfer den Mut fanden, ihr Leid öffentlich zu machen. Damit war der Bann gebrochen: Dutzende folgten ihrem Beispiel, über 60 Fälle aus sechs Dekaden sind der Polizei derzeit bekannt. Fast täglich müssen die Ermittler die Zahl nach oben korrigieren. Sie sprechen mittlerweile von einem „raubtierhaften Sexualstraftäter“.

Weil Savile eine exzentrische Art pflegte, laut, schrill und komisch daher kam, hakte offenbar selbst sein direktes Umfeld die unangemessenen Tätscheleien als Spleen ab. Dabei kassierte er schon 1958 die erste Anzeige. Beweisen ließ sich damals allerdings nichts. Andere Betroffene, wie eine 14-Jährige, die sich 1977 einer Lehrerin anvertraute, wurden mit Stubenarrest und Essensentzug bestraft. Mädchen aus dem Publikum, junge Bühnentänzer oder Crew-Helfer - in dem Showambiente war, den Vorwürfen zufolge, kaum ein Teenager vor dem Entertainer sicher.

In Heimen soll das Personal beim Besuch des Stars die Augen zugedrückt haben

Auch in Krankenhäusern und Heimen für Geistigbehinderte soll das Personal bei Besuchen des spendablen BBC-Stars beide Augen zugedrückt haben. „Die Kinder wurden angewiesen, sich schlafend zu stellen, wenn Savile seine Runden drehte“, berichten Zeugen in britischen Medien. Oft schlief er in den Einrichtungen; ein Krankenhaus schenkte ihm gar einen vergoldeten Schlüssel zum Patientenbereich. Für seine finanzielle Unterstützung erhielt Savile 1990 den Ritterorden. Heute ermittelt die Polizei, ob der Promi hier, bei den Schutzlosesten, die schlimmsten Taten begangen haben könnte.

Meldung

Schwere Vorwürfe gegen den britischen Rundfunksender BBC: Der einstige Kinderprogramm-Moderator Jimmy Savile soll sich während seiner Zeit beim Sender der sexuellen Übergriffe auf Kinder und Teenager schuldig gemacht, die BBC aber nichts unternommen haben. Savile verstarb im Oktober 2011.

Mit ihm rückt auch die renommierte BBC in den Fokus der Ermittler. Zwei Untersuchungen hat der Sender jetzt zwar unter dem Druck der Enthüllungen initiiert; vergangenes Jahr jedoch, als der Fall es noch nicht auf die Titelseiten geschafft hatte, verliefen hausinterne Nachforschungen im Sande. Dabei soll Saviles Hang zur Pädophilie in den 42 Show-Jahren von „Top of the Pops“ ein offenes Geheimnis gewesen sein.

Anhörung vor dem Kulturausschuss

„Es lassen sich bestimmt Lektionen lernen, wie mit übergriffigen Stars umzugehen ist“, räumte Michael Lyons, Geschäftsführer von BBC Trust, ein. Intendant George Entwistle muss dem Kulturausschuss des Parlaments hierzu kommende Woche Rede und Antwort stehen. „Ein solcher Fall darf sich nie, nie wiederholen“, betonte Justizminister Chris Grayling.

Angelika Wölke



Kommentare
22.10.2012
02:30
Jimmy Savile - Vom BBC-Star zum Kinderschänder
von holger_thies | #2

Ich kann nicht so richtig verstehen wieso so etwas erst so spät ans Tageslicht kommt. Dass die Leute früher vor solchen Prominenten höllischen Respekt hatten, habe ich in den 70ern selbst erlebt. Aber die Gesellschaft hat doch auch gelernt und spätestens in den 90ern konnte man so etwas doch locker aussprechen, zumindest solche Anschuldigungen gegen Fernsehstars. Gegen die Kirche ist es ja heute noch eine große Schande den Mund aufzumachen.
Hier eine Doku auf Youtube, die die andere Seite von Jimmy Savile genauestens unter die Lupe nimmt: http://www.youtube.com/watch?v=6nHDZfSl36g&feature=related

17.10.2012
09:59
Jimmy Savile - Vom BBC-Star zum Kinderschänder
von Elfentraum | #1

Da vertraut sich also 1977 ein Mädchen seiner Lehrerin an und berichtet von dem Mißbrauch und wird dafür bestraft?

Kein Wunder, dass es immer heißt, dass es "früher SOWAS nicht gab". Es wurde einfach totgeschwiegen und die Opfer wurden bestraft. Ganz schön krank sowas!

Aus dem Ressort
Missbrauchs-Vorwürfe - Sammelklage gegen Bill Cosby geplant
USA
Auf den US-TV-Star Bill Cosby wächst der Druck, sich zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn zu äußern. Jetzt versucht eines der mutmaßlichen Opfer, weitere Frauen zu finden, die gegen Cosby gerichtlich vorgehen wollen.
Mordfall "Tote im Fjord": Ehemann in Norwegen vor Gericht
Prozesse
Im norwegischen Sandnes beginnt heute der Prozess gegen einen 34-jährigen deutschen Auswanderer, der seine Frau ermordet und später in einem Fjord versenkt haben soll. Nach der zweifachen Mutter war fast drei Wochen lang gesucht worden.
Immer mehr Kinder werden Opfer von Menschenhändlern
Kriminalität
Unter den Opfern des weltweiten Menschenhandels sind immer mehr Kinder. In jedem dritten aufgedeckten Fall handele es sich um ein Kind, teilte das UN-Büro zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Zunahme um fünf Prozent.
Cybergewalt richtet sich zumeist gegen Frauen und Mädchen
Gewalt
Wenn im Internet geschmäht und gestalkt wird, dann sind in 80 Prozent der Fälle die Opfer weiblich. Darauf weist das NRW-Gesundheistministerium hin. Am Dienstag wird der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen.
18 Grad und mehr - November 2014 bricht Wärmerekorde
Wetter
Der November 2014 ist mit drei bis vier Grad über dem Durchschnitt besonders warm - so warm, wie kaum ein November seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor rund 130 Jahren. Bei Temperaturen um die 18 Grad konnte die Winterjacke auch am vergangenen Wochenende im Schrank bleiben.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?